Fußball

Kreisliga Tauberbischofsheim Assamstadt kann am Wochenende Meisterschaft endgültig eintüten / Tabellenführer sollte mit dem 1. FC Umpfertal leichtes Spiel haben

TSV wird das Ding wohl durchziehen

Archivartikel

Obwohl sich der VfB Reicholzheim/Dörlesberg und der TSV Assamstadt im Spitzenduell mit einem Remis trennten, ging eine Mannschaft zumindest gefühlt als Sieger vom Platz. Durch den Punktgewinn haben die Assamstädter den Fünf-Punkte-Vorsprung auf den Tabellenzweiten gehalten und können auf eigenem Platz gegen den 1. FC Umpfertal am Sonntag die Meisterschaft festzurren. Doch auch die Gäste dürften motiviert an den Start gehen – schließlich hat man durch das 1:2 gegen Kreuzwertheim den Klassenerhalt noch nicht in trockenen Tüchern. Dennoch wäre es eine große Überraschung, falls Umpfertal dem großen Favoriten ein Bein stellen sollte. Denn besonders mit der starken gegnerischen Offensive (52 Tore) dürfte der FC ordentlich Probleme bekommen. – Hinspiel: 2:1.

Auch wenn der VfB Reicholzheim/Dörlesberg die Chance auf den Meistertitel am letzten Wochenende wohl endgültig verspielt hat, scheint zumindest der Aufstiegsrelegationsplatz sicher. Ähnlich wie beim TSV Assamstadt dürfte am Sonntag wohl ein Punkt reichen, um den aktuellen Platz zu sichern. Mit dem TSV Unterschüpf/Kupprichhausen wartet auf den Tabellen-Zweiten zwar ein Kellerkind, doch sollte man die „Rot-Weißen“ nicht unterschätzen. Während der VfB in den letzten Wochen immer wieder strauchelte, hat sich der TSV mit vier Siegen aus den letzten fünf Spielen nah an den Abstiegsrelegationsplatz herangeschoben. Besonders offensiv zeigte sich die „Spielgemeinschaft“ in den letzten Wochen von ihrer besten Seite und werden folglich dem Tabellen-Zweiten einiges abverlangen. – Hinspiel: 0:6.

Den vorerst rettenden Abstiegsrelegationsplatz hat derzeit der FC Külsheim inne. Der Vorsprung auf Unterschüpf/Kupprichhausen ist mit einem Zähler denkbar knapp, so dass ein Sieg gegen den TSV Gerchsheim Pflicht ist. Die letzten zwei Partien konnten die „Brunnenstädter“ für sich entscheiden, so dass man den zuletzt schwächelnden Aufsteiger mit breiter Brust empfangen wird. Trotz der zuletzt starken Külsheimer Offensive dürfte diese Partie jedoch kein Selbstläufer werden, da Gerchsheim die Chance nutzten wollen wird, mit einem Sieg den Klassenerhalt endgültig unter Dach und Fach zu bringen. – Hinspiel: 2:2.

Dass man auch in der nächsten Saison in der Kreisliga antreten darf, ist für den TuS Großrinderfeld schon seit einigen Wochen klar. Anders sieht das bei der DJK Unterbalbach aus, die zuletzt nicht nur das „Sechs-Punkte-Spiel“ gegen Külsheim in den Sand setzten, sondern aufgrund von drei Niederlagen in Folge immer noch in der Gefahrenzone schweben. Blickt man auf das der Großrinderfelder gegen Schwabhausen/Windischbuch, wird deutlich, dass der TuS trotz seiner sicheren Ausgangslage weiter motiviert auftritt, um den Anhängern einen zufriedenstellenden Abschluss zu bescheren. Unterbalbach wird folglich einiges aufbieten müssen, um gegen die „Schwarz-Weißen“ Zählbares zu landen. – Hinspiel: 1:5.

Nachdem der SV Nassig/Sonderriet II noch vor knapp einem Monat den Abstiegsrelegationsplatz in der Hand hatte, dachte bei der Landesliga-Reserve wohl kaum jemand, dass man vor dem vorletzten Spieltag mit Abstand die „Rote Laterne“ in der Hand hält. Durch vier Niederlagen in Folge bestreitet der SVN am Sonntag gegen den VfR Gerlachsheim bereits eine Art „Endspiel“ um den Klassenerhalt. Nur ein Sieg wahrt der „Spielgemeinschaft“ noch die Chance, dem Abstieg doch noch zu entrinnen. Nach wochenlanger Talfahrt zeigte Gerlachsheim ausgerechnet am letzten Wochenende eine überzeugende Leistung, sodass es für die Landesliga-Reserve durchaus schwer werden könnte. - Hinspiel: 1:1.

Beim TSV Schwabhausen/Windischbuch dürfte währenddessen Frust herrschen. Durch die denkbar knappe 3:4-Niederlage gegen Großrinderfeld hat sich die „Spielgemeinschaft“ vermutlich die Chance auf den Aufstiegsrelegationsplatz verspielt, nachdem man seit der Winterpause Woche für Woche an die oberen Plätze herangerückt ist. Dennoch wird der TSV beim FV Brehmbachtal voll auf Sieg spielen, um sich möglicherweise doch noch das Wunder zu schaffen. Nach den Ergebnissen der letzten Wochen dürfte der FVB gegen den Tabellen-Dritten wohl nur wenig Chancen haben. – Hinspiel: 0:2.

Weder für den TSV Kreuzwertheim noch für die Kickers DHK Wertheim dürfte es punktemäßig noch um viel gehen. Dennoch werden beide Mannschaften alles daran setzen, dieses Derby für sich zu entscheiden, sodass man auf eine packende Begegnung hoffen darf.

Aufgrund der Leistungen der letzten Wochen könnte der bayerische Vertreter die Nase durchaus leicht vorne haben, doch landeten auch die Kickers zuletzt einen Sieg. – Hinspiel: 1:3.