Fußball

Bezirksliga Hohenlohe Mulfingen fertigt Schlusslicht Braunsbach mit 4:0 ab / SGM Weikersheim/Elpersheim legt mit 2:0-Sieg in Bühlerzell nach

Wachbach kehrt in Erfolgsspur zurück

Archivartikel

Wachbach – Michelfeld 4:1

Tore: 1:0 (8.) Marco Schmieg, 2:0 (20.) Felix Gutsche, 3:0 (32.) Felix Gutsche, 4:0 (39.) Marco Schmieg, 4:1 (68.) Dennis Scherer. – Schiedsrichter: Peter Strobel (Bopfingen). – Zuschauer: 165.

Nach zuletzt drei sieglosen Spielen und der enttäuschenden Derbyniederlage in der Vorwoche waren die Blau-weißen von Beginn an bemüht, eine entsprechende Reaktion im Sportpark zu zeigen. Bereits in der 4. Spielminute hatte Jan Thomas die Führung auf dem Fuß, als er nach einer Flanke von links im 16 Meterraum abschloss und Gästekeeper Goeltenboth gerade noch parieren konnte.

Der SVW spielte weiter zielstrebig nach vorne, und als Manuel Gerner in der 8. Spielminute mustergültig auf Marco Schmieg auflegte, schloss dieser zur 1:0-Führung ab. Auch im weiteren Spielverlauf spielten sich die Wachbacher beste Möglichkeiten heraus. Nach einem Eckball von Bernd Botsch behielt Marco Schmieg die Übersicht, indem er den Ball auf den freistehenden Felix Gutsche spielte und dieser per Kopf auf 2:0 erhöhte. Die Gäste hatten dann in der 23. Spielminute ihre erste gefährliche Aktion, als Jonas Jaeschke SVW-Keeper Jannik Hadamek mit einem Distanzschuss prüfte. Zehn Minuten später legte abermals Marco Schmieg auf den eingelaufenen Felix Gutsche im Sturmzentrum auf, dieser überlupfte den heraus eilenden TSV-Keeper und stellte auf 3:0. Die Gästedefensive hatte im weiteren Spielverlauf mit den schnell vorgetragenen SVW-Angriffen große Probleme. Einen mustergültigen Konter über Jan Thomas nutzte Marco Schmieg in der 40. Spielminute zum umjubelten 4:0- Halbzeitstand. Nach der Pause stabilisierten die Gäste die Defensive und Wachbach schaltete einen Gang zurück.

Eine weitere Großchance bot sich den Gastgebern in der 65. Spielminute, als Simon Kißling mit einem langen Ball auf Felix Gutsche das Spielgeschehen verlagerte und dieser seinen Sturmpartner Marco Schmieg im Zentrum anspielte, der Torabschluss landete am linken Außenpfosten. Michelfeld gab sich zu keiner Zeit auf und erzielte in der 68. Spielminute das 1:4, als Maximilian Hille kurz vor der Strafraumkante abzog und SVW-Keeper Hadamek überwand. Im weiteren Spielverlauf verflachte die Begegnung etwas auch aufgrund zahlreicher Spielerwechsel auf beiden Seiten. So blieb es beim 4:1-Heimerfolg für den SV Wachbach, der vor allem im ersten Durchgang die Zuschauer im Sportpark begeisterte. Schiedsrichter Peter Strobel hat die faire Begegnung zu jedem Zeitpunkt fest im Griff.

Hessental - Dünsbach 2:3

Tore: 1:0 (30.) Slawek Radzik, 1:1 (32.) Florian Grahm, 1:2 (45.) Frederik Heynold, 2:2 (48.) Lars Baumann (Eigentor), 2:3 (77.) Frederik Heynold. – Besondere Vorkommnisse: gelb-rote Karte (85.) Erik Kronmüller. – Zuschauer: 50.

