Fußball

Kreisliga Tauberbischofsheim Abstiegskampf spitzt sich weiter zu, da sowohl der SV Windischbuch als auch der SV Distelhausen gewinnen / Torreiches Spitzenspiel

Unterschüpf/K. macht es doch noch spannend

SV Distelhausen – SV Dertingen 4:0

Tore: 1:0 (6.) und 2:0 (8.) Jonathan Bean, 3:0 (67.) Harald Bartzel, 4:0 (75.) Ömer Yildirim. - Schiedsrichter: Scheidel (Wachbach). – Zuschauer: 60.

Die Gastgeber waren im ersten Durchgang klar überlegen und gingen bereits in der 6. Minute in Führung, als Bean eine Hereingabe von Yildirim nutzte. Nur wenig später war es erneut Jonathan Bean, der die Hausherren jubeln ließ. In der Folge erspielte sich das Kellerkind weitere Möglichkeiten und kam dem dritten Treffer sehr nahe, als ein Kopfball von Bartzel das Gebälk traf (30.). Von den Gästen kam in der ersten Hälfte nur wenig – lediglich Taege prüfte den Distelhäuser Keeper mit einem relativ harmlosen Versuch (43.). Nach dem Seitenwechsel wurden die Gäste besser und machten zunächst ordentlich Dampf. Dennoch waren es die Distelhäuser, die durch einen Kopfball zum 3:0 trefen. Dertingen blieb in der Folge zwar engagiert, doch blieb man vor dem gegnerischen Kasten glücklos. Die Heimelf hingegen erhöhte in der 75. Minute die Führung weiter und ging letztlich als verdienter Sieger vom Platz.

Untersch./K. – Hundheim/St. 5:2

Tore: 0:1 (40.) George Bencea, 1:1 (44.) Stefan Haun, 2:1 (70.) Robin Haun, 2:2 (79.) George Bencea, 3:2 (80.) Robin Haun, 4:2 (82.) Timo Zöller, 5:2 (90.+3) Bernd Burger. – Schiedsrichter: Reichel (Neckarsulm). – Zuschauer: 220.

Im absoluten Topspiel der Kreisliga Tauberbischofsheim wollten die Gastgeber auf ihren jüngsten Pokalsieg aufbauen und in der Tabelle an den Primus näher heranrücken. Beide Mannschaften boten den Zuschauern eine spannende Partie mit vielen Torraumszenen, wobei der Ball allerdings erst in der 40. Minute zum ersten Mal die Torlinie passierte, als Bencea einen Sololauf zur Hundheimer Führung abschloss. Kurz vor der Pause lief der TSV einen Konter, den Stefan Haun zum Ausgleich versenkte. Der Goalgetter verletzte sich allerdings in dieser Situation und musste ausgewechselt werden. Auch nach der Pause sahen die Zuschauer attraktiven Fußball, wobei zunächst keine weiteren Treffer fallen wollten. Nachdem Robin Haun in der 70. Minute zur TSV-Führung getroffen hatte, egalisierte Bencea das Ergebnis wenig später erneut per Sololauf (79.). Die Gastgeber gingen im direkten Gegenzug jedoch erneut in Front und bauten die Führung nur zwei Minuten später auf 4:2 aus. Hundheim/Steinbach blieb zwar bemüht, doch markierte Burger in der Nachspielzeit den 5:2-Endstand.

Schweigern – Brehmbachtal 0:2

Tore: 0:1 (25.) Johannes Lakeit, 0:2 (60.) Daniel Brell. – Schiedsrichter: Donadio (Kreuzwertheim). – Zuschauer: 60.

Die Zuschauer sahen einen starken Beginn der Gäste, die im ersten Durchgang das Geschehen eindeutig bestimmten. Folgerichtig markierte der FVB in der 25. Minute die Führung, als Lakeit dem gegnerischen Keeper keine Chance ließ. Bis zur Pause erspielten sich die Gelb-Blauen weitere Möglichkeiten, die jedoch zunächst nicht den Weg ins TSV-Gehäuse fanden. Auch im zweiten Abschnitt setzten die Hausherren nur wenig Akzente und kassierten nach einer knappen Stunde den zweiten Gegentreffer. Die Gäste verwalteten die Führung bis zum Ende und nahmen letztlich verdient die drei Punkte mit nach Hause.

