Fußball

Fußball, Bezirksliga Hohenlohe Taubertal/Röttingen siegt auf eigenem Rasen mit 3:0 / Obersontheim gewinnt erst in der Nachspielzeit gegen Gaisbach

Wachbach dicht am Spitzenreiter dran

Archivartikel

Wachbach – Bühlerzell 2:0

Tore: 1:0 (22. Min.) Vasile Jambu, 2:0 (68. Min.) Florian Dörner. – Zuschauer: 150. – Schiedsrichter: Luca Seeh.

Wegen eines Unwetters wurde die Begegnung ein paar Minuten später angepfiffen. Die erste Möglichkeit des Spiels hatten die Gäste: Marco Wengert setzte sich auf der Außenbahn gekonnt durch, doch sein Anspiel war etwas zu ungenau für Bühlerzells Torjäger Mike Dörr.

Dann übernahm der Wachbach das Kommando und Bühlerzell verlagerte sich weit in die eigene Spielhälfte. Felix Gutsche passte über den Flügel in den Strafraum. Benedikt Dörner steckte mit viel Übersicht auf den eingelaufenen Jan Thomas durch, doch sein Schuss verfehlte das Tor um Zentimeter. Wachbach hatte weitere gute Torgelegenheiten durch Jambu und Gutsche, die aber ungenutzt blieben. So dauerte es bis zur 22. Spielminute, bis als sich der agile Botsch abermals auf der Außenbahn durchsetzte und in den Strafraum flankte. Der freistehende Vasile Jambu brachte den Ball volley zum überfälligen 1:0 im Tor unter.

Nach der Pause griffen die Gäste die Heimmannschaft schon früh in der eigenen Spielhälfte an und gestalteten die Partie etwas ausgeglichener. Mike Dörr eroberte bei einer Nachlässigkeit in der Wachbacher Hintermannschaft den Ball und umkurvte Torhüter Hadamek, doch der Torabschluss aus spitzem Winkel trudelte am SVW-Gehäuse vorbei.

In der 68. Spielminute fasste sich dann Vasile Jambu ein Herz und ließ mehrere Verteidiger gekonnt stehen. Er passte auf den im Strafraum freistehenden Florian Dörner, der gewohnt trocken zum 2:0 einschob.

Bühlerzell versuchte alles nach vorne zu werfen und hatte seine beste Möglichkeit abermals durch Mike Dörr aus der Distanz. Wachbachs Torhüter wehrte den Distanzschuss aber bravourös aus der rechten Torecke ab. Auch Wachbach hatte weitere Chancen, vor allem Manuel Gerner kurz vor dem Schlusspfiff. Bühlerzells Torhüter verschätzte sich beim Herauslaufen, doch der Schuss aus spitzem Winkel verfehlte das Gästetor um Haaresbreite.

Taubertal/Röttingen – Altenmünster 3:0

Tore: 1:0 (8.) Andre Fries, 2: 0 (21., FE) Lukas Gundermann (21. FE). 3:0 (63.) Lucas Mohr. – Besondere Vorkommnisse: Rote Karte (20.) Manuel Kober (VfR). – Zuschauer: 50.

Eine ganz sparsame und blasse Vorstellung bot Grün-Weiß in Taubertal und kassierte dafür die Quittung mit einer 3:0-Niederlage. Gleich von Anfang an war zu spüren, dass die Gastgeber wollten. Altenmünster versuchte, spielerische Lösungen zu finden, machte aber zu viele Fehler. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld wurde der Ball von Taubertal auf links gespielt. Dort gewann Andre Fries das Laufduell und schloss unhaltbar ins lange Eck zur Führung der Gastgeber ab.

Dann war der VfR dran. Ein Eckball wurde auf Manuel Kober zurückgelegt. In seinen Schuss hielt Thomas Wenzel noch den Kopf: der Ball klatschte an den Innenpfosten und sprang dann wieder heraus.

Ein Eckball für den VfR führte zu einer Überzahlsituation für Taubertal, doch Manuel Kober verhinderte eine Torchance. Es gab Rot für den VfR-Spieler und Elfmeter für Taubertal. Lukas Gundermann verwandelte ihn sicher für sein Team. Nun stand der VfR vor einer riesigen Aufgabe: einen 2:0-Rückstand zu zehnt zu egalisieren.

