Fußball

Kreisklasse A Tauberbischofsheim Hinter dem designierten Meister SV Pülfringen „streiten“ sich die SpG Wittighausen/Z. und die SpG Tauberbischofsheim II/H. um Platz 2

Wichtiges Duell um den zweiten Aufstiegsplatz

Eine nicht ganz unerwartete Auswärtsniederlage musste der TSV Assamstadt II am vergangenen Spieltag in Wertheim hinnehmen. Nun folgt die nächste Nagelprobe mit der Partie gegen Tabellenführer SV Pülfringen. Die Gäste kommen mit der Empfehlung eines 9:0 Kantersieges ins Waldstadion. Die große Frage wird sein, ob die Heimelf den Top-Sturm der Liga um Patrick Knüll in den Griff bekommt. Gelingt dies, könnte sogar ein Sieg winken.

Eine saftige Packung bekam zuletzt die SpG Windischbuch/Schwabhausen II verpasst (0:9 in Pülfringen). Nun gilt es Wiedergutmachung zu betreiben und gegen den selbstbewusst anreisenden SV Distelhausen etwas Zählbares zu holen. Gelingen kann dies nur, wenn jeder Spieler der Hausherren an seine Leistungsgrenze geht.

Gut gespielt und doch verloren hat die SpG Welzbachtal beim SV Distelhausen. Um auch weiterhin im gesicherten Mittelfeld zu verbleiben muss der kommende Gegner, der 1.FC Umpfertal II, bezwungen werden. Der Papierform nach sollte dies eine klare Angelegenheit für die Gastgeber werden.

Mit dem FC Eichel und der SpG Rauenberg/Boxtal treffen zwei „glorreiche“ Siegerteams aufeinander. Nachdem beide auch in der Tabelle nur durch einen Punkt getrennt sind, dürfte die Partie völlig offen sein.

Mit dem Rückenwind eines Punktgewinns beim Tabellendritten SpG Wittighausen/Zimmern kann die SpG Dittwar/Heckfeld ihr Heimspiel gegen den FC Grünsfeld II angehen. Wenn Kampf- und Siegeswillen stimmen kann auch gegen die spielstarken Gäste etwas geholt werden, zumal die Gäste auch noch ihre Auswärtsniederlage vom letzten Wochenende zu verdauen haben.

Ein um den Aufstieg richtungsweisendes Spiel verspricht die Begegnung der SpG Wittighausen/Zimmern gegen die SpG Tauberbischofsheim II/Hochhausen zu werden, treffen bei diesem Spitzenspiel doch der Zweit- und Drittplatzierte aufeinander. Nachdem die Gäste, trotz der Niederlage am vorvergangen Sonntag gegen den TSV Assamstadt II, einen guten Lauf haben, muss der Gastgeber an seine Leistungsgrenze gehen, um den „ Kreisstädtern“ Paroli bieten zu können. Für die Heimelf wäre bereits ein Unentschieden als Erfolg zu werten.

Eine klare Angelegenheit dürfte das Stadtderby zwischen den Kickers DHK Wertheim II und der Türkgücü Wertheim werden. Selbst wenn Lokalderbys eigene Gesetze haben, kann es an der Favoritenrolle der Gäste keinen Zweifel geben. Zu groß ist der Leistungsunterschied beider Teams. Für die Heimelf wird es im Endeffekt nur um ein einigermaßen erträgliches Ergebnis gehen.