Es zieht sich leider wie ein roter Faden durch die letzten Partien der Hessentaler. Der TSV spielt ordentlich mit, steht nach dem Schlusspfiff aber mit leeren Händen da. So auch im gestrigen Spiel gegen den TSV Dünsbach. Trotz am Ende fünf Treffern begann die Begegnung äußerst zäh mit keinen nennenswerten Offensivaktionen beider Mannschaften.

Die erste gelungene Kombination der Hausherren nach 30 Minuten sorgte dann auch prompt für den Führungstreffer des TSV. Nach einem gelungenen Spielzug aus dem Mittelfeld heraus legte Slawek Radzik vor dem Torhüter den Ball quer und Daniel Schiele vollendete zum 1:0. Nur eine Minute später glich Florian Grahm mit einem Schuss ins lange Eck zum 1:1 aus. Noch bitterer wurde es dann praktisch mit dem Halbzeitpfiff, als Frederik Heynold einen Freistoß zur 2:1-Führung für die Gäste verwandelte.

Die Hessentaler kamen aber motiviert aus der Kabine und wurden bereits drei Minuten nach Wiederanpfiff belohnt, eine Flanke von Yannick Frey konnte Gästeverteidiger Lars Baumann nicht klären und drückte den Ball mit dem Oberschenkel zum 2:2 Ausgleich über die eigene Linie. Danach plätscherte das Spiel wie in der Anfangsphase wieder so vor sich hin, ehe erneut Frederik Heynold nach einer Freistoßflanke in der 77. Minute per Kopf zur Stelle war und mit dem 3:2 den Auswärtssieg für die Gäste perfekt machte.

Braunsbach – Mulfingen 0:4

Tore: 0:1 (11.) Felix Beck, 0:2 (42.) Martin Burkert, 0:3 (62.) Nico Riedel, 0:4 (70.) Felix Beck.

Die Gäste aus Mulfingen gingen durch ihre erste Tormöglichkeit in der 11. Minute durch Felix Beck mit 1:0 in Führung. Auf Braunsbacher Seite hatte Moritz Grundmann in der 32. Minute die große Chance auf den Ausgleich, verpasste aber knapp das Gehäuse von Mulfingens Ciprian Bica.

In der 42. Minute erhöhten die Gäste durch Martin Burkert der den Ball aus spitzem Winkel ins Braunsbacher Gehäuse spitzelte. In der zweiten Halbzeit erhöhten die Gäste in der 62. Minute durch Nico Riedel und in der 70. Minute durch Felix Beck zum 0:4 Endstand.

Altenmünster – Niedernh./W. 1:0

Tor: 1:0 (60.). – Schiedsrichter: Thorsten Genthner (Michelfeld).

Die Gäste zeigten in der Anfangsphase, warum sie weit vorne in der Tabelle sind. Sie waren im Angriff geschickter und erspielten sich gute Chancen.

Der VfR wackelte zunächst etwas in der Defensive. Erst in der letzten Viertelstunde der ersten Hälfte war der VfR gut im Spiel und hielt die Gäste nun besser von der gefährlichen Zone. Beide Seiten agierten verbissen im Mittelfeld. Auch in der zweiten Hälfte agierte der VfR nun frecher und engagierter. Spielerisch klasse gelöst wurde es von Dennis Sami nach einer Stunde.

Aus dem Mittelfeld ein kluger Pass auf Jan Rötlich, der den Ball toll mitnahm und dem Keeper der Gäste mit seinem Schuss ins lange Eck keine Chance ließ.

Die Gäste versuchten es immer wieder, aber die Defensive reagierte sehr aufmerksam und ließ nun ganz wenig zu.

Es wurde dann durch viele Wechsel auf beiden Seiten der Spielfluss aus der Partie genommen und die drei Punkte blieben nach hartem Kampf an der Kirchstraße.

Bühlerz. – Markelsh./Elpersh. 0:2

Tore: 0:1 (22.) Carsten Kühweg, 0:2 (58.) Yannick Stein. – Schiedsrichter: Jochen Schimmel (Spfr. Widdern/SRG Kocher/Jagst). – Zuschauer: 120.

