Fußball

Kreisliga Buchen Spannung herrscht im Grunde nur noch im Kampf um Relegationsplatz 2 / Letztes Erftal-Derby

Walldürn vor dem Meisterstück

Nachdem sich die Abstiegsfrage durch die Bildung zweier Spielgemeinschaften von alleine geklärt hat (wir berichteten), konzentriert sich die gesamte Aufmerksamkeit in der Fußball-Kreisliga Buchen im Grunde nur noch aufs Rennen um Platz 2. Dass Eintracht Walldürn Meister wird – daran zweifelt nämlich auch keiner mehr. Diese Entscheidung kann schon am Pfingstmontag fallen.

TSV Rosenberg – VfB Heidersbach.

Die Aufstiegschancen für den TSV Rosenberg sind aktuell nicht mehr die besten. Zuletzt gab es die Niederlage gegen Götzingen und man ist noch einmal spielfrei – was wichtige Punkte kosten kann. Dennoch wird man alles in die Waagschale werfen, um die Relegation zu retten. Der VfB Heidersbach ist aktuell weit entfernt, von der Konstanz der Hinrunde. Lediglich vier von zehn Spielen gewann das Team von Jürgen Rohm 2018. Und auch gegen den TSV Rosenberg werden die Punkte dem VfB nicht geschenkt.

TV Hardheim – SG Erfeld/Gerichtstetten. Das letzte von zahlreichen „Erftalderbys“ in dieser Saison steht an. Für beide Teams läuft es in dieser Saison nicht so, wie zuvor erhofft. Im letzten Derby gegen den SV Bretzingen holte der TVH einen Punkt, im Gegensatz zur SG Erfeld/Gerichtstetten, die gegen den SV Bretzingen sogar verlor. Die Partie der beiden Rivalen hat eine lange Geschichte, seit 2003 gab es 24 Duelle, und 13 entschied die SG für sich. Kann sich Erfeld/Gerichtstetten für die Hinspielniederlage revanchieren?

SV Seckach – Eintracht Walldürn. Zehn Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten hat die Eintracht aus Walldürn bereits und der Traum der Meisterschaft kann an Pfingstmontag bereits Realität werden. Mit dem SV Seckach ist die Eintracht bei einem unangenehmen Gegner zu Gast, denn besonders gegen die etwas schwächeren Teams tut man sich in Walldürn schwer, wie gegen die SG Erfeld/Gerichtstetten vor zwei Wochen. Seckach kassierte im Kellerduell gegen Bretzingen eine Niederlage, doch gewann zuvor zwei Partien gegen starke Mannschaften.

TSV Mudau – SV Bretzingen. Nach der bitteren Niederlage im Pokalfinale ist der TSV Mudau zurück in der Spur und kletterte durch den Sieg gegen die Spvgg. Hainstadt auf Platz 2 und hat noch alle Möglichkeiten, aufzusteigen. Nicht nur die Tabellensituation, sondern auch die Heimbilanz spricht für den TSV Mudau. Die Bretzinger gewannen zuletzt deutlich, doch in Mudau wird wohl nichts zu holen sein.

TSV Höpfingen II – Spvgg. Hainstadt. Topspiel der Woche: Der Dritte trifft auf den Vierten. Der TSV Höpfingen II ist weiter auf dem Vormarsch, dürfte aber im Falle nicht in die Aufstiegsrelegation gehen, da „ihre Erste“ auch in der kommenden Saison in der Landesliga spielen wird. Für die Spvgg. Hainstadt sind die Chancen auf den Relegationsplatz noch geringer, denn mittlerweile hat die Spielvereinigung schon sechs Punkte Rückstand auf den Zweitplatzierten und es sieht ganz danach aus, als würden die drei Teams an der Tabellenspitze das „unter sich ausmachen“.

VfL Eberstadt – FC Donebach. Unter der Woche der Sieg im Pokalfinale, am Wochenende die Niederlage in der Liga. Der VfL Eberstadt knüpfte gegen den SV Osterburken II nicht an den Erfolge des Finals an. Auch der FC Donebach blieb am vergangenen Wochenende sieglos und holte in den vorigen vier Spielen nur einen Sieg. Beide Mannschaften hoffen in diesem Match auf weitere Punkte.

TSV Götzingen – SV Osterburken II. Dass der SV Osterburken II besonders gegen die starken Teams der Liga erfolgreich ist, bewiesen die Römerstädter wieder am vergangenen Wochenende, als man dem aktuellen Pokalsieger die Punkte abknöpfte. Die Götzinger holten beim TSV Rosenberg, einem möglichen Landesligaanwärter, am vorigen Spieltag einen Sieg und sind deshalb nicht nur aufgrund der Tabelle favorisiert.