Fußball

Kreisliga B4 Hohenlohe Nimmt der TSV Laudenbach auch die Hürde beim TSV Althausen/Neunkirchen? / Rengershausen und die SGM Creglingen II/Bieberehren wollen nachlegen

Spitzenreiter muss sich auf engagierte Gegenwehr einstellen

Archivartikel

Gleich mehrere unerwartete Resultate gab es am vergangenen Wochenende in der Fußball-Kreisliga B4 Hohenlohe: Für die größte Überraschung sorgte Schlusslicht SV Rengershausen mit dem souveränen 4:1 beim Tabellenzweiten in Schäftersheim, aber auch mit den Auswärtssiegen des TSV Althausen/Neunkirchen in Blaufelden und des TSV Laudenbach in Harthausen war nicht unbedingt zu rechnen. Die beiden Gewinner wollen nun im direkten Vergleich in Neunkirchen nachlegen. Letzeres gilt auch für das zweite Altkreisduell in Rengershausen, wo die SGM Creglingen II/Bieberehren nach ihrem klaren 3:0-Heimsieg gegen den SV Mulfingen II zu Gast ist. Spitzenreiter TSV Hohebach wird nach dem mühsamen 2:1 in Schrozberg bei der zuletzt spielfreien SGM Markelsheim/Elpersheim II erneut mit einem Kellerkind gefordert.

Der SV Wachbach II steht nach dem 2:2 gegen Billingsbach nun in Blaufelden vor der nächsten schweren Aufgabe. Alle Register ziehen muss auch die SGM Weikersheim/Schäftersheim II, um in Billingsbach einen weiteren Rückschlag zu vermeiden. Schlusslicht TSV Schrozberg hofft im Kellerduell beim heimschwachen Tabellenzehnten SV Mulfingen II auf einen zählbaren Erfolg. Spielfrei ist der SV Harthausen.

SGM Markelsheim/Elpersheim II – TSV Hohebach: Nachdem sich der TSV Hohebach in Schrozberg nur recht mühevoll durchsetzen konnte, darf die nach wie vor ungeschlagene Rizza-Truppe auch beim nächsten Gang in den Tabellenkeller nicht mit leichtem Spiel rechnen: Gastgeber SGM Markelsheim/Elpersheim II hat nämlich gegen alle vier Verfolger des ungeschlagenen Spitzenreiters eine gute Figur abgegeben und in diesen Begegnungen insgesamt nur ein einziges Gegentor hinnehmen müssen. Drei Punkteteilungen steht ein 1:0-Sieg in Schäftersheim gegenüber, der bekanntlich im Nachhinein in eine 0:3-Niederlage umgewandelt wurde. Die Hohebacher sollten deshalb weniger an ihren 9:2- Kantersieg vor einem Jahr in Markelsheim, sondern vielmehr an die sensationelle 0:1-Heimniederlage im Rückspiel denken.

TSV Althausen/Neunkirchen – TSV Laudenbach: Durch drei Treffer in der letzten Viertelstunde drehte der TSV Althausen/Neunkirchen nach 0:1-Rückstand am letzten Samstag das Spiel in Blaufelden und sicherte sich bereits den dritten Auswärtssieg dieser Saison. Auch der TSV Laudenbach lag in Harthausen zunächst hinten und konnte nach 90 Minuten einen schwer erkämpften und etwas glücklichen 2:1-Erfolg feiern, der die Vorbachtäler auf Relegationsplatz zwei hievte. Diesen wollen sie nun im Altkreisduell in Neunkirchen behaupten, wo sie in den letzten Jahren recht schlecht aussahen und nur ein Pünktchen aus vier Gastspielen mitnahmen. Die Hausherren haben in dieser Saison allerdings vor eigenem Publikum bislang lediglich einen einzigen Dreier vermeldet, dem bereits vier Pleiten mit insgesamt sage und schreibe 18 Gegentoren gegenüberstehen.

SV Rengershausen – SGM Creglingen II/Bieberehren: Das neue Spielertrainer-Duo Tobias Schenkel und Florian Bauer konnte sich am letzten Sonntag über den ersten zählbaren Erfolg freuen. Dieser fiel mit 4:1 recht deutlich und war sogar eine kleine Sensation – schließlich setzte sich der als Schlusslicht angereiste SV Rengershausen beim Tabellenzweiten SGM Weikersheim/Schäftersheim souverän durch und verbesserte sich in der Tabelle um zwei Ränge. Nun soll auch die SGM Creglingen II/Bieberehren das gestärkte Selbstvertrauen des SVR zu spüren bekommen. Nach zuvor drei Niederlagen hintereinander hatten aber auch die Gäste mit dem satten 3:0-Heimsieg gegen Mulfingen II wieder ein Erfolgserlebnis und wollen nun natürlich ebenso wie die Gastgeber nachlegen. Im Vorjahr konnte die SGM nach einer klaren 0:3-Heimniederlage im Rückspiel den Spieß umdrehen und mit 1:0 alle drei Zähler auf dem Waldsportplatz entführen.

TSV Blaufelden – SV Wachbach II: Der SV Wachbach II ist zwar nun schon acht Spiele in Folge ungeschlagen, das jüngste 2:2 auf eigenem Platz gegen den FC Billingsbach, nach zweimaligem Rückstand, war allerdings bereits das vierte Unentschieden im neunten Saisonspiel für den Tabellenfünften, der natürlich auf den Titel des Remiskönigs nicht besonders scharf ist und nun in Blaufelden einen Dreier anstrebt. Auch für das Gastspiel beim Tabellennachbarn ist allerdings die „Null“ ein durchaus naheliegender Tipp, wenngleich sich die Hausherren zuletzt gegen den TSV Althausen/Neunkirchen nicht mit Ruhm bekleckerten und überraschend mit 2:3 ihre dritte Saisonniederlage hinnehmen mussten.

FC Billingsbach – SGM Weikersheim/Schäftersheim II: Durch die Heimpleite gegen Kellerkind SV Rengershausen ist die SGM Weikersheim/Schäftersheim II vom zweiten auf den vierten Platz abgerutscht. Droht den Taubertälern nun in Billingsbach ihre erste Auswärtsniederlage? Die Hausherren müssen jedenfalls bei ausgeglichener Gesamtbilanz und nur fünf Punkten aus den letzten fünf Spielen alles tun um den Anschluss nach oben nicht völlig zu verlieren.

Bislang gelang dem Tabellenachten, der vor der Runde zum engsten Kreis der Titelanwärter gerechnet wurde, in vier Versuchen vor eigenem Publikum lediglich ein einziger Dreier – am zweiten Spieltag mit 2:1 gegen den SV Harthausen. Mit dem TSV Althausen/Neunkirchen und dem SV Mulfingen II zog das Team von Christian Schneider vor eigenem Publikum bereits gegen zwei Clubs aus der unteren Tabellenhälfte den Kürzeren.

SV Mulfingen II – TSV Schrozberg: Die Schrozberger verkauften zuletzt gegen den Tabellenführer aus Hohebach ihre Haut sehr teuer, blieben aber mit 1:2 auf der Strecke und sind wieder auf den letzten Tabellenplatz zurückgefallen. Nach der fünften Heimniederlage trifft man nun in Mulfingen auf eine Mannschaft, die auf eigenem Platz ebenfalls noch kein Erfolgserlebnis hatte und zuletzt auch auswärts nichts mehr zustande brachte. Das jüngste 0:3 in Creglingen war die vierte Niederlage in Folge. Setzt sich diese Negativserie am Sonntag gegen das Schlusslicht fort? H. W.