Fußball

Fußball, Kreisliga B 4 Hohenlohe Weikersheim/Schäftersheim II konnte bei der 1:6-Niederlage in Neunkirchen so gut wie nichts ausrichten

Wachbach II muss sich in Bieberehren geschlagen geben

Archivartikel

Markelsheim/Elpersheim II – Billingsbach 2:5

Tore: 0:1 (8. Min.) Schlund, 0:2 (12. Min.) Kümmerer, 0:3 (18. Min.) Jakob, 0:4 (52. Min.) Schlund, 0:5 (62. Min.) Schlund, 1:5 (80. Min.) Flori Eckard, 2:5 (90. Min.) Flori Eckard. – Zuschauer: 80.

Bei perfekten äußeren Bedingungen ging die Gäste in der ersten Hälfte bereits nach wenigen Minuten klar in Führung. Dies setzte sich auch in der zweiten Halbzeit fort, wobei es dem gefährlichsten Heimstürmer Florian Eckard vorbehalten war, beide Ehrentreffer zu erzielen. Reserven 1:2.

Laudenbach – Mulfingen II 2:2

Tore: 0:1 (40. Min.) Daniel Popa, 0:2 (57. Min.) Tizian Krämer, 1:2 (62. Min.) Leon Vorholzer, 2:2 (82.) Jochen Stanzel. – Zuschauer: 53.

Der TSV Laudenbach spielte am ersten Spieltag der neuen Saison zuhause. Man lief mit fünf Neuzugängen und dem neuem Trainerpaar Heiko Striffler (neu) und Rafael Götz, gegen den SV Mulfingen 2 auf. Es dauerte knapp 20 Minuten bis auf beiden Seiten die ersten gefährlichen Offensivaktionen stattfanden. Dann jedoch kam es Schlag auf Schlag: unter anderem ein direkter Freistoß von Ralf Richter an den Pfosten, bis der SV Mulfingen durch Daniel Popa in der 40. Minute alleinstehend eine Ecke per Kopf verwandeln konnte.

Auch wenn Laudenbach mit Drang aus der Kabine kam, legte Mulfingen in der 57. Minute mit einem Foulelfmeter durch Tizian Krämer nach. Laudenbach ließ den Kopf jedoch nicht hängen. Erst schoss Jannik Silberzahn an den Pfosten, dann erzielte Leon Vorholzer den Anschlusstreffer nach Solo um den Torwart in der 62. Minute. Fünf Minuten nach seiner Einwechselung gelang Jochen Stanzel dann in der 82. Minute mit einem kraftvollem Kopfballkracher der Ausgleich. Laudenbach drängte nochmals sehr gewagt auf die Führung. Es blieb jedoch beim gerechten Unentschieden.

Creglingen II/ Bieberehren – Wachbach II 3:0

Tore: 1:0 (17. Min.) Christian Frick, 2:0 (43.) Tobias Roth, 3:0 (52. Min.) Tobias Roth.

Die SGM Creglingen II/Bieberehren begann das erste Heimspiel gut organisiert und setzte die Gäste aus Wachbach unter Druck. In der 17. Minute verwertete Christian Frick einen Abpraller zur 1:0-Führung. Bis zur Halbzeit entwickelte sich ein Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. In der 43. Minute erhöhte Tobias Roth nach einem Konter auf 2:0, was auch gleichzeitig der Halbzeitstand war. Hellwach kamen die Hausherren aus der Kabine und erhöhten nach einem schön vorgetragenen Angriff und kaltschnäuzigen Abschluss durch Tobias Roth zum 3:0. Die Gäste versuchten danach weiter, den Anschlusstreffer zu erzielen, scheiterten aber immer wieder an der gut stehenden Heimelf. Glück hatte die SGM bei einem Pfostenschuss der Gäste in der 75. Minute. Zehn Minuten vor Schluss hatte Valentin Ott nochmals eine Großchance, verfehlte aber das Wachbacher Tor aus elf Metern nur knapp. So holte sich Creglingen II/Bieberehren zum Saisonauftakt einen verdienten Heimsieg gegen die Gäste aus Wachbach. Der Schiedsrichter hatte in der fairen Partie keinerlei Probleme.

Schrozberg – Blaufelden 1:2

Tore: 0:1 (46. Min.) Patrick Weidlich, 0:2 (66. Min.) Ralf Möbius, 1:2 (78. Min.) Jonas Gmeuder.

