Fußball

Fußball, Bezirksliga Hohenlohe Wachbach daheim gegen den Tabellenzweiten Michelfeld auf Wiedergutmachung aus

SGM Markelsheim/Elpersheim will nachlegen

Archivartikel

Siebtes Spiel – siebter Sieg für die SG Sindringen-Ernsbach (21 Punkte). Das Team von Trainer Gebert ist derzeit nicht zu stoppen, auch wenn es mal nicht perfekt läuft.

Einen weiteren Rückschlag musste der SV Wachbach (10) beim Derby in Markelsheim hinnehmen. Der SV ist nur noch Tabellensiebter und hat elf Punkte Rückstand zur Tabellenspitze. Markelsheim/Elpersheim verließ nach dem zweiten Saisonsieg den Abstiegs-Relegationsplatz und belegt jetzt Platz zwölf.

Der starke Aufsteiger Mainhardt (14) kassierte in Dünsbach die erste Saisonniederlage und Untermünkheim (6) holte den ersten Dreier in dieser Saison. TSV Hessental – TSV Dünsbach. Regelrecht eingegangen ist der TSV Hessental (5) in der zweiten Hälfte in Untermünkheim und kassierte fünf Treffer. Es war das fünfte sieglose Spiel in Serie und der Absturz auf einen Abstiegsplatz. Dass nun gegen Dünsbach (13) die Wende eingeleitet wird, ist nicht zu erwarten. Die Gäste sind seit drei Spielen ungeschlagen und fügten dem bisher unbesiegten Aufsteiger Mainhardt die erste Saisonniederlage bei. VfR Altenmünster – SGM Niedernhall/Weißbach. Nichts zu bestellen hatte der VfR Altenmünster (9) bei seinem Gastspiel in Michelfeld und kassierte die vierte Saisonniederlage. Damit ging bereits das dritte von vier Auswärtsspielen verloren. Der Focus liegt nun im nächsten Heimspiel – der Gegner allerdings hat einen Lauf. Niedernhall/Weißbach hat seit bereits drei Spielen nicht mehr verloren und ist inzwischen auf dem dritten Tabellenplatz angekommen. TSV Braunsbach – SV Mulfingen. Auch das siebte Saisonspiel ging für Braunsbach (0) verloren, die Mannschaft scheint sich nach den vielen Spielerabgängen bereits aufgegeben zu haben. Der Abstieg scheint vorprogrammiert zu sein, die Mannschaft ist zu schwach für die Liga und dient derzeit nur als „Kanonenfutter“ für die anderen Teams. Für den schwächelnden SV Mulfingen (9) kommt dieser Gegner zur rechten Zeit. Mulfingen muss diese Chance nutzen, um seinerseits Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln. TSV Ilshofen II – TSV Obersontheim. Nur Sekunden trennten Aufsteiger Ilshofen vor dem ersten Saisonsieg. Es sollte nicht sein – Mulfingen schlug in der Nachspielzeit eiskalt zu und holte sich noch einen Zähler. Damit bleibt Ilshofen neben Schlusslicht Braunsbach ohne Sieg und steht auf einem Abstiegsplatz. Die junge Mannschaft befindet sich noch im Lernprozess, hat aber kaum die Zeit dazu. Es müssen schnell Punkte her. Vielleicht gelingt dies im Heimspiel gegen Obersontheim (13), einem der Titelkandidaten, in einer Partie, wo keiner damit rechnet. TSV Neuenstein – TuRa Untermünkheim. Diese Begegnung hat für beide Mannschaften enorme Bedeutung. Neuenstein kassierte in Obersontheim die dritte Saisonniederlage und ist seit vier Spielen sieglos. Eine weitere Niederlage bringt die Elf in die Abstiegszone. Dort rangiert noch Untermünkheim auf dem Abstiegsrelegationsplatz. Doch der TuRa hat mit einem 5:0-Kantersieg gegen Hessental ein erstes Zeichen gesetzt