Fußball

Kreisliga A 3 Hohenlohe Insgesamt neun Spiele am heutigen Freitag sowie am Sonntag / SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim ist Derbygast beim souveränen Spitzenreiter

Zwei Teams müssen gleich zwei Mal auswärts ran

Nach dem "Dreier" gegen Bezirksliga-Absteiger SGM Weikersheim/Schäftersheim setzte sich die SGM Markelsheim/Elpersheim auch bei ihrem heimstarken Nachbarn Spvgg Apfelbach/Herrenzimmern durch und damit weiter an der Spitze ab, während die potenziellen Konkurrenten erneut belegten, dass es ihnen an der nötigen Konstanz mangelt. Nun kommt der Tabellenzweite SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim nach Markelsheim und unternimmt den nächsten Versuch, den Erfolgsexpress seines Gastgebers zu stoppen.

Neben dem Topspiel finden an diesem Wochenende noch insgesamt acht Begegnungen statt. Die Altkreis-Teams müssen mit Ausnahme des FC Igersheim, der die DJK Bieringen erwartet, jeweils auswärts antreten, die Spvgg Apfelbach/Herrenzimmern und FC Creglingen sogar zwei Mal, da sie, vor ihren Gastspielen am Sonntag, heute Abend in Amrichshausen beziehungsweise Jagsthausen ihre Hängepartien vom 3. Oktober bestreiten. Danach ist der FCC beim SC Amrichshausen und die Spielvereinigung beim TSV Dörzbach/Klepsau gefordert.

In Jagsthausen präsentiert sich am Sonntag der zuletzt spielfreie TV Niederstetten, die SGM Weikersheim/Schäftersheim muss sich beim Schlusslicht in Gammesfeld bewähren. Nach seinem jüngsten 1:1 gegen den nun spielfreien TSV Althausen/Neunkirchen hat der FSV Hollenbach II gegen den SC Wiesenbach erneut Heimrecht.

SV Berlichingen/Jagsthausen - FC Creglingen. Obwohl der FC Igersheim in Bieberehren dem FC Creglingen über weite Strecken recht gut Paroli geboten hat, hätten die Schwarz-Weißen aufgrund mehrerer hochkarätiger Chancen in der Schlussphase eigentlich das Spiel für sich entscheiden müssen. Es fehlte dabei nicht nur das Quäntchen Glück, sondern auch die nötige Cleverness und Kaltschnäuzigkeit im Abschluss. Nun steht den Creglingern heute eine besonders unangenehme Reise bevor, denn auf dem kleinen Platz in Jagsthausen taten sie sich schon öfters recht schwer. Es gibt also absolut keinen Grund, die Hausherren zu unterschätzen, auch wenn die zuletzt bei ihrem Nachbarn in Bieringen böse mit 0:5 unter die Räder kamen.

SC Amrichshausen - Spvgg Apfelbach/Herrenzimmern. Nach eineinhalb Jahren darf man auch wieder einmal ein Heimspiel verlieren - auch wenn diese 3:5- Niederlage ausgerechnet im Lokalderby gegen die SGM Markelsheim/Elpersheim natürlich besonders schmerzlich für die Spvgg Apfelbach/Herrenzimmern war und sie nach zuvor zehn Punkten aus den letzten vier Spielen auf Rang acht zurückwarf. Heute muss also in Amrichshausen ein "Dreier" angepeilt werden. Der SCA war allerdings zuletzt im Deutschordenstadion ein ebenbürtiger Gegner und musste sich erst in der Nachspielzeit mit 1:2 geschlagen geben.

TSV Dörzbach/Klepsau - Spvgg Apfelbach/Herrenzimmern. Die zweite, wohl noch höhere Auswärtshürde des Wochenendes baut sich für das Team von Alfons Tittl am Sonntag in Klepsau auf. Die Jagsttäler ertrotzten zuletzt ein 1:1- Unentschieden in Weikersheim und sind nach enttäuschendem Saisonstart nun seit fünf Begegnungen ungeschlagen. Im April unterlag die Spielvereinigung mit 1:2 an der Jagst, nachdem sie das Hinspiel mit 3:1 für sich entschieden hatte.

SC Amrichshausen - FC Creglingen. Nach dem Aufstieg des SC Amrichshausen setzte sich der FC Creglingen in der vergangenen Saison in beiden Partien durch. Einem souveränen 4:1 im Künzelsauer Teilort folgte ein 2:1 auf eigenem Platz. Beide Teams stehen am Sonntag unter Zugzwang: Die Creglinger, weil sie aus der Grauzone des Mittelfeldes raus wollen, der SCA, weil er nach zuletzt vier Pleiten in Folge endlich wieder die Kurve kriegen muss.

