Großrinderfeld

Großeinsatz Polizei kontrollierte auf der A 81 bei Gerchsheim Autofahrer nach Drogen und Alkoholkonsum

Drogenhunde bewiesen feines Näschen

Archivartikel

Gerchsheim.Mit einem Großaufgebot an Menschen und Technik hat die baden-württembergische Polizei Präsenz in der Region gezeigt. Über mehrere Stunden kontrollierte sie zusammen mit dem Zoll die Autofahrer und Kleintransporter auf der A81 in Richtung Würzburg.

Lange Schlangen bildeten sich, weil die Fahrbahn auf eine Fahrspur verengt wurde. Doch die Vorkontrolle mit Blick in jedes Auto musste sein. Einsatzleiter Polizeihauptkommissar Elmar Hilbert nannte als Schwerpunkte der Kontrolle die Suche nach Kriminellen mit Fahren unter Drogeneinfluss oder Alkohol bei den PKWs. Bei den Kleinlastern suchte der Zoll nach illegalen Beschäftigungen und Schwarzarbeit, sowie Unterschreitung des Mindestlohnes. Beide Einsatzgruppen lobten die vorbildliche Zusammenarbeit.

Der Zoll hatte jede Menge Arbeit. Die Beamten aus Tauberbischofsheim kontrollierten Kleinbusse und nahmen die Personalien der Fahrer auf. Die meisten waren jedoch regelkonform angestellt.

„Wir wollen als Polizei mit dieser Aktion Präsenz zeigen und den Bürgern vermitteln, dass wir vor Ort für sie da sind“, betonte Einsatzleiter Hilpert. Der Erfolg konnte sich sehen lassen. Während der gut fünfstündigen Aktion wurden mehrere Drogendelikte, Fahren ohne gültigen Führerschein und Fahren unter Alkoholeinfluss festgestellt.

Neben den rund 50 Beamten aus der Dienststelle Tauberbischofsheim und Freiwilligen aus der Region Heilbronn kamen auch zwei Drogenhunde zum Einsatz. Ihrem feinen Spürsinn entging kein noch so kleines Päckchen Rauschgift. So konnten mehrere Anfangsverdächtigungen durch die Vierbeiner erhärtet werden. Die betroffenen Personen wurden dann zu einer Urinprobe aufgefordert. Der Schnelltest zeigte mehrmals den Konsum von Drogen an. Dann wurden die betreffenden Personen zu einem Arzt gebracht, der in einem Zelt eine mobile Blutentnahmestation aufgebaut hatte. Hier wurden gerichtlich verwertbare Blutproben direkt vor Ort genommen.

Betroffen war auch eine Gruppe Jugendlicher, die als Fans der TSG Hoffenheim zum DFB Pokalspiel nach Leipzig fahren wollten. Während der Fahrer clean war, wurden bei einem der Mitfahrer geringe Mengen Haschisch gefunden. Der Suchhund hatte gute Arbeit geleistet. Der minderjährige Konsument von Drogen bekommt einen Eintrag in sein Führungszeugnis und kann erst zu einem späteren Zeitpunkt als zu seinem 18. Geburtstag den Führerschein erwerben. „Das ist auch gut so. Ich bin froh, dass der erst später am Straßenverkehr teilnehmen darf. Unter Drogeneinfluss möchte ich keine Autofahrer erleben“, so ein teilnehmender Polizeibeamter.

Nicht so gut erging es zwei Osteuropäern. Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass der Fahrer ohne gültige Fahrerlaubnis am Steuer saß. Sein Beifahrer hatte keinen Führerschein und so musste das Auto auf dem Rastplatz bei Gerchsheim stehen bleiben. Der Mann konnte seinen Weg nach Schweinfurt unbehelligt fortsetzen, allerdings erstmal zu Fuß. Auf den Autofahrer kommt nun ein Verfahren wegen Fahrens ohne gültige Fahrerlaubnis zu.

Die meisten der Kontrollierten zeigten Verständnis für die Arbeit der Polizei, auch wenn sie auf dem Weg zu ihrem Ziel viel Zeit verloren. So wie der Familienvater, den seine fünf Kinder zu Hause sehr vermissten, er sich aber sich in Geduld üben musste, bis die Polizei ihre Arbeit getan hatte. Er wurde verdächtigt unter Drogenkonsum Auto zu fahren. Doch der Urintest verlief negativ und so konnte er unbehelligt weiter fahren. Nur einer kurzen Befragung und einem Reaktionstest mussten sich zwei Wohnmobilfahrerinnen unterziehen, bevor sie mit ihrem Oldtimer den Parkplatz verlassen durften.

Mehrere Beamte waren notwendig, um die Insassen eines Flix-Busses zu untersuchen. Der Reisebus wurde genau inspiziert und das Gepäck der Passagiere kontrolliert. Doch auch hier fand man nichts Verdächtiges.

Das Fazit der Kontrolle fiel sehr positiv aus. Hauptkommissar Hilbert sprach von einem großen Erfolg. Es sei deutlich geworden, dass die Polizei sich ihrer Aufgabe bewusst sei und alles für die Sicherheit der Bürger tue.