Fußball

Futsal Süddeutsche Meistertitel gehen nach Bayern und Baden / C-Junioren der Spielvereinigung bei den Deutschen Hallenmeisterschaften dabei

Toller Erfolg für die Jungs aus Neckarelz

Die Futsalmeister aus Bayern, Hessen, Südbaden und Württemberg sowie Meister und Vize aus Baden spielten am Samstag und Sonntag im Capri-Sonne-Sportcenter in Eppelheim um den Süddeutschen Futsalmeisterschaft. Der FC Ingolstadt ist neuer Meister der C-Junioren und fährt gemeinsam mit Finalgegner Spvgg. Neckarelz zu den Deutschen Hallenmeisterschaften der Junioren am 23./24. März in Gevelsberg. Bei den A-Junioren konnte der VfB Eppingen seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen und sicherte sich gemeinsam mit dem FC Deisenhofen ebenfalls einen Startplatz beim DFB-Turnier. Der SV Sandhausen holte sich den Titel bei den B-Junioren und spielt gemeinsam mit dem Vizemeister FC Ingolstadt um die „Deutsche“.

Die „Schanzer“ triumphieren

Den Auftakt machten am Samstagvormittag die C-Junioren. In Gruppe A bekam es der badische Meister Spvgg. Neckarelz mit dem FSV Waiblingen (WFV) und dem FC Ingolstadt (BFV) zu tun. Nachdem sowohl die Spvgg. als auch der FCI den die Waiblinger jeweils mit 2:0 bezwangen, brachte das letzte Spiel die Entscheidung über den Gruppensieg. Als die Partie nach den regulären 18 Minuten Spielzeit immer noch torlos blieb, ermittelten die Kontrahenten den Gruppensieger per Sechsmeterschießen. In diesem behielt der bayerische Landesmeister die Oberhand und qualifizierte sich somit als Gruppenerster fürs Halbfinale. Auch die unterlegene Spvgg. Neckarelz zog als Gruppenzweiter ein Ticket dafür.

In Gruppe B kämpfte der FC Nöttingen (BFV) mit dem FC Gießen (HFV) und dem FC Radolfzell (SBFV) um den Einzug ins Halbfinale. Die Nöttinger gewannen am Ende trotz hochkarätiger Chancen der Hessen knapp mit 1:0. Im zweiten Spiel der Gruppe schossen sich die Gießener mit einem 5:1 gegen den FC Radolfzell dann den Frust von der Seele, bevor der FCN das letzte Gruppenspiel gegen den FC Radolfzell mit 5:2 für sich entschied. Somit qualifizierten sich der FC Nöttingen als Gruppenerster und der FC Gießen als Gruppenzweiter fürs Halbfinale.

In der ersten Halbfinalpartie musste der bayerische Meister FC Ingolstadt also gegen den FC Gießen ran. Im Sechsmeterschießen zeigte sich der FCI abermals abgezockter als der Gegner und zog mit einem knappen 5:4 ins Finale ein.

Das zweite Halbfinale war dann ein rein badisches Duell: Der FC Nöttingen und die Spvgg. Neckarelz kämpften in einer Neuauflage des Finales der Badischen Futsalmeisterschaften um den Finaleinzug bei den Süddeutschen. Musste die Spvgg. Neckarelz im Landesfinale vor zwei Wochen noch an ihre Grenzen gehen, um den FCN in einem umkämpften Spiel mit 3:1 zu bezwingen, war der badische Vizemeister bei den Süddeutschen doch deutlich unterlegen und kam mit 0:5 unter die Räder.

Im Spiel um Platz drei standen sich also der FC Gießen und der FC Nöttingen erneut gegenüber. Abermals lieferten sich die beiden ein packendes Duell, an dessen Ende der FCN mit 3:2 die Oberhand behielt. Das Finale bestritten der FC Ingolstadt und die Spvgg. Neckarelz, die ebenfalls schon in der Gruppenphase gegeneinander spielten. Nachdem das Gruppenspiel erst im Sechsmeterschießen entschieden wurde, war mit einem spannenden Finale zu rechnen. Unabhängig vom Ausgang der Partie war schon vorab klar, dass beide Finalteilnehmer ein Ticket für den die Deutschen Hallenmeisterschaften am 23. und 24. März in Gevelsberg (NRW) in der Tasche hatten. Die Schanzer gingen mit 2:0 in Führung, die Spvgg. Neckarelz verkürzte vier Minuten vor Schluss nochmal auf 2:1. Der offene Schlagabtausch bis zum Schlusspfiff brachte jedoch keine Tore mehr. Somit war der FC Ingolstadt der neue Süddeutsche Futsal-Meister. Zum besten Torhüter wählten die Teams Bilal Ömer vom FC Gießen, zum besten Spieler Damion Downs von FC Ingolstadt. Die Torjägerkrone teilen sich Mika Funk vom FC Gießen und Abduessamat Guezel von der Spvgg. Neckarelz. Die Platzierungen: 1. FC Ingolstadt; 2. SpVgg Neckarelz; 3. FC Nöttingen; 4. FC Gießen; 5. FC 03 Radolfzell; 6. FSV Waiblingen. bfv