Großrinderfeld

Wahl SPD informiert sich in Großrinderfeld und Ortsteilen über Nahverkehr und Breitbandausbau

Bildungskahlschlag verhindern

Archivartikel

großrinderfeld.In den letzten Tagen waren die SPD-Kandidaten in Großrinderfeld und den Ortsteilen unterwegs. Es wurden die Themen Breitbandausbau, Nahverkehr, Bildung, bezahlbarer Wohnraum sowie die gesundheitliche Versorgung angesprochen. Dazu ging uns folgender Bericht zu.

Beim Breitbandausbau konnte den Einwohnern mitgeteilt werden, dass mit der Erschließung der Grundschule ab August der Ortsbereich mit einer Bandbreite von mehr als 50 Mbit versorgt wird, so die Antwort des Landratsamtes auf eine Anfrage.

Beim öffentlichen Nahverkehr wurde auch der Zustand der Bushaltestellen angesprochen. Ziel muss es sein, diese gut auszubauen und vor allem sicher herzurichten.

Beim Bildungsstandort Tauberbischofsheim muss ein schleichender Kahlschlag verhindert werden. Aufgrund der aktuellen Situation muss der Standort weiterentwickelt werden. Die energetischen und sonstigen Sanierungsmaßnahmen dürfen nicht weiter hinausgeschoben werden.

Im April 2019 wurde aufgrund des SPD Fraktionsantrages die Wohnungssituation im Main-Tauber-Kreis diskutiert. Ziel der SPD war und ist es, bezahlbaren Wohnraum für Jung und Alt zu schaffen.

Um die gesundheitliche Versorgung weiterhin gewährleisten zu können, muss das Krankenhaus Tauberbischofsheim in seinen bisherigen Funktionen und Bereichen erhalten bleiben. Die beschlossen und notwendigen Investitionen für das Krankenhaus und seinen Einrichtungen müssen umgesetzt werden.

Es müssen endlich Gespräche und Vereinbarungen für die Weiternutzung des Hallenbades über den 31. Dezember diesen Jahres hinaus erfolgen. Dies ist eine untragbare Situation für die Nutzer des Hallenbades, für die Beschäftigten, insbesondere für die Bademeister und für die Bevölkerung. Eine Abwanderung der Nutzer zu anderen Hallenbädern muss verhindert werden.

Mehrfach wurde geäußert, dass die Entscheidungsträger sicher auch die Krankenpflegeschule nach bad Mergentheim verlagern wollen, nachdem die Stelle des Leiters des Bildungszentrumsin Tauberbischofsheim nicht mehr besetzt wurde.

Der Erhalt einer Krankenpflegeschule am Standort Tauberbischofsheim muss gewährleistet sein und bleiben. Vor dem Hintergrund, dass die Küche des Campus Tauberbischofsheim bereits in Mergentheim ist, muss künftig verhindert werden, dass weitere Bereiche verlagert werden.

Leider hat die Mehrheit des Kreistags auf den notwendigen Hubschrauberlandeplatz auf dem Psychiatrieneubau aus Kostengründen (unter 100 000 Euro bei 30 Millionen Euro Baukosten) verzichtet. spd