Fußball

Fußball, Bezirksliga Hohenlohe Markelsheim/E. bleibt nach dem 0:3 gegen Neuenstein weiterhin sieglos / Mulfingen erreicht wenigstens ein Remis

Wachbach verliert bei Neuling Mainhardt

Archivartikel

Mulfingen – Niedernhall/W. 0:0

Tore: Fehlanzeige – Schiedsrichter: Roman Maier/Schwäbisch Hall – Zuschauer: 145.

Bei schönsten Fußballwetter gastierte die SGM Niedernhall/Weißbach in Mulfingen am Rasenplatz neben dem Bächle zum Kocher-Jagst Derby. Zu Beginn des Spiels dominierten die Gäste aus Niedernhall das Match, spielten sich jedoch keine klaren Chancen heraus. Mit laufender Spielzeit fand die Heimelf immer besser ins Spiel und traf nach schöner Vorarbeit von Riedel auf Haag je nur die Latte. Auch weiterhin machten die Gastgeber durch Distanzschüsse auf sich aufmerksam. Nach dem Seitenwechsel parierte Lanig überragend nach einem Kopfball. Der SVM machte etwas mehr Druck, jedoch fehlte die nötige Durchschlagskraft Richtung Tor. Auch der stark aufspielende Beck hatte kein Glück im Abschluss. Durch die Hereinnahme von Riegler erhoffte sich der Gastgeber mehr Frische und Spritzigkeit im Spiel, wurde jedoch dies hingehend enttäuscht. Alles im allem fehlte auf beiden Seiten die Torgefährlichkeit, daher geht ein gutes Spiel, mit einem leichten Chancenplus für die Mulfinger, verdient 0:0 aus. Sindringen/. – Ilshofen II 1:0

Tore: 1:0 (47.) Fabio Roth – Schiedsrichter: Denis Lidle/Ludwigsburg – Zuschauer: 150.

Das Spiel war erst einige Minuten alt, als ein Gästefreistoß von der Oberkante der Querlatte ins Aus sprang. Im Verlauf der ersten Spielhälfte egalisierten sich beide Teams weitgehend, dabei erkannte man durchaus das spielerische Potenzial des jungen Ilshofener Nachwuchsteams. Jedoch gab es lange Zeit keine nennenswerten Torchancen zu notieren, da die beiden Hintermannschaften recht sicher standen. Erst in der 32. Minute nahm Roth erstmals einen Ball in der Schnittstelle der Abwehr mit, wurde dabei jedoch etwas zu weit seitlich abgedrängt, so dass sein Torschuss am Gehäuse der Gäste vorbeistrich. Die zweite Möglichkeit hatte der aufgerückte Innenverteidiger Seiß, der seinen Kopfball nach einem Eckstoß von Gronbach knapp neben das Tor setzte.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts kamen die Kochertäler mit viel Elan aus der Halbzeitpause zurück, und als in der 47. Minute Endreß ein Zuspiel direkt in den Lauf von Roth durchsteckte, fiel der erlösende Führungstreffer. Nur drei Minuten später hatte abermals Roth die große Chance zum 2:0, als er allein vor Dambach auftauchte, doch dieses Mal war der Ilshofener Keeper rechtzeitig zur Stelle. In der Folge verflachte nun jedoch die Partie. Die Gastgeber zogen sich etwas zurück, ohne dass der Gast zu richtig guten Torchancen kam. Erst in der 73. Minute strich der erste gefährliche Versuch von Höger am Tor vorbei. Der Tabellenführer verwaltete gegen Ende der Partie die knappe Führung und hatte nur noch eine eigene Möglichkeit, als ein Abschluss von Romenski von der Strafraumgrenze leicht verzogen wurde. In der Schlussphase inklusive der fünfminütigen Nachspielzeit versuchte Ilshofen, doch noch mit viel Elan zum Ausgleich zu kommen, aber nur zwei Freistöße aus dem Halbfeld, welche mit vereinten Kräften von der aufmerksamen Defensive der Gastgeber geklärt wurden, brachten noch etwas Gefahr. So stand beim Schlusspfiff der knappe 1:0-Arbeitssieg der Gastgeber fest. Hessental – Altenmünster 1:4

Tore: 0:1 (14.) Patrick Lettenmaier, 0:2 (38.)Nico Gleß, 0:3 (49.) Patrick Lettenmaier, 0:4 (80.) Nico Gleß, 1:4 (87.) Yannik Frey – Zuschauer: 100.

