Fußball

Landesliga Odenwald In Tauberbischofsheim hagelt es gestern Nachmittag massenweise Tore / 6:3 gegen den am Ende etwas bedröppelten Gast aus Reichenbuch

TSV lässt dann doch keinen Zweifel, wer der „Platzhirsch“ ist

Archivartikel

Tauberb’heim – Reichenbuch 6:3

Tauberbischofsheim: Wörner, Rodemers, Höfling, Kircher (76. L. Freundschig), Schrank, D. Freundschig (70. Gimbel), Wolter, Hilbert, Schmitt (77. Lotter), Greco, Seethaler (37. Miller).

Reichenbuch: Lotze, Gimber, Utz, Bachmann, Secka, Kielmann (80. Eiffler), Welz (46. Dylla), Roth (46. Donau), Winter, Kalinovski, Weber.

Tore: 1:0 (1.) Mario Greco; 2:0 (7.) Christian Höfling; 2:1 (18.) Paul Bachmann; 3:1 (24.) Marco Wolter; 4:1 (34.) Mario Greco; 4:2 (49.) Arne Kielmann; 4:3 (51.) Dominik Weber; 5:3 (77.) Linus Schrank; 6:3 (81.) Marco Wolter, – Schiedsrichter: Marcel Fischer (Sinsheim), – Zuschauer: 180.

Der TSV Tauberbischofsheim erwischte einen Blitzstart. Bereits der erste Angriff brachte in der ersten Minute den Führungstreffer. Mario Greco traf mit einem Heber, nach Vorarbeit von Marco Wolter zum 1:0. Der TSV blieb weiter aktiv und schnürte die Gäste ein. So konnte kurze Zeit später Christian Höfling nach einem Freistoß per Kopfball die Führung auf 2:0 ausbauen. Die Gäste versuchten nun mehr für Entlastung zu sorgen und befreiten sich aus der Umklammerung der Heimelf. Paul Bachmann gelang sogar der Anschlusstreffer aus einer unübersichtlichen Spielsituation heraus. Die Einheimischen ließen sich dadurch aber nicht verunsichern und schalteten wieder einen Gang hoch. Marco Wolter stellte nach toller Vorarbeit von Mario Greco den alten Abstand wieder her. Kurz vor der Halbzeit erhöhte Mario Greco mit seinem zweiten Treffer auf 4:1. Mit diesem Ergebnis ging es dann auch in die Pause. Vertauschte Rollen dann nach Wiederanpfiff. Diesmal erwischten die Gäste den Blitzstart und nach Toren von Arne Kielmann und Dominik Weber stand auf einmal nur noch 4:3. Die Hausherren waren sichtlich verunsichert und Reichenbuch versuchte mit Macht den Ausgleich zu erzielen. Die Gäste hatten dabei durchaus einige gute Chancen. Erst mit dem Treffer von Linus Schrank zum 5:3 konnte der TSV wieder das Spiel kontrollieren. Marco Wolter gelang noch der Treffer zum Schlussstand von 6:3.

TS Mosbach – SV Königshofen 2:1

Mosbach: Gomez, Öztürk, Türkyilmaz, Sürücü, Heck, Bakacak, Springer, Artun, Gül, Üzümcü, Zeybek.

Königshofen: Hönig, Henning, Herzog, Wolf, Baumann, Arias, Tiefenbach, Inal, N. Michelbach, M. Michelbach, Rathmann.

Tore: 1:0 (20.) Öztürk, 1:1 (41.) Baumann, 2:1 (65.) Heck. – Schiedsrichter: Raphael Kastner (Dobel).

In einer hochklassigen Partie dominierten die technisch versierten TSM-Mannen zu Hause das Spiel. In der Anfangsphase setze man viele Akzente und spielte sich einige Chancen heraus. Dann in der 20. Spielminute ein schöner Sololauf durch den stark aufspielenden Orhun Öztürk, der Führungstreffer zum verdienten 1:0 erzielte. Kurz vor der Halbzeitpause die erste Chance für die Gäste und der glückliche Ausgleichstreffer durch Baumann. In der zweiten Halbzeit wieder das gleiche Spiel, die Arslan-Mannen dominierten das Spiel. In der 60. Spielminute traf der technisch versierte Orhun Öztürk mit einem satten Linksschuss nur die Latte. In der 75. Spielminute belohnten sich dann endlich die TSM-Mannen. Mit einem satten Schuss erzielte Spielführer Manuel Heck den Führungstreffer zum verdienten 2:1.

