Fußball

Verbandsliga Württemberg FSV verliert wieder bei einer Mannschaft aus dem unteren Tabellendrittel / Verletzungsgeplagte Hollenbacher müssen um ihr Saisonziel bangen

Unterschiedliche Auffassungen über die Leistung

Archivartikel

Neckarrems – FSV Hollenbach 3:2

Neckarrems: Loucao, Scheuerle, Fota, Franzen, Schwintjes, Mamic, Läubin, Popescu, Del Genio (76. Ribeiro), Spiegelhalter, Ruckh (66. Ancona).

Hollenbach: Brutzer, Walz, Rohmer, Amon, Ryl, Mi. Kleinschrodt (82. Schülke), Schieferdecker (64. Minder), Hofmann, Breitinger, Hack, Nzuzi.

Tore: 1:0 (42.) Emanuel Popescu, 1:1 (47.) Michael Kleinschrodt, 1:2 (72.) Lorenz Minder, 2:2 (77.) Andreas Schwintjes, 3:2 (89.) Emanuel Popescu. – Schiedsrichter: Christoph Zürn (Wangen). – Zuschauer: 180.

Der FSV Hollenbach hat es auch beim VfB Neckarrems nicht geschafft, seinen Negativ-Lauf zu durchbrechen. Zum dritten Mal in Folge blieb der Verbandsligist ohne Sieg. Der Traum vom Aufstieg scheint geplatzt zu sein. Gmünd hat den Abstand an der Tabellenspitze ausgebaut, die Tendenz der vergangenen Wochen spricht für den TSV Ilshofen als Relegationsteilnehmer.

Das Problem der Hollenbacher ist die Personalsituation. Zu den schon länger verletzten Dennis Hutter, Timo Brenner, Fabian Czaker, Philipp Hörner und Nico Nierichlo kamen Marc Zeller und Samuel Schmitt hinzu. Außerdem war der Einsatz von Christoph Rohmer und Hannes Volk lange fraglich, sie bissen sich aber durch. Und das ist das nächste Problem, das Trainer Marcus Wenninger erkannt hat. „Zu den Ausfällen kommt hinzu, dass vier, fünf Spieler spielen müssen, die angeschlagen oder nicht fit sind.“

So tat sich der FSV auch gegen die nächste Mannschaft aus dem hinteren Tabellendrittel schwer. Die erste Hälfte verlief ausgeglichen. Keine Seite hatte große Vorteile. Der VfB hatte etwas bessere Chancen. Zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt für Hollenbach fiel dann die Führung der Gastgeber. In der 42. Minute traf Emanuel Popescu zum 1:0.

Hollenbachs Antwort folgte kurz nach der Pause. Michael Kleinschrodt erzielte den Ausgleich (47.). Hollenbach bestimmte danach die Partie, drängte auf den Führungstreffer. Klare Möglichkeiten blieben aber erst einmal aus. Dann schoss in der 72. Minute Sebastian Hack, und Lorenz Minder fälschte zum 2:1 ab. Nun sprach wieder alles für den FSV.

Doch die Gäste zogen sich sofort zurück. Neckarrems warf dagegen alles nach vorne. Andreas Schwintjes (74.) verpasste per Kopf die Ausgleichschance. Drei Minuten später schafften es die Hollenbacher nicht zu klären. Der Ball fiel Schwintjes vor die Füße, und sein platzierter Schuss landete unter der Latte. Micha-Colin Läubin (78.) verpasste mit einem Fernschuss, Viktor Ribeiro (80.) schoss aus 20 Metern über das Tor.

In der 89. Minute gab es dann einen folgenschweren Ballverlust der Hollenbacher, und Popescu vollendete zum 3:2 der Neckarremser.

Manager Karl-Heinz Sprügel ärgerte sich über die Abwehrarbeit seiner Mannschaft: „Da hat die Aggressivität gefehlt, und das in einem Spiel, in dem es noch um den ersten Platz geht. Klar hatten wir sieben verletzte potenzielle Stammspieler, aber es standen trotzdem elf gute Leute auf dem Platz.“

„Wir müssen akzeptieren, dass wir momentan am Limit sind“, sagte Wenninger. „Es ist die Frage, wie viel man von der Mannschaft im momentanen Zustand verlangen kann. Ich bin natürlich enttäuscht, dass wir keine Punkte haben, bin aber nicht enttäuscht von der Leistung der Mannschaft. Wir können den entscheidenden Unterschied derzeit nicht ausmachen.“