Fußball

Verbandsliga-Relegation Neckarelz mit Selbstvertrauen

Strerath sieht sein Team gut vorbereitet

Eigentlich könnte man bei der Spvgg. Neckarelz vor dem anstehenden Aufstiegsspiel in die Verbandsliga Nordbaden gegen den FC Östringen (Pfingstmontag, 17 Uhr, in Waibstadt) zufrieden sein. Denn die Spielvereinigung holte in der abgelaufenen Saison der Landesliga Odenwald nicht nur stolze 87 Punkte, sondern stellte auch noch die beste Offensive (100 Tore) und die beste Defensive (13 Gegentore) der Liga. Trotzdem reichte es am Ende nicht für den direkten Aufstieg, da der VfR Gommersdorf in der Endabrechnung einen Zähler mehr aufwies.

Dementsprechend zieht Spvgg.-Trainer Stefan Strerath (Bild) ein gemischtes Fazit: „Mit der abgelaufenen Saison bin ich eigentlich sehr zufrieden. Denn 87 Punkte sind schon ein Wort. Leider war Gommersdorf am Ende um einen Zähler besser. Das ist dann in dieser Saison vielleicht auch unser Pech, dass am Ende zwei Mannschaften die Liga so dominiert haben. Daher war schnell klar, dass eine von beiden in die Relegation gehen muss, auch wenn es beide verdient gehabt hätten, direkt aufzusteigen.“

Östringen war auf Meisterkurs

Mit dem FC Östringen wartet auf die Spvgg. Neckarelz nun der Vizemeister der Landesliga Mittelbaden. Die Mannschaft von Trainer Alexander Göhring sicherte sich mit 58 Punkten die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation. Dabei durfte Östringen nach der Hinrunde (1. Platz, 35 Punkte) sogar noch vom direkten Aufstieg in die Verbandsliga träumen. Dabei ragte vor allem Angreifer Antonio Sallustio heraus (16 Tore, fünf Vorlagen). Allerdings kämpfte der FCÖ in der zweiten Saisonhälfte mit einem Negativtrend und verbuchte in der Rückserie lediglich noch sieben Siege aus 15 Spielen.

„Selbst konnte ich mir den FC Östringen nicht anschauen, da wir ja immer zeitgleich gespielt haben. Aber natürlich haben ich mir Informationen über den Gegner besorgt. Trotzdem wollen wir auch in diesem Spiel unsere Art Fußball zu spielen durchsetzen. Insgesamt werden wir sicherlich gut vorbereitet in dieses Spiel gehen. Auch weil wir personell gut aufgestellt sein werden“, blickt Stefan Strerath auf das Spiel gegen den Traditionsverein vom Waldbuckel voraus. Bild: Martin Herrmann