Fußball

Fußball Der TSV Rosenberg lässt es gegen das Schlusslicht Osterburken II richtig krachen und kehrt an die Tabellenspitze zurück / Schweinberg weiter auf Klettertour

Schloßau siegt per Elfmeter in Nachspielzeit

Archivartikel

FC Donebach – TSV Buchen 3:0

Das Spiel startete furios: Bereits in der fünften Minute ging der FCD durch M. Schnetz in Führung. Nur zwei Minuten später wurde F. Hoffman im Strafraum gefoult, den fälligen Elfmeter verwandelte L. Rögner souverän. Danach kam der TSV besser in die Partie und hatte auch zwei Chancen. In der 37. Minute war es ein direkt verwandelter Freistoß aus 40 Metern, der an Mann und Maus vorbei ging und im lange Eck einschlug, Torschütze war A. Rögner. In der zweiten Hälfte machte Buchen das Spiel, hatte auch ein paar Chancen und zweimal verhindert das Aluminium Tore der Gäste. Der FCD hatte durch die offensive Spielweise des TSV in der zweiten Hälfte mehrere Konterchancen, die allerdings leichtfertig vergeben wurden.

Sennfeld/Roigheim – Schloßau 2:3

Nach der ersten Chance für die Gäste bereits in der zweiten Minute konnte eine Minute später der Sennfelder Keeper nur noch per Foul den Angreifer stoppen. Den zugesprochenen Strafstoß verwandelte Brech zur Führung. Auch in der Folge blieben die Gäste gefährlich mit Angriffen über die Außen. Für die Gastgeber war die erste Großchance in der 22. Minute durch Balb zu verzeichnen. Nach einem Abspielfehler in den Abwehrreihen des FC glich Vintonjak in der 25. Minute zum 1:1 aus. In der 34. Minute gelang Nico Stuhl mit einem Freistoß aus über 20 Metern die verdiente 2:1-Halbzeitführung. Im zweiten Durchgang wurde die Begegnung ruppiger. Nach einem Konter, eingeleitet durch Vintonjak in der 50. Minute, blieb es Felke zunächst noch vergönnt, den Ausgleichstreffer zu erzielen. Besser war der Abschluss in der 55. Minute, als Felke nach einer Ecke durch Zuspiel von Vintonjak zum 2:2 ausglich. Nach einem überharten Einsteigen an der Mittellinie dezimierte sich der Gastgeber durch eine Rote Karte. Trotz Unterzahl gestaltete von nun an Sennfeld/Roigheim das Spiel. Während Torwart Schulz mit einer Glanzparade in der 61. Minute seine Mannschaft im Spiel hielt, vergaben in der Folge Medeiros, Schmitt und Thuray ihre Großchancen. In der zweiten Minute der Nachspielzeit wurde den Gästen ein Strafstoß zugesprochen, der zum schmeichelhaften 2:3-Endstand führte.

Spvgg. Hainstadt – TSV Mudau 1:1

Die Rückkehr dreier Stammkräfte bei der Spvgg. machte sich sofort in den Offensivbemühungen positiv bemerkbar. Nach einer Ecke von Schüssler landete der Kopfball von Lindau auf dem „Tordach“ der Gäste. In der zehnten Minute eine Schrecksekunde für die Spvgg. nach einem Pfostenschuss von Haber. Der TSV übernahm die Kontrolle und erspielte sich, begünstigt durch Abspielfehler der Heimmannschaft, mehrere Möglichkeiten. Lindau rettete in dieser Phase in höchster Not kurz vor der Torlinie für seinen bereits geschlagenen Keeper. Das aggressive und kontrollierte Spiel mündete in der 35. Minute in einem Kopfball von S. Haber, der zur Führung traf. Die Spvgg. mühte sich nach Wiederbeginn nach Kräften und verzeichnete einen Kopfball von M. Wiese als erste Chance. Mudau knüpfte nicht mehr an das druckvolle Spiel der ersten Hälfte an und kam nur noch vereinzelt in den Strafraum Hainstadts. Die Spvgg. erarbeitete sich den Ausgleich durch F. Buschmann nach guter Vorarbeit von M. Wiese. Zum Ende drückte die SpVgg aber es blieb letztendlich beim leistungsgerechten Unentschieden.

Götzingen/E. – Höpfingen II 2:1

Als guter Gastgeber verteilt man Geschenke, und als guter Gast nimmt man dies auch an. Nach fünf Minuten nutzten die Gäste einen Fehler in der Hintermannschaft und führten früh. Der TSV zog sich daraufhin zurück und überließ der Heimelf das Spielgeschehen. Diese erspielte sich aber keine Chancen. So benötigte es in der 34. Minute einen Foulelfmeter, um den Ausgleich zu erzielen. Es verwandelte P. Frey sicher. Nur drei Minuten später brachte S. Vasko seine Farben in Führung. Auch die letzten Minuten der ersten Hälfte waren die Mannen von Polk überlegen. Dies änderte sich auch in Halbzeit zwei nicht. Die Gäste standen tief und ließen die Heimelf gewähren. Mangende Präzession in der Offensive verhinderten eine höhere Führung. So hatten die Gäste kurz vor Ende mit der gefühlten zweiten Strafraumaktion nach einem Eckball die Möglichkeit den Spielverlauf auf den Kopf zu stellen.

