Fußball

Fußball, Kreisliga B Hohenlohe, Staffel 4 Hohebach muss gewinnen / Abgebrochenes Spiel zwischen Wachbach II und Edelfingen wird heute nachgeholt

Zwei Chancen für den „Dreier“ und das eine Ziel

Archivartikel

Nach dem 1:0-Erfolg beim direkten Konkurrenten in Hohebach steht der SV Wachbach II ganz dicht vor dem Ziel. Mit einem Sieg – entweder heute Abend im Nachholspiel gegen Meister SV Edelfingen oder am Sonntag ebenfalls vor eigenem Publikum gegen die SGM Creglingen II/Bieberehren wäre die Relegationsteilnahme schon vor dem letzten Heimspiel gegen den SV Mulfingen II unter Dach und Fach. Seine theoretische Chance auf die Relegationsteilnahme kann der Tabellendritte TSV Hohebach nur bei zwei Patzern des SVW und einem eigenen Auswärtserfolg bei der SGM Weikersheim/Schäftersheim II wahren.

SV Wachbach II – SV Edelfingen (Vorrunde 1:2): Am 13. Mai war das Spitzenspiel in Wachbach nach einem Platzregen beim Stand von 1:0 für die Platzherren abgebrochen worden – etwas vorschnell, ärgerte man sich damals wohl nicht ganz zu Unrecht im Wachbacher Lager, denn anschließend wurde das Spiel der ersten Mannschaft des SVW problemlos absolviert. Heute Abend um 18.30 steht das Derby nun erneut auf dem Spielplan. Nach dem jüngsten 1:0-Auswärtserfolg im Sechs-Punkte-Kampf beim Tabellendritten in Hohebach haben die Wachbacher alle Trümpfe in der Hand: Mit einem Sieg gegen den Meister wäre das Team von Christoph Tremmel schon heute am Ziel und könnte sich über die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation freuen. Da der Tabellenzweite danach sogar noch zwei weitere „Matchbälle“ beide erneut vor eigenem Publikum, hat, gibt es keinen Grund für die Hausherren sich gegen den SVE allzu sehr unter einen (vielleicht lähmenden) Erfolgsdruck zu setzen.

SV Wachbach II – SGM Creglingen II/Bieberehren (Vorrunde 1:1): Klappt es heute Abend nicht, kann der SV Wachbach II am Sonntag mit einem Heimsieg gegen den Tabellenzehnten SGM Creglingen II/Bieberehren alles klarmachen und sich den Relegationsplatz sichern. Die Gäste unterlagen zuletzt durch ein spätes Gegentor etwas unglücklich in Creglingen gegen den Tabellenfünften FC Billingsbach mit 2:3. Mit nur neun Punkten aus 13 Spielen vor eigenem Publikum ist die SGM nur Drittletzter in der Heimtabelle. Auswärts schlug man sich in dieser Saison unvergleichlich besser und hat sieben von 13 Gastspielen gewonnen und nur vier verloren – Favorit SV Wachbach II darf also nicht davon ausgehen, dass ihm am Sonntag die Punkte in den Schoß fallen.

SGM Weikersheim/Schäftersheim II – TSV Hohebach (Vorrunde 1:4): Innerhalb von nur fünf Minuten kurz nach dem Seitenwechsel schlug die SGM Weikersheim/Schäftersheim II in Edelfingen gleich dreimal zu und brachte sich nach einem 0:3- Pausenrückstand auf 3:4 heran und überraschenderweise zurück Spiel. Erst in der Schlussviertelstunde machte der Meister mit drei weiteren Toren alles klar und setzte sich am Ende mit 7:4 durch. Nun will der Tabellenelfte auch dem Dritten TSV Hohebach auf den Zahn fühlen, dem, nach hoffnungsvollem Rückrundenstart, in den vergangenen Wochen die Puste ausging. Selbst bei einem Sieg am Sonntag in Schäftersheim müsste schon ein Fußball-Wunder geschehen, damit die Jagsttäler die Relegationsteilnahme noch schaffen könnten.

SV Edelfingen - SGM Taubertal/Röttingen II (Vorrunde 5:2): Der SV Edelfingen feierte nicht nur eine ungefährdete Meisterschaft, er hat auch eine völlig blütenweiße Heimweste. Es wäre eine Riesensensation, wenn diese im letzten Auftritt vor eigenem Publikum ausgerechnet gegen das auswärtsschwächste Team der Liga noch einen Fleck bekäme. Der Drittletzte SGM Taubertal/Röttingen II wäre sicherlich schon sehr zufrieden, wenn sich die Niederlage wie im Hinspiel in Grenzen halten würde. Am letzten Sonntag bekamen die Unterfranken im Derby in Laudenbach eine 0:5-Abfuhr, nachdem sie zwei Tage zuvor im Nachholspiel gegen den Tabellenvierten SV Harthausen ein überraschendes 1:1 erreicht hatten.

FC Billingsbach – SV Mulfingen II (Vorrunde 1:1): A3-Absteiger FC Billingsbach will in dieser Partie mit Derbycharakter gegen den Tabellenzwölften SV Mulfingen II seiner Favoritenrolle gerecht werden und mit einem Heimsieg am spielfreien Tabellenvierten SV Harthausen vorbeiziehen. Mehr geht allerdings für den FCB, der zur Halbzeit noch Platz zwei belegte, wohl nicht mehr, denn der Tabellendritte TSV Hohebach hat vor den letzten beiden Spielen fünf Punkte Vorsprung.

SGM Westernhausen/Krautheim II – TSV Laudenbach (Vorrunde 1:8): Hatte der FC Billingsbach zur Winterpause noch Aussichten auf den Wiederaufstieg, ging es bei Mitabsteiger SV Westernhausen weiter steil bergab. Auch die Bildung einer Spielgemeinschaft mit dem TSV Krautheim II bremste den freien Fall des Ex-Bezirksligisten nicht. Mit nur drei Saisonsiegen belegen die Jagsttäler den vorletzten Platz. Auch im letzten Heimspiel in Krautheim gegen den Tabellenneunten TSV Laudenbach ist die Mannschaft von Angelo di Mascio nur krasser Außenseiter.

SV Rengershausen – TSV Blaufelden (Vorrunde 2:1): Während der SV Rengershausen nur eine ausgeglichene Rückrundenbilanz aufweist, ging es beim TSV Blaufelden mächtig aufwärts. In bislang zwölf Begegnungen der zweiten Halbserie zog die Schneider-Truppe lediglich gegen Meister Edelfingen den Kürzeren, verbuchte stolze 27 Zähler und arbeitete sich auf den sechsten Platz vor. Der SVR, der mit einem „Dreier“ zu seinem Gast aufschließen könnte, muss also in diesem interessanten Vergleich alle Register ziehen.

SGM Markelsheim/Elpersheim II – TSV Schrozberg (Vorrunde 1:3): Die SGM Markelsheim/Elpersheim II hat zwei Punkte Rückstand auf den Tabellenvorletzten und hofft, wenigstens die Rote Laterne noch loswerden zu können. Gelingt dem Außenseiter am Sonntag in Elpersheim eine Überraschung gegen den favorisierten, aber insgesamt sehr launischen Tabellensiebten TSV Schrozberg? H.W.