Fußball

Kreisliga B4 Hohenlohe Bleibt der TSV Laudenbach auch gegen Wachbachs Zweite ungeschlagen? / Spitzenreiter Creglingen II/Bieberehren ist in Elpersheim gefordert

Weikersheim/Schäftersheim Derbygast beim SV Harthausen

Archivartikel

Da sich die SGM Weikersheim/Schäftersheim II vor eigenem Publikum überraschend dem Nachbarn SGM Markelsheim/Elpersheim II mit 0:1 beugen musste, genügte der SGM Creglingen II/Bieberehren ein 1:1 gegen Schrozberg zur Übernahme der Tabellenführung – punktgleich mit dem TSV Laudenbach, der sich in Blaufelden ein torloses Unentschieden sicherte. Weil auch der TSV Hohebach im Derby in Rengershausen nicht über ein 2:2 hinauskam und der SV Harthausen im Lokalderby beim SV Wachbach II auf der Strecke blieb, sind die Mannschaften in der Tabelle ganz eng zusammengerückt: Den zuletzt spielfreien Achten FC Billingsbach trennen lediglich zwei Pünktchen vom Spitzenreiter. In dieser Gruppe kommt es nun zu drei direkten Vergleichen: Mit Hohebach und Billingsbach stehen sich zwei vor der Runde hoch gehandelte Teams gegenüber, der Tabellendritte SGM Weikersheim/Schäftersheim II ist Gast beim Siebten, dem SV Harthausen.

Der SV Wachbach II hat sich auf Platz 6 vorgearbeitet und fordert nun am Vorbach den Tabellenzweiten TSV Laudenbach während die SGM Creglingen II/Bieberehren ihre soeben errungene Tabellenführung in Elpersheim behaupten muss.

Mit einem satten 6:2-Kantersieg bei der zweiten Mannschaft des SV Mulfingen hat der TSV Althausen/Neunkirchen die Rote Laterne an seinen Gastgeber weitergereicht. Das zweite Kellerduell des fünften Spieltages findet in Rengershausen statt, wo der Vorletzte das Schlusslicht aus Mulfingen erwartet. Spielfrei ist dieses Wochenende der TSV Blaufelden.

SGM Markelsheim/Elpersheim II – SGM Creglingen II/Bieberehren: Nach den beiden deutlichen Auftaktpleiten gegen Billingsbach und Blaufelden zeigte sich die SGM Markelsheim/Elpersheim schon beim 1:1 im Derby gegen den SV Wachbach II stark verbessert. Nun hat das Team des Weikersheimer Trainers Mark Pietrowski nachgelegt und im nächsten Lokalkampf den ersten Saisonsieg vermeldet – ausgerechnet bei seinem Stammverein. Nach dem 1:0 in Schäftersheim möchte die SGM Markelsheim/Elpersheim II nun natürlich gleich den nächsten Tabellenführer stürzen. Die SGM Creglingen II/Bieberehren ließ sich zuletzt in der Nachspielzeit gegen Schrozberg noch die Butter vom Brot nehmen und musste sich mit einem 1:1 begnügen. Leichter dürfte es in Elpersheim nach Lage der Dinge allerdings auch nicht werden.

TSV Laudenbach – SV Wachbach II: Nachdem der TSV Laudenbach in Blaufelden 0:0 gespielt und der SV Wachbach II das Derby gegen den SV Harthausen knapp mit 1:0 für sich entschieden hat, trennt beide Teams vor dem direkten Aufeinandertreffen am Vorbach lediglich noch ein Zähler. Der Tabellenzweite erwartet den Fünften zur Top-Begegnung des fünften Spieltages. In der letzten Runde gingen alle sechs Zähler an den SV W, der sich vor einem Jahr zuhause mit 4:1 und im Rückspiel in Laudenbach mit 2:0 behauptete. Die Gesamtbilanz der letzten vier Jahre ist mit je vier Siegen und Niederlagen allerdings ausgeglichen.

SV Harthausen – SGM Weikersheim/Schäftersheim II: Beide Teams mussten am vergangenen Sonntag jeweils eine bittere 0:1-Derbyniederlage hinnehmen, der SVH in Wachbach und die Weikersheimer zuhause in Schäftersheim gegen die SGM Markelsheim/Elpersheim II. Während der SV Harthausen auswärts noch ohne Punkt und Tor ist, gelang dem Team von Philipp Strauß bislang noch kein Treffer zu Hause. Auf Gegners Platz gab es dagegen in den beiden Spielen in Neunkirchen und Schrozberg insgesamt zehn Tore sowie die optimale Punktausbeute für die Weikersheimer Zweite. Das vorherige Spiel auf dem Waldsportplatz entschied der SVH im April mit 4:2 für sich, nachdem er sich schon im Hinspiel mit 1:0 in Weikersheim ganz akzeptabel behauptet hatte.

TSV Hohebach – FC Billingsbach: Beide Vereine erhielten sehr viele Vorschusslorbeeren. Nach jeweils erst drei Begegnungen hat der TSV Hohebach sieben, der zuletzt spielfreie FC Billingsbach sechs Zähler auf dem Konto. Die Hohebacher ließen am letzten Sonntag beim 2:2 in Rengershausen erstmals Federn, der FC Billingsbach hatte eine Woche zuvor in Laudenbach mit 0:2 den Kürzeren gezogen. Im Mai trennten sich die beiden Ex-A-Ligisten in Billingsbach torlos, nachdem der TSV das Hinspiel knapp mit 2:1 für sich entschieden hatte. Auch das erneute Aufeinandertreffen der beiden Titelanwärter dürfte eine ganz enge Angelegenheit werden.

TSV Althausen/Neunkirchen – TSV Schrozberg: Am Ende der Saison 13/14 stiegen beide Clubs zusammen aus der A3 ab. Während der TSV Althausen in der letzten Runde ein kurzes, letztlich völlig misslungenes vorübergehendes Comeback hatte, sind die Schrozberger in der B4 stets im Mittelfeld, jeweils weit weg von den beiden Spitzenplätzen, gelandet. Der Crailsheimer Altkreisclub wird wohl auch in dieser Saison höchstwahrscheinlich nicht ins Aufstiegsrennen eingreifen können, schließlich steht nach vier Spielen lediglich der Punkt auf dem Konto, den sich das Team von Oswin Keidel am Sonntag in allerletzter Minute noch in Creglingen sicherte. Der Bad Mergentheimer Teilortclub lief in den ersten drei Partien dieser Saison im Gleichschritt mit den Schrozbergern, ehe er in Mulfingen mit einem 6:2-Kantersieg aufhorchen ließ.

SV Rengershausen –SV Mulfingen II : Der Vorletzte empfängt das neue Schlusslicht auf dem Waldsportplatz, der bisher für den SV Mulfingen II ein ganz gutes Pflaster war: die jüngsten zwei Gastspiele gewann die Zweite des Bezirksligisten jeweils mit 1:0, zuvor hatte man sich zweimal unentschieden getrennt- beim 1:1 vor ziemlich genau drei Jahren gelang dem SVR das einzige Tor vor eigenem Publikum gegen den SV Mulfingen II in den vier Begegnungen seit 2014. Platzt nun am Sonntag gegen die „Grün-Weißen“ der Knoten, nachdem man sich zuletzt beim 2:2 gegen den TSV Hohebach schon recht wacker geschlagen hat?