Fußball

Kreisliga Tauberbischofsheim Das 0:5 gegen Hundheim war Kreuzwertheims dritte Heimniederlage in Folge / Wichtiger Auswärtserfolg für den SV Nassig II/Sonderriet

Siegesserie des FV Brehmbachtal hält an

Archivartikel

SV Distelhausen – Nassig II/S. 1:2

Tore: 1:0 (11.) Ömer Yildirim, 1:1 (16., Foulelfmeter) Christian Semmler, 1:2 (34.) Eric Klein. – Schiedsrichter: Geiger (Donebach). – Gelb-Rot: für Johann Neuberger (Distelhausen, 86.) wegen Meckerns. – Zuschauer: 85.

Der Sieg des SV Nassig II/Sonderriet geht völlig in Ordnung, denn die Gäste waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft. Sie machten es aber auch unnötig spannend, weil sie eine Vielzahl teils klarer Möglichkeiten nicht nutzten und dabei an sich selbst, am Pfosten oder an Torwart Sven Henning scheiterten. In Führung ging bei strömendem Regen der SV Distelhausen, als Ömer Yildirim ein Solo durch den Gäste-Strafraum mit dem Tor zum 1:0 krönte. Nassig ließ sich davon nicht entmutigen und drehte den Rückstand bis zur Pause durch Christian Semmlers Elfmeter- (16.) und Eric Kleins Abstaubertor (34.) in eine 2:1-Führung. Nach dem Seitenwechsel fand der SV Distelhausen kein Mittel, um die Gäste-Abwehr ein weiteres Mal zu überwinden. Negativer Höhepunkt des zweiten Durchgangs war ein übles Foul an Paul Norbert Fecser (SVD), der verletzt ausgewechselt werden musste (60.). In dieser Phase versäumte es der Schiedsrichter allerdings auch, aufkommende Nickligkeiten strenger zu ahnden.

FC Külsheim – Brehmbachtal 2:5

Tore: 0:1 (12.) Kürsad Yildirim, 0:2 (33.) Timo Behringer, 1:2 (55.) Thomas Lausecker, 2:2 (61.) Lars Dittmann, 2:3 (62.) Kürsad Yildirim, 2:4 (70., Foulelfmeter) Timo Berberich, 2:5 (88.) Kürsad Yildirim. – Schiedsrichter: Dirk Schwanke (Heidelberg). – Rot: Mechler (FV Brehmbachtal, 78.) wegen Handspiels auf der Torlinie. – Besonderes Vorkommnis: Steffen Morhart scheitert mit Handelfmeter (79.) an FVB-Torwart Mirko Schneider. – Zuschauer: 85.

Völlig verschlafen und ohne Elan agierte im ersten Durchgang der FC. Die Gäste spielten zielstrebiger und vor allem klarere, einfache Bälle in die Spitze, die der FC nicht in den Griff bekam. Einer davon führte zum 1:0, als Yildirim halblinks angespielt wurde und die „Murmel“ flach ins lange Eck schob. Külsheim wehrte sich nach Kräften und kam zu ein paar Möglichkeiten, die jedoch nicht zwingend für Gefahr sorgten. Anders die Gäste: Als wieder ein langer Ball in der Box landete, war Berberich zur Stelle und vollendete per Kopf. Külsheim machte nun mehr Druck und kam durch Lausecker und Dittmann zum 2:2. Allerdings gelang den Gästen postwendend das 3:2. Das 4:2 per Foulelfmeter war dann spielentscheidend. Morhart vergab anschließend einen Handelfmeter, während Yildirim mit seinem dritten Tor den Endstand herstellte.

Kreuzwerth. – Hundheim/St. 0:5

Tore: 0:1 (4.) Ciprian-Madalin Iancu, 0:2 (17.) Jens Münkel, 0:3 (37.) Rene Bundschuh, 0:4 (51.) Christoph Dick, 0:5 (90+1) Andy Öchsner. – Schiedsrichter: Sebastian Schühl (Igersheim). – Zuschauer: 80.

Völlig von der Rolle ist derzeit der TSV Kreuzwertheim. Das 0:5 gestern Abend gegen den Ligaprimus FC Hundheim/Steinbach war die dritte Heimpleite in Folge und auch das dritte Spiel ohne eigenen Treffer. Die Zuschauer in der „Quätschich-Arena“ sahen Einbahnstraßenfußball in Richtung TSV-Gehäuse, in dem Luca Boost eine höhere Niederlage verhinderte. Für die Hundheimer hatte die Partie zuweilen Trainingsspiel-Charakter, zumal die Kreuzwertheimer auch kämpferisch vieles schuldig blieben.

Schwabhausen – Assamstadt 2:0

Tore: 1:0 (3.) Sven Seitz, 2:0 (72.) Nico Pfeuffer. – Schiedsrichter: Bernhard Grünewald (Auerbach). – Zuschauer: 120.

Einen insgesamt etwas glücklichen, aber nicht unverdienten und vor allem wichtigen Sieg feierte der TSV Schwabhausen gestern im Derby gegen den TSV Assamstadt. Vor einer stattlichen Zuschauerkulisse begann die Partie optimal für die Heimelf, denn sie ging mit dem ersten Angriff in Führung. Jens Killers Hereingabe von links verwertete Seitz zum 1:0 (83.). Bei permanentem Nieselregen war es für die Spieler beider Mannschaften nicht einfach, den Ball gut zu kontrollieren. Der TSV Assamstadt wurde im Laufe des Spiels etwas stärker, ohne jedoch zwingende Chancen zu haben. Schwabhausen „begnügte sich“ damit, ab und an offensiv Nadelstiche zu setzen. Nach der Pause erhöhten die Gäste den Druck, fanden aber keine Lücke in der Abwehr des TSV Schwabhausen, bei dem Torwart Sven Mendel zudem ein sicherer Rückhalt war. Nachdem Schwabhausen bei einigen Kontern schon nahe dran war am zweiten Treffer, klappte es in der 72. Minute endlich, als Nico Pfeuffer den 2:0-Endstand erzielte.