Fußball

Verbandsliga Nordbaden Gommersdorf verliert gegen Kirrlach erneut in der Schlussphase

VfR macht wieder einen Fehler

VfR Gommersdorf - Kirrlach 0:1

Gommersdorf: Bayha, Herrmann, Max Schmidt (78. Stöckel), Gärtner, Hespelt, Silberzahn, Stelzer, Götz (87. Mütsch), Felix Schmidt, Scheifler.

Kirrlach: Geiger, Akdemir, Fillinger, Lauer, Umstadt, Krämer, Redekop (90. Geggus), Mayer, Vetter, Singler (59. Seene) (87. Mujcic), Unger (41. Busam).

Tor: 0:1 (84.) Akdemir. - Schiedsrichter: Chantal Kann (Karlsruhe). - Zuschauer: 120.

Wieder brachte ein spätes Gegentor den VfR Gommersdorf um Punkte. Das war nicht zum ersten Mal in dieser Saison der Fall. "Wir waren mehr als auf Augenhöhe. Über das gesamte Spiel gesehen, vielleicht besser", meinte VfR-Spielertrainer Tobias Scheifler. "Dann machen wir die entscheidenden Fehler, verlieren in der Vorwärtsbewegung den Ball, das war ein kapitaler Fehlpass, und dann kommt es zu der Freistoßsituation." Ayhan Akdemir legte sich den Ball zurecht und traf. 84 Minuten waren gespielt und der VfR Gommersdorf war wieder der Verlierer. "Das zeigt ein wenig den gesamten Saisonverlauf auf", sagte Scheifler.

In der ersten Viertelstunde waren die Gäste die bessere Mannschaft und bestimmten das Spiel. Zu klaren Möglichkeiten kamen sie in dieser Phase aber nicht. Insgesamt entwickelte sich eine ausgeglichene, umkämpfte Partie, in der beide Mannschaften nur ganz wenig zuließen. "Wir wussten, dass es brutal schwer wird. Die Ergebnisse von Gommersdorf spiegeln nicht deren Leistungsvermögen wider. Die hatten in letzter Zeit gute Ergebnisse erzielt", sagte Kirrlachs Trainer Andreas Backmann. "Wir wussten, dass es brutal schwer wird und die nicht komplett unterlegen sind."

"Köpfe hochnehmen"

Gommersdorf kam nach und nach besser ins Spiel. "Da waren wir dann auch ganz gut in der Ordnung und haben die Bälle besser gehalten", sagte Scheifler. Deshalb gelang es den Kirrlachern auch kaum, sich entscheidend durchzusetzen. Das Problem der Gommersdorfer: Sie kamen zwar zu vielen Standardsituationen, waren dabei aber zu ungefährlich. "Wir waren bei den Kontern etwas fahrig", ärgerte sich Backmann. "Wenn es am Ende ein 0:0 wird, kann ich auch damit leben. Wir haben am Ende dann aber verdient gewonnen, weil wir nur wenig zugelassen haben."

Und weil die Gäste eben einen der Standards genutzt hatten. "Wir haben immer noch keinen Sieg. Aber wir müssen weiter die Köpfe hochnehmen", sagte Scheifler. "Wir sind mit vier Punkten weiter Tabellenletzter. Aber die Jungs ziehen mit im Training, sie wollen. Dann fahren wir nächste Woche eben auswärts und versuchen in Bilfingen den Dreier zu holen." Wieder geht es gegen ein Team aus dem Mittelfeld. "Das ist aber okay. Wir sind ja meist auf Augenhöhe, machen dann die entscheidenden Fehler und kassieren die entscheidenden Tore." Meist in der Schlussphase des Spiels. eb