FC Külsheim – TSV Assamstadt 2:2

Tore: 0:1 (3.) Andreas Rupp, 0:2 (29.) Moritz Floder (Eigentor), 1:2 (56.) Moritz Floder, 2:2 (70.) Steffen Morhart. – Schiedsrichter: Kuch (Robern). - Gelb-rote Karte: Rumm (TSV, 77.). – Zuschauer: 80.

Der FCK wirkte zu Beginn verschlafen und kassierte nach einem Fehlpass bereits in der 3. Minute ein Gegentor. Auch in der Folge spielten die „Brunnenstädter“ verunsichert und hatten Glück, als Abschluss der Gäste nur den Pfosten traf. Nach einer knappen halben Stunde erzielte Assamstadt das verdiente 2:0, als der Külsheimer Spieler Floder nach einer Ecke den Ball ins eigene Tor manövrierte. Danach wurden die Platzherren offensiver und veranstalteten im zweiten Durchgang einen wahren Sturmlauf auf das Gäste-Tor. Die „Brunnenstädter“ kamen beinahe minütlich zu Chancen, bevor Floder, der Schütze des Eigentores, Maß nahm und seinen Lapsus mit dem verdienten Anschlusstreffer ausbügelte. Külsheim machte weiter Druck und glich in der 70. Minute durch einen Treffer von Morhart aus. Bis zum Abpfiff erspielte man sich noch weitere Chancen, doch blieb es letztlich beim Remis.

Kreuzwertheim – Nassig II/ S. 1:0

Tore: 1:0 (77.) Bastian Schäfer. – Schiedsrichter: Tobias Geiger (Walldürn). – Zuschauer: 80.

Die erste Hälfte verlief ohne nennenswerte Höhepunkte, da sich die Partie überwiegend im Mittelfeld abspielte. Ein ähnliches Bild zeigte sich auch kurz nach der Pause. Ein Flachschuss von Markus Kafara (TSV) wurde vom SV-Keeper Robin Englert abgewehrt. Auch die Fernschüsse des SV wurden nicht im Tor untergebracht. Nachdem die Heimelf den Druck erhöhte, gelang Bastian Schäfer der Führungstreffer. Im Anschluss gab es noch ein paar Chancen, aber es blieb beim verdienten Heimsieg.

Schwabhausen – Unterbalbach 0:1

Tore: 0:1 (82.) Julian Fries. – Schiedsrichter: Wolfgang Jaksz (Mosbach). – Zuschauer: 80.

Der TSV war in der ersten Hälfte die klar spielbestimmende Mannschaft, ließ jedoch alle Torchancen ungenutzt. Auch nach der Pause lief die Heimelf weiter an, brachte aber nichts Zählbares zustande. Mit ihrer einzigen Torchance gelang den Gäste kurz vor Schluss der insgesamt etwas glückliche 1:0-Siegtreffer.

Großrinderfeld – Windischb. 0:2

Tore: 0:1 (36.) Christian Stang, 0:2 (53.) Frederik Greiner (Foulelfmeter). – Besonderes Vorkommnis: 20 Minuten Spielunterbrechung aufgrund eines starken Gewitterregens. – Schiedsrichter: David Schiffmacher (Walldürn). – Zuschauer: 80.

Von Beginn an war das Team von Gästetrainer Stephane Dormoy präsenter. Nicht unverdient gingen deshalb die Gäste in der 36. Spielminute durch einen wuchtigen Kopfball von Christian Stang nach einem Eckball in Führung. Sowohl Großrinderfeld als auch Windischbuch kamen im weiteren Spielverlauf zu wenigen Torchancen, die Gäste waren jedoch zu jedem Zeitpunkt zwingender. Nach der Pause besiegelte der Treffer von Frederik Greiner durch einen Foulelfmeter den verdienten Sieg der Gäste. Die Gastgeber zeigten in der 58. sowie in der 87. Spielminute ein letztes Aufbäumen, konnten der schlechten Form der vergangenen Spiele (nun die vierte Niederlage in Folge) aber nicht entfliehen. Gerade auch körperlich gingen die Spieler aus Windischbuch wesentlich motivierter in die Zweikämpfe und feierten so einen absolut verdienten Auswärtssieg.