SV Neunkirchen – FV Mosbach 0:2

Neunkirchen: Strein, Gawelczyk, Frauhammer, Burkhard, F. Knörzer, Leibfried, Eiermann (71. Körmös), Trabold, Werner (81. N. Jilka), Schilling, Martin (46. Neid). Mosbach: Söhner, Hauk, Knörzer, Hiller, Mayer (74. Ebel), Bender (88. Mohammadi), Beyer, Tilsner, Frey (90. Schneider), Augustin (79. Schaffrath), Hinninger. Tore: 0:1, 0:2 (9./64.) Frey . – Schiedsrichter: Fabian Hilz (Stutensee). – Zuschauer: 200.

Zu Beginn entwickelte sich eine offene Partie. In der neunten Spielminute fiel dann auch nach einer schönen Flanke von Hauk das 1:0 für die Gäste durch Torben Frey, der mit seinem Kopfball Strein keine Chance ließ. Der Gast hatte insgesamt mehr Spielanteile, der SVN stand aber defensiv zumeist sicher. In die zweite Hälfte startete der Gast wieder selbstbewusster und versuchte, über längere Ballbesitzphasen die Partie in die Hälfte des SVN zu verlagern. Neunkirchen hielt zwar gut dagegen, blieb aber in der Offensive meist zu ungefährlich,. Der Gast war in einer intensiven Partie das etwas aktivere und gefährlichere Team. In der 64. Minute belohnte sich Mosbach nach einem unnötigen Ballverlust des SVN mit dem 2:0. Torschütze war erneut Torben Frey.

Höpfingen – Waldbrunn 1:1

Höpfingen: A. Kaiser, C. Dörr, L. Kuhn, S. Hering, C. Hornbach, O. Knörzer, M. Nohe, R. Johnson, S. Hauck, J. Dahlhues (63. N. Hartmann), S. Diehm (90. M. Hollerbach)

Waldbrunn: N. Haas, D. Schulz, A. Weiß, Y. Frank, T. Baumbusch, D. Schulz, M. Palm, B. Guckenhan (46. J. Weiß), P. Guth, A. Kuhn, A. Köklü

Tore: 1:0 (17.) O. Knörzer, 1:1 (93.) T. Baumbusch, – Schiedsrichter: Alexander Drach (Gamburg), – Zuschauer: 230

In der fair geführten Partie gegen die Gäste aus dem Odenwald konnte die Heim-Elf bereits nach sechs Minuten die erste Torannäherung durch S. Hauck verzeichnen. Fortan versprühte der TSV noch mehr Offensiv-Gefahr, die in der 17. Minute durch einen schön vorgetragenen Angriff mit dem 1:0 durch Olli Knörzer belohnt wurde. Eine gefährliche Torannäherung der Gelb-Blauen kam durch ein Foul an S. Hauck an der Strafraumgrenze nach schönem Zuspiel von O. Knörzer in der 80. Spielminute zustande. Der daraus resultierende Freistoß von C. Hornbach verfehlte nur knapp das Ziel. Nach schöner Kombination drei Minuten vor dem Schlusspfiff zwischen S. Hauck und O. Knörzer verpasste letzterer seinen Doppelpack an diesem Wochenende. Dies rächte sich in der 93. Spielminute, als die Gäste mit dem Schlusspfiff den 1:1-Ausgleich erzielten.

Vikt. Wertheim – Neckarelz 0:2

Viktoria Wertheim: Jetzlaff, Bundschuh, Ratter, Elshani, Jörg, (ab 60. Michel), Hensel, Cirakoglu (83. Scheurich) Aksit, Helfenstein, Greulich, Elshani, (76. Cirakoglu C.)