Am dritten Spieltag mussten die Hesentaler ihre erste Niederlage der Saison einstecken, gleichzeitig verbuchten die Gäste aus Altenmünster durch den 4:1-Auswärtserfolg unterm Einkorn ihrerseits den ersten Sieg. Die drei Punkte für die Gäste gehen auch in Ordnung, sie waren über die gesamte Partie die bessere Mannschaft. Der Elf von Trainer Jürgen Hartmann merkte man hingegen die mehreren personellen Ausfälle deutlich an. In der 14. Minute sorgte ein kapitaler Bock in der Innenverteidigung des TSV für die Führung der Gäste. Stürmer Lettenmaier war plötzlich frei durch und markierte das 1:0 für sein Team. Kurz darauf hatte Hessental doch die große Chance zum Ausgleich, Frey scheiterte aber am Gästekeeper. Aber auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte war der VfR die bessere Elf und kam immer wieder zu Torchancen. Eine dieser nutzte Gleß per Volleyabnahme in der 38. Minute zur 2:0-Führung. Wer gedacht hatte, der TSV findet nach dem Seitenwechsel noch einmal zurück in die Partie, wurde bereits vier Minuten nach Wiederanpfiff eines Besseren belehrt. Durch einen nahezu ungehinderten Sololauf durch die Hessentaler Deckung erhöhte erneut Lettenmaier auf 3:0 für die Gäste und sorgte damit bereits früh für die Entscheidung. Das Spiel plätscherte nun in der Folgezeit so vor sich hin, ehe Gleß in der 87. Minute und Frey kurz vor Spielende mit dem Ehrentreffer den Endstand besiegelten. Markelsheim/E. – Neuenstein 0:3

Tore: 0:1 (31.) Deniz Sahin, 0:2 (58.) Deniz Sahin, 0:3 (90.) Jonas Müller – Zuschauer: 200 – Besonderes Vorkommnis: Markelsheim/Elpersheim vergibt Foulelfmeter.

Eine deutliche Niederlage musste die SGM Markelsheim/Elpersheim gegen den TSV Neuenstein hinnehmen. Dabei verlief das Spiel in der Anfangsphase ausgeglichen und beide Mannschaften ließen nur wenig Torchancen zu. Neuenstein hatte in der zehnten Minute eine gute Möglichkeit, als Langer mit seinem Schuss knapp das Tor verfehlte. Die SGM hatte in der 29. Minute Pech, als ein Abwehrspieler der Gäste nach einer schönen Angriffskombination den Ball für seinen bereits ausgespielten Torwart kurz vor der Torlinie klärte. Den ersten Fehler der Gastgeber nutzte zwei Minuten später Sahin eiskalt aus, als er einen verunglückten Rückpass erlief und den Ball zur Führung einschob. In der 44. Minute wurde Wischke nur durch ein Foul im Strafraum gestoppt, doch Gästetorwart Rimner wehrte den Strafstoß von Spielführer Schmidt gekonnt ab. In der zweiten Hälfte versuchte die Mannschaft von Marco Reuss, das Offensivspiel zu verstärken, musste aber in der 58. Minute nach einem Konter, den wiederum Sahin mit einem unhaltbaren Schuss abschloss, den zweiten Treffer hinnehmen. Danach versuchten die Gastgeber zwar, den Anschlusstreffer zu erzielen, doch Neuenstein verteidigte die Führung sicher und ließ keinen Treffer zu. Den Schlusspunkt setzte in der 90. Minute Müller, der nach einem erneuten Konter den dritten Treffer für Neuenstein erzielte. Michelfeld – Obersontheim 3:2

Tore: 0:1 (16.) Andrey Nagumanov, 1:1 (31.) Jonas Jaeschke, 2:1 (34.) Nico Nierichlo, 2:2 (77.) Tim Blümel, 3:2 (83.) Nico Maas.

In einem attraktivem Spiel hatten die Gäste früh Feldvorteile und forderten die Michelfelder Hintermannschaft. Nach einem verunglückten Abwehrversuch der Michelfelder schaltete Nagumanow direkt und schoss platziert ein. Mit einem Doppelschlag drehte die Heimelf das Spiel. Wurde Jaeschke kurz zuvor noch zurückgepfiffen, erzielte er in der 31. Minute das 1:1. Nierichlo, der das Team kontinuierlich antrieb und führte, erzielte in der 34. Minute mit einem Schuss aus 16 Metern das 2:1. Michelfeld nahm diesen Aufwind mit aus der Pause und hatte fast durchgehend in der zweiten Hälfte klare Platzvorteile. Nach einer Chance von Blömer wollte Wieland in der 63. Minute nachsetzen. Der mögliche Elfmeterpfiff blieb aus. Bei einem der wenigen Vorstöße von Obersontheim sorgte ein unnötiges Foul für einen Freistoß nahe der Strafraumgrenze. Blömel erzielte direkt den Ausgleich. Kurz schien Michelfeld geschockt, aber nach einem schnellen Spielzug bediente Blömer Maas. Halb Schuss, halb Schlenzer erzielte dieser das umjubelte 3:2. Fünf Minuten vor Spielschluss dezimierten sich die Gäste. Otterbach sah die rote Karte. Dünsbach – Braunsbach 4:0

Tore: 1:0 (2.) Florian Grahm, 2:0 (28.) Frederik Heynold, 3:0 (57.) Dominik Schaffert, 4:0 (79.) Frederik Heynold.

