Fußball

Kreisliga Tauberbischofsheim Assamstadt kann seine Ambitionen auf den Titel gegen Laternenträger Unterschüpf/Kupprichhausen weiter unterstreichen

Schwarz-Rote greifen weiter an

Archivartikel

Mit dem 3:1-Sieg beim TSV Unterschüpf/Kupprichhausen sammelte der TSV Kreuzwertheim zuletzt „Big Points“ im Kampf um den Klassenerhalt. Der Erfolg im Kellerduell bedeutete für „Kreuz“ bereits den zweiten „Dreier“ in Folge – lediglich zwei Punkte rangiert man hinter dem sicheren Ufer. Folglich dürfte vor dem Aufeinandertreffen gegen den VfR Gerlachsheim ordentlich Motivation vorhanden sein, den Positiv-Trend zu einer Serie auszubauen. Beim VfR wurde zuletzt hingegen Wiedergutmachung für die eher mauen Ergebnisse der letzten Wochen betrieben. In der momentanen Situation fällt es schwer, einen Favoriten auszumachen. Leichte Vorteile könnten dennoch die Kreuzwertheimer innehaben – schließlich sammelte Gerlachsheim auf fremdem Platz bis dato erst einen Sieg. – Hinspiel: 4:0.

15 Mal standen sich der TuS Großrinderfeld und der TSV Gerchsheim bereits im Derby gegenüber. Acht Mal behielt der TuS die Oberhand, fünf Mal der Aufsteiger. Aufgrund der Leistungen der letzten Wochen haben die Großrinderfelder einen zumindest leichten Favoritenstatus inne: Neun Tore in den letzten beiden Spielen sprechen eine deutliche Sprache. Hinzu kommt, dass die „Schwarz-Weißen“ mit dem TSV noch eine Rechnung offen haben und die 0:2-Niederlage aus dem Hinspiel vergessen machen wollen. – Hinspiel: 0:2.

Im Kampf um den Titel hat der TSV Assamstadt weiterhin beste Karten. Zwar rangieren die „Schwarz-Roten“ zwei Zähler hinter dem VfB Reicholzheim/Dörlesberg, doch bestritt man bislang auch eine Partie weniger als der Spitzenreiter. Am Sonntag trifft der Aufstiegsaspirant auf den TSV Unterschüpf/Kupprichhausen, der mit zwölf Zählern aus 18 Partien die „Rote Laterne“ in der Hand hält. Die Rollen sind vor dieser Begegnung klar verteilt: Während Assamstadt mit 38 Treffern eine der besten Offensiven der Liga stellt, kassierte die „Spielgemeinschaft“ bereits 53 Gegentore. Alles andere als ein Sieg des Tabellenzweiten wäre eine große Überraschung. – Hinspiel: 4:0.Durch den 2:1-Sieg gegen die Kickers DHK Wertheim hat sich der SV Nassig/Sonderriet II vorerst aus der Abstiegszone befreit. In den letzten Wochen hat die Landesliga-Reserve immer wieder gute Leistungen gezeigt, weshalb man mit ordentlich Motivation beim TSV Schwabhausen/Kreuzwertheim auflaufen wird. Dennoch hat der Gastgeber die Favoritenrolle inne. Sicherlich hat man nur noch wenig Chancen, im Kampf um den Aufstieg mitzuwirken, doch wird man den Positiv-Trend der letzten Wochen auch gegen den SVN aufrecht erhalten wollen. - Hinspiel: 5:0.

Dieses Gefühl hat man bei den Kickers DHK Wertheim lange nicht mehr gehabt. Nach acht Spielen ohne Niederlage in Folge hat die „Spielgemeinschaft“ gegen Nassig/Sonderriet II ein 1:2 hinnehmen müssen. Eine nächste Niederlage könnte bereits am Sonntag folgen, wenn man Spitzenreiter VfB Reicholzheim/Dörlesberg empfängt. Trotz der bislang guten Saisonleistung der Kickers, scheint ein Punktgewinn gegen den VfB nicht sonderlich wahrscheinlich. Mit 27 Gegentoren ist die Wertheimer Defensive wohl zu anfällig, um gegen die beste Offensive der Liga (48 Treffer) zu bestehen. – Hinspiel: 0:6.

Sowohl die DJK Unterbalbach als auch der 1. FC Umpfertal haben das „Abstiegsgespenst“ noch nicht abgeschüttelt. Das direkte Duell zwischen den beiden Mannschaften ist folglich ein wichtiges, um sich weiter ins gesicherte Mittelfeld vorzuarbeiten. Im Hinspiel hatte die „Spielgemeinschaft“ noch mit 3:1 die Nase vorn, was die DJK sicherlich vergessen machen will. Eine Prognose fällt schwer, da beide Teams in den letzten Wochen immer wieder strauchelten. – Hinspiel: 1:3.

Nachdem der FV Brehmbachtal eine doch eher überraschende Niederlage gegen Gerlachsheim kassierte, trifft die „Spielgemeinschaft“ nun auf den FC Külsheim. Die Gelb-Blauen rangieren fünf Zähler vor den „Brunnenstädtern“, doch hat der FC bislang zwei Partien weniger als der Gastgeber bestritten.

Fakt ist: Will Külsheim die Kellerzone schnell verlassen, muss gegen den FVB ein Punktgewinn her. Andernfalls läuft man Gefahr, in den Abstiegskampf zu rutschen. – Hinspiel: 0:5.