Fußball

Kreisliga Tauberbischofsheim Am letzten Spieltag war es nur noch im Tabellenkeller spannend / SV Nassig II/Sonderriet und FC Külsheim müssen absteigen

Untersch./K. rettet sich in die Relegation

Archivartikel

Kickers DHK – TSV Assamstadt 2:3

Tore: 0:1 (25.) Jannis Geißler, 0:2 (33.) Dominik Wagner, 1:2 (82.) Robert Schirmacher, 2:2 (90.+2) Robert Schirmacher, 2:3 (90.+4) Tobias Rumm. – Schiedsrichter: Kevin Büdel (Frammersbach). – Zuschauer: 100.

Die Gäste aus Assamstadt waren in der ersten Hälfte die bessere Mannschaft, doch auch die Kickers hatten gute Chancen. Den Führungstreffer des TSV durch Jannis Geißler in der 25. Minute bauten die Gäste in der 33. Minute nach einer Unachtsamkeit in der Kickers-Hintermannschaft auf 2:0 aus, als Dominik Wagner nach einem Pfostentreffer erfolgreich abstaubte. Kurz vor der Pause vergaben die Gastgeber eine gute Gelegenheit. Nach dem Seitenwechsel schaltete der als Meister feststehende Gast zwei Gänge zurück, weshalb sich nach und nach die Chancen der Gastgeber häuften. In der 82. Minute verkürzte Robert Schirmacher mit einem Kopfball aus zehn Meter auf 1:2. Die Gastgeber witterteten nun ihre Chance – und in der Tat: Mit einem satten 18-Meter-Flachschuss ins linke Eck erzielte erneut Robert Schirmacher in der zweiten Minute der Nachspiel den Ausgleich. Doch dann zeigte der Meister noch einem seine Klasse und in der vierten Minute der Nachspielzeit verwertete Tobias Rumm einen Konter aus acht Meter zum 3:2 für den TSV Assamstadt, der sich also mit einem Sieg erst einmal aus der Kreisliga Tauberbischofsheim verabschiedet hat.

TSV Gerchsheim – DJK Unterbalbach 5:0

Tore: 1:0 (33.) Ivo Seubert, 2:0 (57.) Julian Fischer, 3:0 (71.) Julian Fischer, 4:0 (87.) Ivo Seubert, 5:0 (88.) Julian Fischer. – Zuschauer: 100.

Der Gastgeber zeigte sich in der letzten Partie der Saison noch einmal so richtig in Spiellaune und feierte einen auch in dieser Höhe verdienten Sieg. In der ersten Hälfte tat sich der TSV noch etwas schwer mit dem Toreschießen. Einzig Ivo Seubert traf zur knappen Pausenführung. Nach dem Seitenwechsel wurde die Gerchsheimer Überlegenheit immer drückender. Spätestens mit dem 3:0 durch Julian Fischer war die Partie entschieden. In der Schlussphase trafen dann die beiden Gerchsheimer Torschützen vom Dienst, Ivo Seubert und Julian Fischer, zum klaren 5:0.

Reicholzheim/D. – Gerlachsh. 1:1

Tore: 0:1 (42./Foulelfmeter) Timo Holler, 1:1 (90./Handelfmeter) Florian Ehrlenbach. – Schiedsrichter: Dolpp (Oedheim). – Zuschauer: 100.

Beiden Teams merkte man an, dass es für sie in dieser Partie praktisch um nichts mehr ging. Nachdem die Hausherren nach zwei Minuten eine erste Gelegenheit herausgespielt hatten, verflachte die Partie sehr schnell. Ungenaue Pässe und fehlendes Ballgefühl prägten die Begegnung, sodass kaum Spielfluss entstehen wollte. Auch nach dem Führungstreffer der Gäste, den Holler per Strafstoß erzielte, wollte die Partie nicht so richtig in Fahrt kommen. Folglich half den Hausherren kurz vor dem Ende auch nur ein Strafstoß, um den Ausgleich doch noch zu erzielen.

Großrinderf. – Brehmbachtal 3:2

Tore: 1:0 (12.) Fabian Michel, 1:1 (37.) Kürsad Yildirim, 2:1 (58.) Fabian Michel, 2:2 (72.) Florian Stang, 3:2 (87.) Fabian Richter. – Schiedsrichter: Ekinci (Buchen). – Zuschauer: 80.