Spvgg. Neckarelz: Penz, Böhm, (89. Hotel),Rau, Schwind, Müller, Göttmann, Böhm, L., Hogen, Diefenbacher, Heckmann, (72. Mitto), Kizilyar.

Tore: 0:1 (14.) Rau, 0:2 (77.) Diefenbacher. –Schiedsrichter: Manuel Schmauß (Künzelsau). – Zuschauer: 70

Die Gäste aus Neckarelz waren über die gesamte Partie die spielbestimmende Mannschaft, wurden ihrer Favoritenrolle aber nur phasenweise gerecht und die Viktoria hat sich entsprechend teuer verkauft. Zu Beginn der Partie drückte Neckarelz mächtig aufs Tempo, allerdings ohne entscheidende Durchschlagskraft in den vorderen Reihen. Das 1:0 fiel nach einem Eckball in der 14. Spielminute. Der Neckarelzer Rau schraubte sich am höchsten und drückte den Ball mit dem Kopf sauber in die Maschen. Im weiteren Spielverlauf hielt die Viktoria gut dagegen. Viel spielte sich im Mittelfeld ab. Weitere Chancen aus dem Spiel heraus konnten die Gäste nicht kreieren. In der zweiten Spielhälfte änderte sich nichts an der Grundordnung beider Teams. Neckarelz gab den Ton an, aber die Heimelf hatte bei dem knappen Ergebnis noch die Hoffnung auf einen Punkt. Die beste Chance zum Ausgleich vergab der eingewechselte Michel in der 70. Minute, als er etwas zu überhastet aus aussichtsreicher Position über das Tor schoss. Den Sack zu für die Gäste machte in der 77. Minute Diefenbacher, als er aus 16 Metern den Ball sehenswert in den Winkel platzierte.

Nassig – Hundheim-St. 1:3

Nassig: Link, Lang, Ziegler, Kunkel, Seyfried, Correia, Schuhmacher (65. Sock), Baumann (46. Emrich), Piechowiak, Budde, Vollhardt

Hundheim-Steinbach: Brugger, Trunk, Hilgner, Hirsch (77. Münkel C.), Öchsner (84. Fischer), Münkel J., Münkel A., Koprowski, Bundschuh (89. Völk), Baumann, Pahl

Tore: 0:1 (22.) Öchsner, 1:1 (37.) Piechowiak, 1:2 (64.) Bundschuh, 1:3 (90+4) Fischer. – Schiedsrichter: Kohler (Windischbuch). – Zuschauer: 240

Die Heimmannschaft ging von Beginn an aggressiv zu Werke und setzte den Gast aus Hundheim unter Druck. Bereits in der dritten Minute hatte Nassigs Lang eine gute Möglichkeit auf den Führungstreffer. Hundheim spielte abwartend und inszenierte gefährliche Gegenangriffe. In der 22. Minute nutzte der Gast einen Fehler im Nassiger Aufbauspiel zur 0:1 Führung durch Öchsner. Der Gastgeber musste diesen Schock zunächst verdauen und es dauerte bis zur 32. Minute ehe Nassig die nächste nennenswerte Gelegenheit hatte. Ab diesem Zeitpunkt ging es hin und her und auf beiden Seiten waren Chancen auf weitere Treffer vorhanden. In der 37. Spielminute lies Piechowiak den Nassiger Anhang jubeln als er nach einem schönen Spielzug aus kurzer Distanz den Ball zum Ausgleich im Netz versenkte. Nassig setzte weiter nach und hatte kurz vor dem Pausenpfiff noch eine gute Freistoßchance durch Budde, welche Hundheims Keeper Brugger vereitelte. Nach dem Seitenwechsel kam Hundheim zunächst besser in die Partie und erspielte sich einige Möglichkeiten. Nach einem dicken Patzer in Nassigs Abwehrverbund köpfte Bundschuh die Gäste in der 64. Minute in Front. Nassig war in dieser Phase ideenlos und konnte sich nicht entscheidend durchsetzen. Ab der 75. Minute lief der Ball beim Gastgeber wieder besser und für die Heimmannschaft ergaben sich gute Chancen. In der 81. Minute scheiterte Sock mit einer Direktabnahme aus kurzer Distanz am Keeper der Gäste. Eine Kontergelegenheit nutzte Fischer in der Nachspielzeit per Kopf zum 1:3-Endstand.

