Fußball

Kreisliga Tauberbischofsheim Nach dem Trainerwechsel sendet der FC Külsheim ein Lebenszeichen im Abstiegskampf / Vorne verschafft sich Reicholzheim wieder Luft

Schwabhausen/W. patzt in Unterbalbach

Brehmbachtal – Umpfertal 3:3

Tore: 1:0 (23.) Jakob Zimmermann, 1:1 (50.) Michael Kreh (Foulelfmeter), 2:1 (52.) Timo Berberich (Foulelfmeter), 3:1 (56.) Jakob Zimmermann, 3:2 (60.) Michael Kreh, 3:3 (87.) Ibrahim Mutlu. – Schiedsrichter: Björn Schumann (Künzelsau). – Gelb-Rote Karte: Florian Dürr (Umpfertal/65.). – Zuschauer: 100-

Die Gastgeber waren die spielbestimmende Mannschaft und erarbeiteten sich in der ersten Hälfte mehrere gute Torchancen, führten aber zur Pause lediglich mit 1:0. Nach einem Eckball in der 23. Minute hatte Jakob Zimmermann den Ball mit dem Kopf im Tor untergebrachgt. In der zweiten Hälfte war das Spiel etwas offener, aber immer noch waren die Gastgeber die überlegene Mannschaft. Ab der 50. Minute ging es dann Schlag auf Schlag: Zunächst lichen die Gäste per Strafstoß durch Michael Kreh zum 1:1 aus. Nur zwei Minuten später gingen die Gastgeber ebenfalls mit einem Stafstoß durch Timo Berberich wieder in Führung. Erneut nur wenige Minuten später war Jakob Zimmermann nach einer Flanke von rechts zur Stelle und drückte den Ball zum 3:1 noch über die Linie. In der 60. Minute war dann wieder die Gäste an der Reihe: Erneut gab es Strafstoß und erneut traf Michael Kreh für Umpfertal. In der 65. Minute sah Florian Dürr vom 1. FC nach einem Foulspiel die gelb-rote Karte. Zuvor hatte er sich die gelbe Karte wegen Meckerns „abgeholt“. Trotz personeller Überzahl musste die Gastgeber nach einem Patzer in der Verteidigung in der 87. Minute noch . den Ausgleich durch Ibrahim Mutlu hinnehmen. Auch danach ergaben sich noch Chancen für den Siegtreffer für die Heimelf, es blieb aber letztendlich beim für die Gäste etwas glücklichen Remis.

Großrinderfeld – Kickers DHK 1:1

Tore: 1:0 (31.) Sandro Nahm, 1:1 (85.) Fabian Schüppert. – Schiedsrichter: Gräf (Adelsheim). – Zuschauer: 40.

Bereits in der Anfangsphase entwickelte sich zwischen beiden Mannschaften eine ausgeglichene Partie. Zwar erarbeitete sich der TuS leichte Vorteile, doch gehört die erste gute Gelegenheit den Gästen, die in der 25. Minute die Latte trafen. Die Führung markierten dann aber wenige Minuten später doch die Hausherren, als Nahm aus dem Getümmel vor dem Gästegehäuse aus kurzer Distanz einschoss. Bis zur Pause blieb Großrinderfeld offensiv, schaffte es aber nicht, die Führung auszubauen. Auch nach dem Seitenwechsel agierten die Gastgeber zunächst aktiver, doch kamen die Kickers im Laufe des Durchgangs wieder besser in die Begegnung. In der Schlussphase liefen die Gäste einen Konter, den Schüppert letztlich zum gerechten 1:1-Endstand nutzte.

Kreuzwerth. – Reicholzh./D. 2:4

Tore: 0:1 (7.) Kevin Trauth, 0:2 (17.) Michael Köhler, 0:3 (29.) Simon Lampert, 1:3 (51.) Christoph Klein, 1:4 (80.) Joachim Gattenhof, 2:4 (85.) Albert Grenz. – Schiedsrichter: Kapell (Gundelsheim). – Besondere Vorkommnisse: Gelb-rote Karte für Markus Kafara; Rote Karte für Luca Boost (87., beide TSV). – Zuschauer: 180.

Die vielen Zuschauer sahen ein erwartet rassiges Derby. Nach den wiederholten Rückschlägen der letzten Wochen legte vor allem der VfB gut los und markierte bald die Führung (7.). Kreuzwertheim hatte in dieser Phase Probleme, den schnellen Offensivfußball des Tabellenzweiten einzudämmen und kassierte durch einen „Sonntagsschuss“ von Köhler und einen Treffer von Lampert zwei weitere Gegentore vor der Pause. Auch nach dem Seitenwechsel kombinierten die Gäste gut, versäumten es jedoch, die Führung weiter auszubauen. Der TSV verteidigte in dieser Phase mit vollem Einsatz und kam durch Konter immer wieder zu Möglichkeiten. Auch wenn zwei dieser Chancen in Tore umgemünzt wurden, konnte man letztlich die Niederlage nicht verhindern. Besonders bitter für Kreuzwertheim: Neben Kafara wurde auch Torhüter Luca Boost vom Platz gestellt.