Die Zuschauer sahen eine ausgeglichene Partie, wobei sich die Hausherren besonders im ersten Durchgang leichte Vorteile erspielten. Folgerichtig ging der TuS nach einer Ecke bald mit 1:0 in Front (12.). Doch auch die Gäste kamen zu Gelegenheiten und glichen noch vor der Pause mit einem „Sonntagsschuss“ ins lange Eck aus. Großrinderfeld kam gut aus der Kabine und markierte in der 52. Minute die erneute Führung. Diese hielt man jedoch nur zwanzig Minuten, da Stang in der 72. Minute zu einem Sololauf ansetzte und zum 2:2 einschoss. Nachdem Brehmbachtal der Führung mit einem Lattenschuss ganz nah war (85.), zeigten sich die Hausherren nur zwei Minuten später effektiver und erzielten schießlich noch das Tor zum 3:2-Endstand.

SV Nassig II/Sond. – Külsheim 3:2

Tore: 0:1 (23./Handelfmeter) Marco Hochstatter, 1:1 (36.) Moritz Stobbies, 2:1 (55.) Gregor Karlein, 2:2 (71.) Steffen Morhart, 3:2 (78.) Eric Klein. – Schiedsrichter: Grübel (Ahorn). – Besonderes Vorkommnis: Der SVN-Torwart musste mit einer Verletzung ausgewechselt werden (60.). – Zuschauer: 160.

Beide Mannschaften hatten vor der Partie zumindest noch rechnerisch die Möglichkeit, sich den Abstiegsrelegationsplatz zu sichern. Folglich entwickelte sich schnell eine temporeiche Begegnung mit guten Gelegenheiten auf beiden Seiten. Die erste Großchance der Külsheimer vereitelte der Nassiger Torwart zwar noch stark (16.), doch hatte er wenig später bei einem Handelfmeter keine Chance. Die Hausherren erhöhten nun das Tempo und glichen noch vor der Pause aus (36.). Auch nach dem Seitenwechsel blieb die „Spielgemeinschaft“ weiter hellwach und drehte das Ergebnis zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff. Nachdem Morhart in der 71. Minute das 2:2 markierte, wurde die Partie ruppiger. Külsheim brauchte dringend ein Tor, um sich in die Relegation zu retten. Stattdessen waren es aber die Gastgeber, die mit Klein den letztlich verdienten Siegtreffer markierten. Beide Mannschaften sind aufgrund des 5:0-Sieges des TSV Unterschüpf/Kupprichhausen allerdings abgestiegen.

Umpfertal – Unterschüpf/K. 0:5

Tore: 0:1 (18.) Tobias Würzberger, 0:2 (44.) Philipp Henning, 0:3 (49.) Tobias Würzberger, 0:4 (58.) Robin Haun, 0:5 (83.) Dominik Weiland. – Schiedsrichter: Höck (Neidenstein). – Besonderes Vorkommnis: Gelb-rote Karte für einen Spieler des FC (41.). – Zuschauer: 100.

Die Gäste waren auf einen Sieg in dieser Begegnung angewiesen, um Külsheim eventuell doch noch vom Abstiegsrelegationsplatz zu verdrängen. Entsprechend stark begann der TSV und ging nach 18 Minuten in Front. Die Umpfertäler Hintermannschaft wirkte unkonzentrierte und kassierte noch vor der Pause einen zweiten Gegentreffer. Dass die Gäste mit der 2:0-Führung noch nicht zufrieden waren, zeigte sich bald nach dem Wiederanpfiff, als Würzberger seinen zweiten Treffer des Tages markierte (49.). Der TSV blieb bis zum Abpiff dominant, erzielte zwei weitere Tore und sicherte sich letztlich durch „Schützenhilfe“ aus Nassig den vorerst rettenden Relegationsplatz. Erst nach dieser Zusatzchance steht fest, ob der letztjährige Vizemeister die Klasse erhalten hat oder doch wieder in die Kreisklasse A muss.

Schwabh./W. – Kreuzwertheim 3:2

Tore: 1:0 (4.) Lars Pollak, 1:1 (20.) Markus Kafara, 1:2 (59.) Albert Grenz, 2:2 (70.) Lars Pollak, 3:2 (74.) Tobias Hirt. – Zuschauer: 100.

Nachdem man die Aufstiegsrelegation trotz einer langen Zeit tollen Rückrunde verpasst hatte, ging es für die heimische Spielgemeinschaft im Saisonfinale vor allem darum, positiv aus der Runde zu gehen. Entsprechend früh gingen sie in Front (4.), die jedoch in der 20. Minute den Ausgleich hinnehmen mussten. Nachdem Grenz nach einer knappen Stunde die Gäste sogar in Führung brachte, wurde der Tabellen-Dritte offensiv zwingender, drehte das Ergebnis bis zur 74. Minute und ging letztlich als Sieger vom Platz.