Fußball

Fußball

Verbandsstruktur auf dem Prüfstand

Archivartikel

Der Württembergische Fußballverband arbeitet derzeit intensiv an der Überprüfung seiner Verbandsstrukturen. Ziel ist es, dem Verbandstag 2021 ein belastbares Ergebnis und gegebenenfalls einen Antrag vorzulegen, der die zukünftigen Herausforderungen für Verband und Vereine berücksichtigt. Verantwortlich ist die „Kommission Verbandsstruktur“ unter Führung von Vizepräsident Steffen Jäger und dem Spielausschuss-Vorsitzenden Harald Müller. Im März und April finden vier Regionalkonferenzen bei der TSG Esslingen, beim SV Neustetten, beim SV Stafflangen und beim TSV Leutenbach statt.

Um eine breite Meinungsbildung in der Diskussion um die Strukturen des Verbandes zu erreichen, hat der WFV eine Online-Beteiligungsplattform unter dem Titel „Zukunft WFV“ eingerichtet. Unter „www.zukunftwfv.de“ können sich ab sofort alle interessierten WFV-Mitglieder informieren, an Diskussionen zur Strukturreform beteiligen, über Thesen abstimmen und eigene Vorschläge einbringen. Zudem werden die Projektphasen transparent dargestellt sowie die Arbeit der „Kommission Verbandsstruktur“ mit Grafiken, Protokollen und Anträgen veranschaulicht.

Die Plattform „www.zukunftwfv.de“ richtet sich an interessierte Vereinsvertreter, die ihre Meinung sagen wollen.

Eine aktive Beteiligung ist auf drei Wegen möglich: Eigene Ideen und Vorschläge einbringen, Begründungen und Argumente für bereits bestehende Thesen liefern und Bewertungen mit Hilfe eines Meinungsbarometers abgeben. Unter „Zukunft WFV“ findet keine verbindliche Urabstimmung aller Teilnehmer statt. Ziel der breiten Meinungsbildung ist vielmehr ein offener Dialog zur konstruktiven Beratung der Kommission, um Vorschläge auf einer möglichst breiten Basis zu erarbeiten. Die Plattform wird während der zweijährigen Projektphase laufend aktualisiert und mit neuen Erkenntnissen, insbesondere aus den Regionalkonferenzen, ergänzt.

Möchte man aktiv bei der Diskussion teilnehmen ist eine Anmeldung/Registrierung erforderlich. Registrieren kann sich jeder mit einer E-Mail-Adresse oder über das Profil eines Sozialen Netzwerks. wfv