Taubertal riss in der zweiten Hälfte auch keine Bäume aus und der VfR hatte gefühlt 70 Prozent Ballbesitz. In der gefährlichen Zone vor dem Tor der Gastgeber tat sich aber nicht viel. Ein Schuss von Thomas Wenzel ging knapp über das Tor (54.). Dann ein Pass von Andreas Fuchs auf Sascha Tremmel. Zentral vor dem Tor schoss er den Ball ins lange Eck. Der Torspieler der Gastgeber war aber auf dem Posten (62.). Im Gegenzug war der VfR zu träge in der Umschaltbewegung. Taubertal nutzte das zum 3:0. Der Pass kam von links auf den freistehenden Lucas Mohr, der sich das Eck aussuchen konnte. In der sicheren Hoffnung, schon genug Punkte eingesammelt zu haben, ließ es Grün-Weiß doch sehr locker angehen.

Braunsbach – Kirchberg/Jagst 3:1

Der TSV Braunsbach gewinnt gegen die TSG Kirchberg ein ganz wichtiges Spiel. Die Bedeutung der Partie war beiden Mannschaften von Beginn an anzumerken. Über 90 Minuten konnte keine der beiden Mannschaften die Anspannung so wirklich ablegen. Die Heimelf erwischte den besseren Start und ging in der fünften Spielminute durch einen überlegten Fernschuss mit 1:0 in Führung.

Nach 15 Minuten kamen die Gäste besser ins Spiel ohne wirklich gefährlich vor dem Tor von Braunsbachs Torspieler Valentin Dambach aufzutauschen. In der 26. Minute war es dann Jan Ludwig, dem der schönste Treffer des Tages gelingen sollte. Aus der eigenen Hälfte erzielte er aus gut 55 Metern per Fernschuss direkt den Ausgleichstreffer. Doch die Heimelf ließ sich nicht beirren und spielte gut weiter nach vorne. Maximilian Hille war es dann, der in der 33. Minute mit einem überlegten Heber über Manuel Bauer hinweg zur erneuten Führung für die Heimelf traf. In der zweiten Hälfte neutralisierten sich beide Mannschaften weitestgehend, ehe erneut Kevin Gfrärer in der 75. Minute mit seinem zweiten Treffer zum 3:1 für die Vorentscheidung sorgte. Am Ende ein verdienter Sieg der Heimelf im Duell der beiden Abstiegskandidaten.

Sindringen/Ernsb. – Dünsbach 5:3

Tore: 0:1 Florian Grahm (4.) 1:1 Christian Baier (19.) 2:1 Yannick Lotfi (28.) 2:2 Frederik Heynold (44. FE) 2:3 Frederik Heynold (55.) 3:3 Christian Baier (67.) 4:3 Christian Baier (73.) 5:3 Lukas Endreß (79.). – Zuschauer: 130. – Schiedsrichter: Oliver Oberndörfer (Hardthausen/K.).

Ein wahres Torfestival sahen die anwesenden Zuschauer am Muttertag in Ernsbach. Das Spiel hatte gerade erst begonnen als in der vierten Spielminute der Dünsbacher Stürmer Florian Grahm sich in der Schnittstelle der Abwehr resolut durchtankte, alleine aufs Tor zulief und den frühen Führungstreffer erzielte. Wenig später die Chance zum Ausgleich, als Robin Winkler den Ball über den Gästekeeper lupfte, ein Abwehrspieler diesen jedoch vor überschreiten der Torlinie klärte. In der 19. Spielminute dann aber doch der mittlerweile verdiente Ausgleichstreffer als Christian Baier eine perfekte Flanke von Valentin Gronbach gekonnt einköpfte.

Nur zwei Minute später hatte dann Jonas Max die Führung auf dem Fuß, scheiterte jedoch in aussichtsreicher Position am Schlussmann. Während Dünsbach, in Person von Florian Grahm, den erneuten Führungstreffer knapp verpasste, erzielte Yannick Lotfi im Nachschuss das 2:1 für die Gastgeber. Doch Dünsbach zeigte sich nur wenig beeindruckt und so verpasste Frederik Heynold mit seinem Heber über Keeper Stefan Grötsch hinweg zunächst den erneuten Ausgleich. Dieser gelang ihm aber kurz vor dem Gang in die Pause, als er einen Strafstoß souverän verwandelte.