Rosenberg – Osterburken II 9:0

In einer einseitigen Partie gegen einen ersatzgeschwächten SV Osterburken II sah man von Anfang an eine engagierte Heimmannschaft, die den Gast in seiner Hälfte „festnagelte“. Bereits nach vier Minuten belohnte sich der TSV Rosenberg mit dem 1:0 durch D. Breitinger. Weitere Angriffe mit zum Teil hochkarätigen Chancen wurden nicht genutzt, so war es wieder Breitinger, der kurz vor Halbzeit das 2:0 erzielte. In der zweiten Hälfte setzte sich der Einbahnstraßenfußball fort und M. Volk erhöhte nach schöner Vorarbeit von P. Haas auf 3:0. Jetzt war der Widerstand des SVO gebrochen, und es ging Schlag auf Schlag: 4:0 nach Kopfball von Jan Brunn, drei Minuten später das fünfte Tor für den TSV durch M. Volk. M. Bujak ließ drei Minuten später das 6:0 folgen, bevor erneut D. Breitinger in der 80. Minute das 7:0 erzielte. Das schönste Tor des Tages erzielte D. Wild mit einem fulminanten Schuss in der 86. Minute zum 8:0 .Den Schlusspunkt zum 9:0-Kantersieg machte A. Gashi.

FC Schweinberg – FC Hettingen 5:3

Der heimische FC startete gleich mit einem Volltreffer: Nach nur 40 Sekunden versenkte Timo Rüttling den ersten Angriff nach schöner Vorarbeit von Ph. Baumann zum 1:0. Bis zum 2:0 durch Knörzer bewies FCS-Keeper Baumann große Klasse und verhinderte durch mehrere Glanzparaden den Gegentreffer. Die Heimmannschaft war weiter am Drücker, so vollendete Schelmbauer in der 35. Minute einen schönen Spielzug zum 3:0. Kurz vor der Pause verwandelte Reimann einen Handelfmeter zum 3:1-Halbzeitstand. Die zweiten 45 Minuten entwickelten sich zu Beginn etwas träge. In der 65. Minute war es erneut Schelmbauer, der die vorige Torflaute beendete und auf 4:1 für den FC Schweinberg erhöhte. Die Partie nahm nun wieder Fahrt auf und sieben Minuten später verkürzte Reimann auf 2:4. Die turbulente Schlussviertelstunde war an Spannung kaum zu überbieten: Nach dem 4:3 des FC Hettingen scheiterte der FC Schweinberg mehrmals am Aluminium oder dem Gäste-Keeper, ehe Philipp Baumann in der Nachspielzeit zum 5:3-Endstand abschloss.

Heidersbach – Hardheim/B. 0:1

Von Anfang an war die Partie zerfahren, und Torraumszenen blieben die Ausnahme. Lediglich in der zehnten Minute roch es einmal im Gästestrafraum nach Torgefahr, als F. Gruber nach Flanke von J. Hemberger per Kopf knapp scheiterte. Die Gäste hatten ihre gefährlichsten Szenen um die 25. Minute, als sie zu mehreren Abschlüssen kamen, ohne allerdings das Tor der Gastgeber ernsthaft in Gefahr zu bringen. In der 45. Minute traf Lukas Schulz mit einem Distanzschuss den Innenpfosten, doch statt ins Tor, trudelte die Kugel parallel zur Torlinie ins Aus. Nach dem Wechsel wurde die Partie nicht besser. Nachdem die Gäste in der 63. und 65. Minute zwei gute Möglichkeiten verpassten, kam es in der 76. Minute wie so oft in solchen Spielen: Eine Hereingabe von Berg wurde von einem VfB-Abwehrbein ins eigene Tor abgefälscht. In der hektischen Schlussphase hatten die Gastgeber nur noch eine gute Möglichkeit (80.), doch auch aus kürzester Entfernung gelang es nicht, das Runde im Eckigen unterzubringen.

Waldhausen – Gommersdorf II 1:2

Das Spiel begann recht gemächlich. Lediglich Weckbach im Tor des SVW musste gelegentlich eingreifen. So in der 37. Minute, als der früh eingewechselte Lieb alleine vor ihm auftauchte, er aber sensationell zur Ecke klärte. In der zweiten Hälfte plätscherte das Spiel zunächst vor sich hin, bis Schaffhauser praktisch aus dem Nichts zum 0:1 einnetzte. Als Lieb in der 64. Minute das 2:0 erzielte, war dies zwar der Weckruf für die Einheimischen, aber zunächst war nur ein Freistoß von Goldschmidt die beste Chance. Als Leopold nach einer Eckballserie den Ball über das Tor und auch über den Zaun drosch, war das Beginn einer turbulenten Schlussphase. In der 88. Minute zirkelte Goldschmidt einen Freistoß ins rechte Dreieck zum 1:2, doch die Drangperiode wurde nicht belohnt. Trotz Nachspielzeit wollte das Runde nicht mehr ins Eckige

Seckach – Erfeld/Gerichtst. 2:5

Es war ein ruppiger Spielverlauf in den ersten Minuten. Nachdem bereits in der ersten Minute die SG einen berechtigten Freistoß zugesprochen bekam, köpfte Eichberger für die SG zum 1:0 ein. Sechs Minuten später eine ähnliche Situation im Strafraum der Gäste, welche S. Erfurt zum Ausgleich nutzte. Die Gäste setzten sich dann im Seckacher Strafraum fest. Breuninger-Kruck für die SG nutzte dabei eine Unachtsamkeit der Seckacher Abwehr und schob zum 2:1 für die Gäste ein. Bei einem Entlastungsangriff der Heimmannschaft wurde Erfurt im Strafraum gelegt, D. Ganske verwandelte den Elfmeter zum 2:2. Vor der Pause ein Doppelschlag von Breuninger-Kruck: Zwei Kopfballtore in der 44. und 45. Minute bedeuteten den 2:4-Halbzeitstand. Nach der Pause drängte die SG wieder auf das Seckacher Tor, welches wieder mit einem Kopfballtor von Czerny zum 5:2 belohnt wurde.