Unterschüpf/K. – Gerchsheim 1:3

Tore: 0:1 (3.) Matthias Grünewald, 0:2 (35.) Michael Volk, 1:2 (56.) Philipp Henning, 1:3 (58.) Ivo Seubert. – Schiedsrichter: Gottmann (Helmstadt). – Besonderes Vorkommnis: Gelb-rote Karten für einen Gerchsheimer Spieler (74.). – Zuschauer: 100.

Gerchsheim erwischte einen Start nach Maß und ging nach einer Ecke schnell in Front (3.). In der Folge blieben die Gäste am Drücker und erhöhten in der 35. Minute auf 2:0. Die Hausherren hatten in dieser Phase Probleme in die Partie zu kommen und erspielten sich selbst kaum Aktionen. Erst nach dem Seitenwechsel wurdem die Gastgeber aktiver und verkürzten durch einen direkt verwandelten Freistoß auf 1:2 (56.). Die Freude über den Treffer währte auf Gastgeber-Seite jedoch nicht lange, da Seubert nur zwei Minuten später den alten Abstand wiederherstellte. Die Hausherren blieben trotz des erneuten Rückschlags motiviert, schafften es jedoch, trotz der Hinausstellung eines Gerchsheimer Spielers nicht mehr, einen weiteren Treffer zu markieren.

TSV Assamstadt – Nassig/S. II 4:1

Tore: 0:1 (18.) Gregor Karlein, 1:1 (62.) und 2:1 (73.) Max Münch, 3:1 (75.) Dominik Wagner, 4:1 (88.) Andreas Langer. – Schiedsrichter: Grübel (Ahorn). – Besondere Vorkommnisse: Rote Karte für Philipp Oetzel (SVN, 74.); Maurice Beier vergibt Foulelfmeter (TSV, 89.). – Zuschauer: 126.

Der Beginn der Partie verlief anders als im Vorfeld erwartet. Die Gäste hielten das Geschehen in der Anfangsphase komplett offen und setzten den Favoriten unter Druck. Diese wurde nach zehn Minuten etwas besser und hatte mit einem Pfostenschuss eine erste gute Möglichkeit (17.). Nur eine Minute später machte es Karlein auf der anderen Seite besser und nutzte eine Unsicherheit der Assamstädter zur Gästeführung. In der Folge setzte der TSV einiges daran, den Ausgleich zu markieren. Immer wieder kamen die „Schwarz-Roten“ zu guten Aktionen, doch scheiterte man immer wieder. Die Gäste blieben durch Konter gefährlich und ging mit der knappen Führung in die Kabine. Auch im zweiten Abschnitt dominierte Assamstadt das Geschehen, versäumte es jedoch immer wieder, den Ausgleich zu markieren. Dieser gelang den Gastgebern erst in der 62. Minute, wobei man weiter nachsetzte und das Ergebnis per Doppelschlag bis zur 75. Minute auf 3:1 drehte. Den Schlusspunkt zum 4:1-Endstand setzte Langer in der 88. Minute.

Unterbalbach – Schwabh./W. 1:0

Tor: 1:0 (34.) Florian Neser. – Schiedsrichter: Fuhrig (Mosbach). – Besonderes Vorkommnis: TSV vergibt Handelfmeter (84.). – Zuschauer: 80.

Nach anfänglichem Abtasten kamen die Gäste zu einer ersten guten Aktion, als ein TSV-Spieler nur knapp am Tor vorbeischoss. Im direkten Gegenzug vergab auch die DJK eine gute Möglichkeit. Nachdem Neser in der 29. Minute bei einem Lattentreffer noch Pech hatte, machte er es fünf Minuten später besser und markierte die Unterbalbacher Führung. Nach dem Seitenwechsel erarbeiteten sich die Gäste mehr Spielanteile, doch scheiterte man immer wieder an der gut gestaffelten DJK-Defensive. In der 84. Minute ließ der TSV den sicher geglaubten Ausgleich liegen, als man einen Strafstoß vergab.

VfR Gerlachsh. – FC Külsheim 0:3

Tore: 0:1 (63.) und 0:2 (77.) Thomas Lausecker, 0:3 (79.) Niklas Duda. – Schiedsrichter: Haag (Assamstadt). – Zuschauer: 70.

Im ersten Durchgang sahen die Zuschauer ein kampfbetontes Spiel. Külsheim wirkte zu Beginn etwas nervös, wobei man mit zunehmender Spielzeit dann doch konzentrierter agierte. Beide Mannschaften kamen bis zur Pause nur vereinzelt zu Aktionen, sodass man ohne Treffer in die Kabine ging. In der 63. Minute durften die Gäste-Anhänger das erste Mal jubeln, als Lausecker einen Freistoß verwandelte. Derselbe Spieler stand eine knappe Viertelstunde später nach einer Ecke goldrichtig und erhöhte auf 2:0. Nur zwei Minuten später machte Duda per Kopf alles klar und sorgte so für einen wichtigen Külsheimer Sieg im Abstiegskampf.