Bühlerzells Negativtrend hält an und sorgt für ein gewisses Nachdenken. Die Gäste gewannen das Spiel in jeder Hinsicht verdient

. Es war eine Partie, in denen verunsicherte, allerdings auch ersatzgeschwächte Gastgeber auf stabil auftretende Gäste trafen. Bühlerzell aktuell in einer Situation, wie sie seit dem Wiederaufstieg noch nicht vorhanden war.

Bühlerzell musste nach dem guten Mittwoch-Spiel in Sindringen personell verletzungsbedingt drei mal umstellen.

Ein Distanz-Heber von Daniel Walz, der letztendlich klar das Ziel verfehlte war in der 8. Minute lange Zeit die einzige Situation, die die Sportfreunde auf ein Tor hoffen ließ. Nach rund 15 Minuten waren die Gäste im Spiel.

Dieses hatten dann bis zum Schlusspfiff jederzeit unter Kontrolle. Bühlerzell war meist beschäftigt, den Gegner bei seinen Angriffen nicht zum Abschluss kommen zu lassen. Insgesamt ein Spiel vor der Pause mit ausgesprochen wenig Torraumszenen.

Eine Ausnahme, für die Sportfreunde schmerzlich, für die Gäste verdient die 22. Minute. Carsten Kühweg nutzte das in dieser Phase nicht konsequente Abwehrverhalten der Platzherren per Kopfballabstauber zum 0:1.

Nach der Pause versuchte Bühlerzell, das Spiel nach vorne zu tragen. Die gut stehenden Gäste ließen aber so gut wie nichts zu. Strafraumszenen blieben auf Bühlerzeller Seite Mangelware, Torchancen Fehlanzeige. Yannick Stein verwertete in der 58. Minute einen Querpass von der rechten Seite freistehend zum 0:2.

In der 85. Minute fast das 0:3, als Markus Weiss im Zeller Tor gegen Leonard Popp klärte. Gästekeeper Joshua Gröner hatte wohl selten ein Auswärtsspiel mit derart wenig Ballkontakten.

Mainhardt – Sindringen/Ernsb. 0:3

Tore: 0:1 (28.) Christian Beier, 0:2 (50.) Fabio Roth, 0:3 (80.) Fabio Roth. – Schiedsrichter: Luca Schüttler.

TSV Ilshofen II – Obersontheim 1:6

Tore: 1:0 (1.) Jannik Pfeiffer, 1:1 (68.) Niko Wild, 1:2 (73.) Tim Blümel, 1:3 (75.) Andrey Nagumanov, 1:4 (81.) Michael Däschler, 1:5 (86.) Dennis Welz, 1:6 (89.) Michael Däschler. – Schiedsrichter: Nils Theilfarth.

Neuenstein – Untermünkheim 3:1

Tore: 0:1(1.) Alessio Bühler, 1:1 (34.) Jonas Müller, 2:1 (62.) Jannis Kronmüller (Eigentor), 3:1 (90.+5) Florian Langer.

Mit einem hochverdienten 3:1 fuhr der TSV Neuenstein seinen ersten Heimsieg der Saison ein. Die Partie begann mit einem Paukenschlag, denn schon mit der ersten Aktion gelang den Gästen das 0:1 durch Alessio Bühler.

Danach übernahm Neuenstein die Spielkontrolle, jedoch blieben mehrere Chancen ungenutzt. Untermünkheim beschränkte sich nur aufs Verteidigen und hatte im gesamten ersten Spielabschnitt keine Möglichkeiten mehr.

In der 34. Minute wurde Jonas Müller herrlich freigespielt, und traf zum verdienten 1:1 Ausgleich. Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich am Spielgeschehen wenig, es benötigte aber die Mithilfe eines Untermünkheimer Spielers, der in der 62. Minute unglücklich ins eigene Tor traf. Im weiteren Verlauf versuchten es die Gäste mit langen Bällen, jedoch war gegen die gut stehende Defensive der Neuensteiner kein Durchkommen.