Der Heimsieg des TSV Dünsbach war zu keiner Zeit gefährdet. Der TSV erwischte einen Start nach Maß und ging bereits nach zwei Minuten durch Grahm in Führung. Nach einem weiten Ball von Fischer setzte sich Grahm auf rechts gegen zwei Gegenspieler durch und vollendete ins lange Eck. In der Folge spielte sich Dünsbach weitere Chancen heraus, allerdings verpassten es Heynold (8., 10., 15.), Grahm (20.) und Schaffert (24.), die Führung auszubauen. Gerade Grahm war von der Braunsbacher Defensive nicht in den Griff zu bekommen. In der 27. Minute war es wieder Grahm, der sich über links durchsetzte und den in der Mitte stehenden Heynold bediente, der nur noch zum 2:0 einzuschieben brauchte. Dünsbach hatte weitere Chancen, aber Heynold (30.) und Naundorf (30.) scheiterten wiederholt freistehend am guten Braunsbacher Torwart Thomas. In der 38. Minute kam Braunsbach erstmals gefährlich vors Dünsbacher Tor. Ein Rückpass von Küßner geriet zu kurz, allerdings verkürzte Kostan im Dünsbacher Tor den Winkel entscheidend, so dass Stiers Schuss am Außennetz landete. In der zweiten Hälfte änderte sich wenig am Spiel. Dünsbach kam wiederholt zu guten Chancen. Allerdings klärte Thomas immer wieder. Baumann scheiterte nach einem Eckball freistehend aus wenigen Metern (52.). In der 59. Minute fiel jedoch die Entscheidung. Nach einem Eckball von Ebinger kam Megerle zum Kopfball, der noch geblockt wurde, der Nachschuss von Schaffert landete aber im Tor. Nach toller Vorarbeit von Fischer, der drei Gegenspieler stehenließ und anschließend ablegte auf Heynold, erzielte dieser mit seinem zweiten Tor das 4:0 (80.). Dünsbach kam anschließend zu weiteren Chancen, letztlich blieb es aber beim 4:0. Der Sieg hätte noch deutlich höher ausfallen können, Braunsbach hatte in dieser Partie nichts entgegenzusetzen und kam in der zweiten Hälfte zu keinem nennenswerten Torschuss. Untermünkheim – Bühlerzell 3:4

Tore: 0:1 (5.) Andreas Stein, 1:1 (23.) Dominik Kalnbach, 1:2 (32) Andreas Stein, 2:2 (38.) Kevin Reinwald, 2:3 (45.+4) Andreas Stein, 2:4 (62.) Johannes Nübel, 3:4 (73.) Andreas Bühler.

Die Gastgeber aus Bühlerzell nehmen die geschenkten Punkte aus Untermünkheim mit – so das Fazit der Begegnung. Schon in der fünften Minute schlief die Untermünkheimer Abwehr und Stein staubte zur Führung ab. Den Ausgleich für den Tura schoss Kallenbach, in dieser Phase waren die Hausherren am Drücker. Aber die Defensive verursachte zu viele Fehler und Stein stand wieder richtig und erzielte in der 32. Minute das 1:2. Wieder kam Tura in der Offensive zu Chancen und erzielte in der 37. Minute durch Reinwald den Ausgleich zum 2:2. Wie ein roter Faden zogen sich aber die Fehler weiter und es kam in der Nachspielzeit der ersten Hälfte wieder zur Führung von Bühlerzell und erneut war es Stein, der das Tor zum 2:3 markierte.

Nach der Halbzeit drückte der Tura nochmals aufs Gas und hatte ein paar Chancen, natürlich machten die Gäste nur das Notwendigste. Aber sie kamen wieder durch einen Abwehrfehler zur 4:2- Führung durch Nübel in 68. Minute. Ture rannte weiter nach vorn und kam noch zum Anschlusstreffer durch Bühler in der 80. Minute. Aber es reichte nicht mehr zum Ausgleich. Die Aufholjagd der gesamten Mannschaft war sehr zu respektieren, aber die vielen Fehler in der Defensive haben einfach die Bühlerzeller sehr effektiv ausgenutzt – und damit dann auch verdient gewonnen. Mainhardt – Wachbach 3:0

Tore: 1:0 (2.) Eigentor, 2:0 (25.) Steffen Löffelhardt, 3:0 (57.) Fabian Wohlschläger.

Aufsteiger VfL Mainhardt setzt in der neuen Umgebung seine Erfolgsserie weiter fort – im dritten Spiel gab es den dritten Sieg. Diesmal musste Titelmitfavorit Wachbach dran glauben, vor dem die Hausherren im Vorfeld der Partie einen großen Respekt an den Tag gelegt hatten. Ihnen kam sicher entgegen, dass die Gäste bereits in der zweiten Minute das Spielgerät ins eigene Tor beförderten. Und spätestens nach dem 2:0 durch Löffelhardt war schoneine Vorentscheidung gefallen. Wohlschläger machte in der Anfangsphase des zweiten Durchgangs endgültig den Deckel auf den Topf. Für Wachbach gilt: Abhaken und auf die nächste Partie blicken. Denn da kann es nur besser werden.