SV Berlichingen/Jagsthausen - TV Niederstetten. Der SV Berlichingen/Jagsthausen ist nicht nur punktgleich mit dem SC Amrichshausen, sondern hat wie dieser auch zuletzt vier Mal hintereinander verloren. Der Tabellenzwölfte empfängt nun, erneut in Jagsthausen, den zuletzt spielfreien Tabellenzehnten TV Niederstetten, der ein Pünktchen mehr auf dem Konto hat und sechs seiner sieben Zähler auswärts (in Löffelstelzen und Neunkirchen) geholt hat. An der Jagst, wo sich die Hausherren ihre beiden bisher einzigen Saison-Erfolge sicherten, gab es in den letzten beiden Begegnungen für die Vorbachtäler allerdings nichts zu erben.

Spvgg Gammesfeld - SGM Weikersheim/Schäftersheim. Nach der vermeidbaren 1:2- Niederlage in Markelsheim kam die SGM Weikersheim/Schäftersheim vor eigenem Publikum gegen den TSV Dörzbach/Klepsau nicht über eine 1:1 hinaus und liegt nun bereits zehn Zähler hinter dem Spitzenreiter, der allerdings eine Partie mehr absolviert hat. Nun muss der Bezirksliga-Absteiger zum Tabellen-Schlusslicht nach Gammesfeld, das zuletzt beim Nachbarn SC Wiesenbach mit 0:4 Toren abgefertigt wurde und somit sieben seiner acht Saison-Spiele verloren hat. Der Favorit aus dem Taubertal wird die stark ersatzgeschwächte Landwehr-Truppe dennoch keinesfalls auf die leichte Schulter nehmen.

FC Igersheim - DJK Bieringen. Die DJK Bieringen ist inzwischen in der A3 angekommen: Nach nur zwei Zählern und drei Toren aus den ersten vier Begegnungen hat der souveräne B4-Vorjahresmeister zuletzt drei Mal hintereinander mächtig aufgedreht und sich mit insgesamt 16 Treffern den Frust vom Leib "geballert". Mit 5:0 fertigte die DJK im Derby am Sonntag den SV Berlichingen/Jagsthausen ab. Kann der FC Igersheim diesen steilen Aufwärtstrend seines Gastes stoppen? Mit dem Remis beim FC Creglingen haben die Schwarz-Gelben nach zuvor fünf Pleiten in Folge ihre Talfahrt ein wenig abgebremst. Nun will das Team von Klaus Bartosch unbedingt nachlegen und gegen den Aufsteiger den ersten Heimsieg dieser bislang enttäuschenden Saison vermelden.

FSV Hollenbach II - SC Wiesenbach. Beim FSV Hollenbach II hatte man sich im Heimspiel gegen den bis dato auswärts noch punktlosen Tabellenvorletzten TSV Althausen/Neunkirchen sicherlich etwas mehr als ein mageres 1:1 erhofft. Rang drei wurde trotzdem gehalten, da sich auch der Vierte (SGM Weikersheim/Schäftersheim) und der Fünfte (TSV Dörzbach/Klepsau) mit einem Unentschieden (1:1) trennten. Überzeugend trumpfte dagegen Wiesenbach auf, das nach zuvor zwei klaren Niederlagen mit dem 4:0 im Muswiesen-Derby gegen Gammesfeld den vierten Saisonsieg sicherte und sich auf Platz 6 verbesserte.

SGM Markelsheim/Elpersheim - SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim. Nach acht Spielen ist die Zwischenbilanz der SGM Markelsheim/Elpersheim noch völlig makellos. Der Vizemeister der Saison 15/16 ist deshalb zweifellos die große Überraschung dieser Spielrunde. Sein nächster Gast steht ihm aber darin nur wenig nach, denn es war ebenfalls absolut nicht damit zu rechnen, dass der Abstiegskandidat des Vorjahres nach sieben Einsätzen bereits stolze 16 Punkte auf dem Konto haben könnte. Nun will die SGM Löffelstelzen/Bad Mergentheim in Markelsheim, wo sie sich im vorigen Jahr ein torloses Remis erarbeitet hatte, den nächsten Versuch starten, dem drohenden Durchmarsch des Spitzenreiters zumindest etwas Fahrt zu nehmen. Die Gäste stellen mit erst fünf Gegentoren die beste Defensive, der Spitzenreiter mit bereits 30 Treffern den erfolgreichsten Angriff. Schafft es Sascha Höfer mit seinem neuen Team gleich bei der ersten Rückkehr an die alte Wirkungsstätte, seinen ehemaligen Schützlingen ein Bein zu stellen? Die Gäste sind auswärts noch ungeschlagen und haben lediglich in Bieringen unentschieden gespielt. Nach den bestandenen Härtetests gegen die Nachbarn SGM Weikersheim/Schäftersheim und Spvgg Apfelbach/Herrenzimmern blickt man in Markelsheim aber auch dieser Herausforderung zuversichtlich entgegen.