und den ersten Saisonsieg eingefahren. Und mit einem Sieg kann der TuRa Neuenstein, das zuhause noch kein Spiel gewonnen hat, in der Tabelle überholen. VfL Mainhardt – SG Sindringen-Ernsbach. Der Vierte hat den Tabellenführer zu Gast. Das Topspiel des Spieltags! Mainhardt musste zwar in Dünsbach die erste Saisonniederlage einstecken, spielt aber bisher eine tolle Saison – und das als Aufsteiger. Man freut sich die Partie gegen die derzeitige Topmannschaft der Liga. Sindringen-Ernsbach gewinnt momentan auch dann, wenn die Spiele knapp stehen und bringt vor allem eine totale körperliche Fitness überlegen in sein Spiel ein. Die Liga fragt sich: wer soll den SG-Express stoppen? Spfr. Bühlerzell – SGM Markelsheim/Elpersheim. Während die Bühlerzeller das Spitzenspiel gegen den Tabellenführer etwas unglücklich verloren haben, setzte sich die SGM Markelsheim/Elpersheim im Lokalderby gegen Wachbach durch und fuhr einen hochverdienten Sieg ein. Trainer Marco Reuss äußerte sich nach dem für die SGM so wichtigen Sieg: „Ich denke es war ein tolles Spiel. In der ersten Hälfte hat man noch ein wenig die Verunsicherung vom Altenmünster-Spiel gemerkt. Wachbach hatte hier mehr vom Spiel. Die zweite Hälfte zeigte ein ganz anderes Bild. Das war, was ich von meiner Mannschaft erwarte und was sie regelmäßig abrufen muss. Hier wurde vieles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Aufgrund der zweiten Hälfte war es ein verdienter Sieg.“ Der SGM-Auftritt war überzeugend und die vielen Zuschauer merkten, dass die Reuss-Elf mehr Willen zeigte, die Partie zu gewinnen. Für den SGM-Coach ist Bühlerzell schwierig einzuschätzen. Respekt hat Reuss vor der guten Bühlerzeller Offensive. „Bühlerzell ist seit Jahren eine gut ausgeglichene und etablierte Mannschaft. Wir können jetzt aber selbstbewusst dort hinfahren und mit der Leistung gegen Wachbach auch dort was mitnehmen.“ SV Wachbach – TSV Michelfeld. Zwei Niederlagen und ein Unentschieden aus den letzten drei Spielen: Die Enttäuschung ist groß beim SV, die Mannschaft blieb im Derby weit unter ihren Möglichkeiten. Eine Tatsache, die zu denken gibt. Denn ein Lokalderby ist eigentlich immer ein besonderer Anreiz, gute Leistungen zu bringen. Trainer Arben Kaludra war nach der Partie entsprechend bedient. „Das Derby haben wir absolut verdient verloren. In der ersten Hälfte haben wir zwar das Spiel bestimmt, aber aus den Chancen keine Tore gemacht. Wir haben danach alle Tugenden, die in einem Derby notwendig sind, vermissen lassen. Nach dem Anschlusstreffer gab es ein kurzes Aufbäumen, das mit einem neuerlichen individuellen Fehler zum 1:3 erstickt wurde. Es macht sich bemerkbar, dass Schlüsselspieler fehlen oder noch nicht bei 100 Prozent sind.“ Am Sonntag kommt mit Michelfeld der Tabellenzweite. „Da erwarte eine deutliche Steigerung bezüglich der Zweikampfstärke und der Laufbereitschaft. Wenn wir diese grundsätzlichen Eigenschaften wieder auf dem Platz zeigen, kommt die spielerische Qualität dazu. Nur wenn wir uns steigern, werden wir die Punkte in Wachbach behalten.“ Michelfeld wird nur schwer zu knacken sein. Nach der Auftaktniederlage hat die Nierichlo-Elf kein Spiel mehr verloren.