Dass der Blaufelder Sieg im von beiden Seiten von Beginn an intensiv geführten Derby nicht unverdient war, darüber waren sich Florian Brenner, der für den urlaubsbedingt fehlenden Oswin Keidel an der Schrozberger Seitenlinie verantwortlich zeichnete und Blaufeldens Trainer Jochen Schneider einig. Dabei hielt sich der Interimscoach auch gar nicht lange bei den von vielen Zuschauern der Einheimischen monierten Schlüsselszenen mit einem möglichen Platzverweis für Blaufeldens Simon Martin, nach einem Halten, das der Schiedsrichter übersehen hatte und der Tatsache, dass Patrick Weidlich vor dem von Ralf Möbius verwandelten Strafstoß aus einer Abseitsposition gestartet war, auf. „Wir haben uns lange schwer getan selbst Chancen zu kreieren. In der ersten Halbzeit sind wir hinten ganz gut gestanden, aber Blaufelden hatte einige Möglichkeiten in Führung zu gehen. Nach der Halbzeit waren wir kurz ungeordnet, das haben die Gäste zu ihren Treffern genutzt. Erst danach sind wir aufgewacht und haben besser nach vorne gespielt, aber es hat nicht mehr gereicht.“ Blaufelden übernahm von Beginn an die Initiative und hatte bereits nach zwei Minuten eine erste Möglichkeit zur Führung. Patrick Weidlich brachte nach einer Flanke von Fabian Wernau aber nicht genug Wucht hinter seinen Kopfball. Wenn Schrozberg etwas nach vorne gelang, war es meist über den schnellen Lamin Jammeh, der zwei mal in letzter Sekunde von Simon Martin gebremst werden konnte, einmal davon allerdings mit nicht ganz legalen Mitteln. Auf der anderen Seite hatte auch Schrozberg Glück, dass die Pfeife des Referees bei zwei Strafraumszenen stumm blieb. Direkt nach der Pause brachte Patrick Weidlich die Gäste in Führung. Nach dem Schrozberger Anspiel wurde der Ball an der Mittellinie erobert. Über Fabian Wernau und Adrian Heger ging es schnell nach vorne und der Blaufelder Sturmführer konnte Chinedu Anudu im Schrozberger Tor umkurven und einschieben.

Ähnlich die Situation vor dem 2:0, als Patrick Weidlich von Fabian Wernau mit einen Steilpass bedient und vom Schrozberger Torhüter von den Beinen geholt wurde. Den fälligen Strafstoß verwandelte Ralf Möbius souverän. Die Gastgeber brauchten einige Minuten um den Rückstand zu verdauen, bewiesen aber dann Moral und begannen die Gäste mehr und mehr in die Defensive zu drängen. Eine erste Möglichkeit ergab sich nach einem weiten Ball, den Möbius erst im Nachfassen vor den einschussbereiten Schrozberger Offensivkräften sichern konnte. Beim nächsten Angriff musste der Blaufelder Keeper weit aus seinem Kasten und hatte Glück, dass Marco Flaig das entblößte Tor mit seinem Schuss verfehlte.

Zwölf Minuten vor Spielschluss wurde die Partie dann doch noch einmal richtig spannend. Nach einem Eckball brachten die Gäste den Ball in mehreren Versuchen nicht aus der Gefahrenzone, der eingewechselte Jonas Meuder war zur Stelle und markierte aus kurzer Distanz den Anschluss. Letztlich brachte Blaufelden den Vorsprung über die Zeit. – Reserven: 15:6

Althausen/Neunkirchen – Weikersheim/Schäftersheim II 1:6

Tore: 0:1 (3. Min.) Müller, 0:2 (11. Min.) Wilhelm, 1:2 (34. Min.) Hess, 1:3 (63. Min.) Göttfert, 1:4 (70. Min.) Pelz, 1:5 (83. Min.) Bach, 1:6 (89. Min.) Bach. – Zuschauer 50.

Viel hatte sich der der TSV Althausen/Neunkirchen bei seiner Rückkehr in die B 4 vorgenommen, leider konnte man nur selten beobachten, dass es umgesetzt wurde. Gegen eine gut organisierte Mannschaft aus Weikersheim musste man sich verdient geschlagen geben. Die Gästemannschaft übte früh Druck aus. Somit stand es nach etwas mehr als zehn Minuten schon 0:2. Die Heimmannschaft versuchte, sich zurückzukämpfen und konnte noch vor der Pause auf 1:2 verkürzen. Doch auch nach der Halbzeit spielte die Mannschaft aus Weikerheim munter weiter. So konnte der Stürmer der SGM in der 60. Minute nur durch ein Foul im 16-er gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Göttfert sicher in den Winkel. Das war der Nackenschlag für die Heimmannschaft, die nun den Kopf hängen ließ. Dadurch gelang es den Gäste, das Ergebnis auf 1:6 hochzuschrauben.

Harthausen – Rengershausen 4:0

Tore: 1:0 (12. Min.) Felix Hofmann, 2:0 (18. Min.) Johannes Heidinger, 3:0 (27. Min.) Johannes Heidinger, 4:0 (36. Min.) Johannes Heidinger. – Zuschauer: 110.

Zum Saisonauftakt hatte Harthausen Rengershausen zu Gast. Von der ersten Minute an ging die Harthäuser Elf entschlossen zur Sache und drückte die Gäste in die Defensive. Nachdem die ersten Chancen noch vergeben wurden, war es Felix Hofmann, der dem Gästekeeper mit einem Schuss aus 25 Metern keine Chance ließ. Kapitän Heidinger erhöhte mit eine lupenreinen Hattrick zum hochverdienten 4:0-Halbzeitstand. In der zweiten Halbzeit nahm die Heimelf einen Gang raus, hätte bei besserer Chancenverwertung das Ergebnis aber noch in die Höhe schrauben können. Unterm Strich darf man aber sich über einen gelungenen Saisonauftakt freuen.