Fußball

Kreisliga B Hohenlohe, Staffel 4 Tabellenführer Edelfingen ist beim Schlusslicht haushoher Favorit / Auch der TSV Hohebach geht vom Tabellenstand her mit besten Aussichten ins Derby in Westernhausen

SV Wachbach II läuft Gefahr, den Anschluss zu verlieren

Auch im Heimspiel gegen den TSV Laudenbach ließ der TSV Hohebach nichts anbrennen und festigte mit einem 1:0-Erfolg den zweiten Tabellenplatz. Da der SV Harthausen das Verfolgerduell beim SV Wachbach II mit 1:2 verlor und der FC Billingsbach gegen den SV Rengershausen nicht über ein 1:1 hinauskam, bauten die Hohebacher ihren Vorsprung auf vier Punkte aus. Dritter ist nun der SV Wachbach II, der am Sonntag im Derby beim SV Rengershausen vor einer hohen Hürde steht. Die beiden Erstplatzierten sind dagegen zu Besuch im Tabellenkeller: Der SV Edelfingen beim Schlusslicht in Markelsheim, der TSV Hohebach beim Drittletzten in Westernhausen, gegen den er das Hinspiel völlig überraschend mit 1:3 verloren hat. Der FC Billingsbach sollte in Tauberrettersheim ebenfalls nicht gefährdet sein, und auch der SV Harthausen sollte sich auf dem heimischen Waldsportplatz gegen den Tabellenzehnten SGM Weikersheim/Schäftersheim II behaupten können.

Das vierte Mergentheimer Altkreisderby des 23. Spieltages steigt in Laudenbach, wo der TSV, nach zuletzt drei Niederlagen hintereinander, gegen die SGM Creglingen II/Bieberehren wieder auf einen zählbaren Erfolg hofft. Die SGM teilte sich zuletzt die Punkte mit dem TSV Schrozberg, der gegen den SV Mulfingen II ebenfalls eine Begegnung mit Derbycharakter bestreitet. Spielfrei ist der TSV Blaufelden.

SGM Markelsheim/Elpersheim II – SV Edelfingen (Vorrunde 0:6): David gegen Goliath: Der Tabellenführer ist Gast beim Schlusslicht. Die Edelfinger haben bislang nur ein Spiel verloren, die Gastgeber erst eines gewonnen. Während die SGM zuletzt beim Nachbarn in Schäftersheim knapp mit 0:1 den Kürzeren zog, enttäuschte der designierte Meister im Heimspiel gegen den Drittletzten SGM Westernhausen/Krautheim II und kam nur zu einem mühevollen 1:0-Erfolg gegen den krassen Außenseiter. Kann sich auch die SGM Markelsheim/Elpersheim II gegen den SV Edelfingen achtbar aus der Affäre ziehen?

SGM Westernhausen/Krautheim II – TSV Hohebach (Vorrunde 3:1): Die Saison 2017/18 ist bisher noch recht arm an großen Überraschungen. Eine davon war zweifellos der 3:1-Hinspielsieg der SGM Westernhausen/Krautheim II beim TSV Hohebach. Es war übrigens der einzige Dreier, den das Kellerkind bislang auf fremden Platz vermelden durfte. Angelo di Mascio und sein Team hoffen die Hohebacher in diesem Jagsttalduell nun erneut ärgern zu können. Die Gäste spielen allerdings derzeit sehr solide, sicherten sich aus den Osterbegegnungen in Bieberehren und Schrozberg sowie dem jüngsten Heimspiel gegen Laudenbach nicht nur optimale neun Punkte, sondern hielten auch ihren Kasten völlig sauber. Der Tabellenzweite wird natürlich alles daran setzten, um mit einem Sieg seinen Vier- Punkte-Vorsprung vor dem Verfolgertrio zumindest zu behaupten.

SV Rengershausen – SV Wachbach II (Vorrunde 3:3): Nach dem Rückschlag gegen Blaufelden brachte sich der SV Wachbach II mit dem 2:1- Heimerfolg gegen den direkten Konkurrenten SV Harthausen wieder zurück ins Spiel, verdrängte seinen Gast vom dritten Platz und ist mit vier Zählern Rückstand auf den TSV Hohebach schärfster Konkurrent der Jagsttäler. Nun steht für Christoph Tremmel und sein Team gleich das nächste Derby auf dem Spielplan. Im Gegensatz zum SVW kann der Tabellenachte SV Rengershausen ohne Druck aufspielen und will nach dem 1:1 beim FC Billingsbach nun einem weiteren Relegationsaspiranten Paroli bieten. Dies gelang dem SVR Im Hinspiel in Wachbach, als sich die Nachbarn einen offenen Schlagabtausch lieferten und sich mit einem leistungsgerechten 3:3 trennten.

SV Harthausen – SGM Weikersheim/Schäftersheim II (Vorrunde 1:0): Der SV Harthausen war in Wachbach ein ebenbürtiger Gegner, verlor aber dieses Mal genauso unglücklich und knapp wie er seine beiden vorausgegangenen Gastspiele beim SVW glücklich und knapp gewonnen hatte. Nachdem sich die Ott-Truppe an Ostern ganz nah an Platz zwei herangepirscht hatte, sind es jetzt wieder fünf Punkte Rückstand auf den TSV Hohebach, der, wie übrigens auch der SV Wachbach II, noch ein Spiel in der Hinterhand hat. Unter diesen Umständen zählt für den Tabellenvierten im Derby gegen den Tabellenzehnten SGM Weikersheim/Schäftersheim natürlich nur ein Dreier. Im Hinspiel tat sich der Favorit allerdings recht schwer gegen den Nachbarn.

SGM Taubertal/Röttingen II – FC Billingsbach (Vorrunde 0:3): Nach der Hinrunde hatte der FC Billingsbach nur ein Spiel verloren und lag zwei Punkte vor dem TSV Hohebach auf dem begehrten zweiten Platz. Nach nur sieben Zählern in fünf Begegnungen der zweiten Halbserie ist der A3-Absteiger nun nur noch Fünfter und hat sechs Punkte Rückstand auf die Jagsttäler. Der FCB steht somit beim Vorletzten in Tauberrettersheim unter absolutem Zugzwang. Die Unterfranken waren zuletzt in Blaufelden chancenlos und mit 0:4 noch sehr gut bedient.

TSV Laudenbach – SGM Creglingen II/Bieberehren (Vorrunde 3:2): Aus den drei Heimspielen gegen Blaufelden, Hohebach und Schrozberg verbuchte die SGM lediglich einen Punkt, und zwar beim jüngsten 2:2 gegen den TSV Schrozberg. Ganz ohne Zähler blieb der TSV Laudenbach in seinen letzten drei Begegnungen. Die Vorbachtäler hatten es allerdings mit dem Spitzentrio zu tun. Im Hinspiel in Bieberehren legte Philipp Mühleck mit seinem Hattrick zur 3:0-Führung den Grundstock zum Laudenbacher Auswärtserfolg. Kann die SGM in der Neuauflage des Derbys am Sonntag den zehnten Saisonsieg des TSV verhindern?

TSV Schrozberg – SV Mulfingen II (Vorrunde 5:1): Der TSV Schrozberg hatte am vergangenen Sonntag in Creglingen zwar ein Torchancen-Plus, musste sich aber gegen die engagierten Gastgeber mit einem 2:2 zufriedengeben. Gegen den Tabellenzwölften SV Mulfingen II können die Schrozberger mit einem Dreier ihre Gesamtbilanz ausgeglichen gestalten. Die Gäste haben sich in bislang fünf Rückrundenspielen erst drei Punkte sichern können. hw