Fußball

Kreisliga B4 Hohenlohe Der SV Rengershausen erwartet den TSV Laudenbach / Bereits morgen steigt das Lokalderby in Schäftersheim

SV Harthausen beim Konkurrenten Billingsbach gefordert

Archivartikel

Für die Überraschungen zum Saisonauftakt der Fußball-Kreisliga-B4 Hohenlohe sorgten die beiden Taubertal-Spielgemeinschaften Weikersheim/Schäftersheim und Creglingen II/Bieberehren, die sich beim A3-Absteiger in Neunkirchen beziehungsweise vor eigenem Publikum in Bieberehren gegen Vizemeister SV Wachbach klar durchsetzten. Bereits morgen treffen nun die beiden Nachbarn in Schäftersheim aufeinander. Ein weiteres Altkreisduell geht in Rengershausen über die Bühne, wo die Hausherren gegen den TSV Laudenbach ihre 0:4-Auftaktpleite in Harthausen vergessen lassen wollen. Der SVH steht beim Konkurrenten in Billingsbach, der sich wie erwartet in Elpersheim einen ungefährdeten Dreier sicherte, vor einer sehr hohen Hürde. Die SGM Markelsheim/Elpersheim II dürfte auch beim Blaufelden, der mit einem 2:1-Derbysieg in Schrozberg sehr gut aus den Startlöchern kann, einen schweren Stand haben. Die Schrozberger sind am Sonntag beim SV Wachbach II zu Gast. Erstmals im Einsatz ist Titelkandidat TSV Hohebach: Die Rizza- Truppe empfängt an der Jagst den TSV Althausen/Neunkirchen. Der SV Mulfingen II ist nach seinem 2:2 in Laudenbach nun spielfrei.

SGM Weikersheim/Schäftersheim II – SGM Creglingen II/Bieberehren: Beide Teams hatten einen Verbandsrundenauftakt nach Maß, denn mit einem deutlichen 6:1-Auswärtssieg der Weikersheimer Zweiten beim TSV Althausen/Neunkirchen war ebenso wenig zu rechnen gewesen wie mit dem klaren 3:0-Heimsieg in Bieberehren gegen den Vorjahreszweiten SV Wachbach II. Wer kann nun im Derby, das am Samstag um 16 Uhr in Schäftersheim angepfiffen wird, die starke Leistung vom Sonntag bestätigen? Im Vorjahr trennte man sich an gleicher Stelle 1:1 – im Rückspiel gab es ein Schützenfest, in dem die SGM Creglingen II/Bieberehren letztlich mit 6:4 die Nase vorn hatte.

FC Billingsbach – SV Harthausen: Das zweite Duell zweier Sieger des ersten Spieltages geht in Billingsbach über die Bühne. Der FC B setzte sich sicher in Elpersheim durch. Was dem neuen Trainer Christian Schneider weniger gefallen haben dürfte, war das allzu sorglose Defensivverhalten seines Teams nach der 5:0-Führung, das in der Schlussphase auch prompt noch mit zwei Gegentoren bestraft wurde. Der SV Harthausen gewann das Derby gegen den SV Rengershausen klar mit 4:0. Das letzte Aufeinandertreffen vor elf Monaten in Billingsbach endete torlos. Da sich am Sonntag mit Felix Schlund (FCB) und Johannes Heidinger (SVH) die beiden Toptorschützen des ersten Spieltages (je drei Treffer) ein Stelldichein geben, dürfen die Zuschauer hoffen, dass es nicht erneut eine Nullnummer geben wird. Beide Teams werden als Titelkandidaten gehandelt – die Begegnung ist also eine erste echte Standortbestimmung!

TSV Hohebach – TSV Althausen/Neunkirchen: Auch der zuletzt spielfreie Vorjahresdritte TSV Hohebach gehört zum Kandidatenkreis für den Aufstieg, während der A3-Absteiger TSV Althausen/Neunkirchen kaum Vorschusslorbeeren erhält. Im März 2017 stand man sich das letzte Mal gegenüber und trennte sich an der Jagst mit 0:0. Mit einer erneuten Punkteteilung wären die Hausherren am Sonntag zum Pflichtspieldebüt ihres Trainers Sebbi Rizza wohl nicht zufrieden. Die Gäste, die zum Auftakt gegen Weikersheim/Schäftersheim deutlich unter die Räder kamen, müssen sich gewaltig steigern um in Hohebach etwas erben zu können.

SV Rengershausen – TSV Laudenbach: Natürlich hatte man sich in Laudenbach im Heimspiel gegen den SV Mulfingen II einen Dreier erhofft – angesichts eines 0:2-Rückstands war das 2:2 aber ein durchaus ansehnliches Endresultat. Ein solches blieb dem SV Rengershausen verwehrt, denn beim alten Rivalen in Harthausen setzte es eine unerwartet deutliche 0:4-Klatsche. Hat sich der SVR davon erholt? Auch das erste Heimspiel auf dem Waldsportplatz hat Lokalkampfcharakter. Im Vorjahr führte der TSV Laudenbach nach 90 Minuten mit 1:0, die Hausherren brachten aber das Kunststück fertig die Partie durch Treffer in der 2. und 4. Minute der Nachspielzeit noch zu drehen. Die Partie am Sonntag ist völlig offen, auch wenn die Statistik ein leichtes Plus für die Gastgeber ausweist.

TSV Blaufelden – SGM Markelsheim/Elpersheim II: Nach dem knappen aber verdienten 2:1-Erfolg im Prestigederby beim TSV Schrozberg will der TSV Blaufelden zur Heimpremiere gegen die SGM Markelsheim/Elpersheim II nachlegen. Die Schneider-Truppe ist auch klarer Favorit und gewann die letzte Begegnung an der Tauber klar mit 4:0, nach dem sie im November vor eigenem Publikum nicht über ein 2:2 hinausgekommen war.

SV Wachbach II – TSV Schrozberg: Sowohl der Vizemeister als auch der Vorjahresachte starteten mit einer Niederlage in die neue Saison und hoffen nun auf das erste Erfolgserlebnis. Kann der SV Wachbach II am Sonntag den Heimvorteil nutzen? Im März gelang ein knapper 1:0-Erfolg, nachdem man sich im Hinspiel in Schrozberg 3:3 getrennt hatte. Letzteres war das einzige Remis in den acht Begegnungen seit dem Abstieg der Schrozberger aus der A3 am Ende des Spieljahres 2013/14. In der Gesamtbilanz hat die Zweite des SVW mit vier Siegen die Nase vorn.