Oberwittstadt – Grünsfeld 4:0

Oberwittstadt: Hügel, Hornung, Zeller, Ch. Schledorn (59. Reuther), Kolbeck (73. Czerny), Rolfes, Kunkel, (84. M. Rüttenauer), Reinhardt (59. N. Walz), B. Walz, Essig, A. Rüttenauer

Grünsfeld: Stephan, T. Dürr, D. Dürr, Betzel (82. Moschüring), Wagner (57. Schipper), Seubert (70. Müller), Albert, Scherer, Schreck, Braun, Kraft (57.Fries).

Tore: 1:0 (42.) A. Rüttenauer, 2:0 (49.) B. Walz, 3:0 (89.) A. Rüttenauer, 4:0 (90+1.) A. Rüttenauer. – Schiedsrichter: Pascal Rastetter (Karlsruhe). – Zuschauer: 150. – Rote Karte: Czerny (85.).

Die Zuschauer bekamen zunächst ein von der Defensive geprägtes Duell geboten: Beide Teams standen gut, verdichteten die Räume stark und ließen dem Gegner kaum Platz – das ging natürlich auf Kosten der Ästhetik. Torraumszenen waren zu Beginn und im weiteren Verlauf kaum zu sehen. Es dauerte bis zur 37. Minute, als Dominik Rolfes ein erstes Ausrufezeichen setzte, doch strich sein Schuss knapp über den Querbalken. Nach einem „gescheiten“ Pass von Christoph Kunkel in die Schnittstelle der Gäste-Abwehr, war Andreas Rüttenauer zur Stelle und markierte kurz vor der Pause die Führung. In der 49. Minute köpfte Benedikt Walz eine von Dirk Essig nach innen gebrachten Eckball zum 2:0 in die Maschen. In der Schlussphase band Andreas Rüttenauer dann noch ein Schleifchen an einen fast optimalen Fußballnachmittag aus TSV-Sicht: Mit seinen Saisontoren vier und fünf erzielte er den 4:0-Endstand.

Walldürn – Uissigheim 3:0

Walldürn: Fischer, Paffen, Schüler(74. R.Haun) , Haun A., T. Hefner, Berberich, Fritsch J., Fischer, Turra, Fritsch M. (84. Grullini, G.), Leis (88. J.Vogt).

Gommersdorf: Diehm M. (17. Weber P.), Diehm, R., Rüttling, Schmitt, Füger, Sladek (77. Väth), Gros, Faulhaber (45. Heerd), Füger, Martin, Morawietz.

Tore: Schüler M. (17.) 1:0, Turra (50.) 2:0, Turra (68.) 3:0. – Schiedsrichter: Niklas Hetzel (Mosbach). – Zuschauer: 120. – Rote Karte: (40.) T. Hefner.

Nachdem es mit dem ersten Saisonsieg in Waldbrunn noch nicht ganz geklappt hat, wollten es die Walldürner im Heimspiel nachholen. Es dauerte bis zur 17. Minute, ehe Turra Michael Schüler auf die „Reise“ schickte. Der zog sofort ab am Torwart vorbei zum 1:0. Der Gästetorhüter verletzte sich und musste gegen den Feldspieler P. Weber ausgewechselt werden. In der 35. Minute verletzte sich J. Faulhaber vom VfR, konnte weiterspielen, musste aber in der 45. Minute dann doch ausgewechselt werden gegen M. Heerd. Der fällige Freistoß bei seiner Verletzung flog nach Kopfball-Verlängerung knapp übers Walldürner Gehäuse. Kurz nach Wiederbeginn jagte M.Turra einen Freistoß seitlich von der Strafraumkante direkt ins obere Toreck. Der Ball schien haltbar. Mit einem weiten Konterball ging Turra ab und ließ dem Gäste-Keeper keine Abwehrchance.