In der zweiten Spielhälfte ein ähnliches Offensivspektakel. Zunächst parierte Torhüter Jens Kostan mit einer sensationellen Parade ein Kopfstoß von Christian Baier. Vier Minuten später dann die kalte Dusche als Frederik Heynold mit einer gelungenen Körpertäuschung seine Gegenspieler düpierte und Dünsbach erneut mit 2:3 in Führung brachte. Doch auch diese Führung sollte nicht lange Bestand haben, denn auch Christian Baier legte einen weiteren Treffer nach und stellte so den zwischenzeitlichen Gleichstand wieder her.

Wenig später hätte auch Yannick Lotfi seine zweiten Treffer nachlegen können, doch auch er scheiterte freistehend am Keeper und anschließend klärte ein Dünsbacher Spieler den Ball vor überschreiten der Torlinie. Schließlich war es dann abermals Christian Baier vergönnt sich in die Torschützenliste einzutragen. Einen weiten Einwurf von Julian Winkler verlängerte er zum dritten Mal per Kopf ins Tor der Gäste und so sorgte letztlich die Lufthoheit im Strafraum für den umkämpften Heimsieg der Kochertäler.

Das Tor des Tages blieb dann aber Lukas Endreß vorbehalten, als er in der 79. Spielminute das Zuspiel von Valentin Gronbach aus 20 Metern zum 5:3 in den Torwinkel jagte. Der sehr auffällige Valentin Gronbach konnte seine starke Leistung in der Schlussphase leider nicht mehr mit einem eigenen Treffer krönen, als er in der 86. Spielminute bei einer Doppelchance gleich zweimal das mögliche 6:3 verpasste.

Obersontheim – Gaisbach 1:0

Tore: 1:0 Tim Blümel (90+1).

Zu Beginn dominierte der Tabellenführer aus Gaisbach die Partie. Obersontheim wirkte gehemmt und durch das hohe Pressing von Gaisbach beeindruckt. Folgerichtig hatte Gaisbach gute Möglichkeiten, aber zwei Glanzparaden von TSV-Keeper Christoph Köger und Pablo Wild, der kurz vor der Linie klärte, verhinderten einen Einschlag, der durchaus verdient gewesen wäre.

Nach dem Wechsel kam der TSV besser in die Partie. Die Platzherren drückten später auf die Entscheidung, zunächst ohne Erfolg. Erst in der Nachspielzeit sicherte sich Obersontheim den Sieg: Nach zwei vergeblichen Abschlusschancen gelangte der Ball zu Tim Blümel am 16er. Dieser hämmerte das Spielgerät unhaltbar zum 1:0-Endstand in Maschen, was nicht nur im großem Jubel, sondern kurz darauf im Schlusspfiff endete.

Michelfeld – Niedernhall/Weißbach 1:2

Tore: 1:0 (28.) Efdal Balaban, 1:1 (34.) Kim Foss, 1:2 (60.) Kim Foss.

Niedernhall hatte in der Anfangsphase die erste Möglichkeit, scheiterte aber am Michelfelder Torhüter. Beim ersten Angriff der Heimelf konnte Efdal Balaban den starken Niedernhaller Schlussmann nicht überwinden. Balaban zog in der 28. Minute aus spitzem Winkel ab und traf unhaltbar zum 1:0.

In einer ausgeglichenen ersten Hälfte war es Kim Foss, der nach schnellem Gegenzug in der 34. Minute zum 1:1 ausgleichen konnte. Michelfeld war in der zweiten Hälfte keineswegs die schlechtere Mannschaft, aber im Angriff einfach zu harmlos. Die Gäste waren einfach kaltschnäuziger und erneut war Kim Foss in der 60. Spielminute zur Stelle und markierte per Kopf das 1:2. Alles anrennen brachte nichts ein und Michelfeld musste eine weitere Niederlage hinnehmen.

Untermünkheim – Mulfingen 3:0

Kein Spielbericht bis zum Redaktionsschluss eingegangen.

Neuenstein – Hessental 1:3

Kein Spielbericht bis zum Redaktionsschluss eingegangen.