Großrinderfeld

Bürgerversammlung Ausführlich über laufende Maßnahmen im Ortsteil Großrinderfeld berichtet

Ehrenamtspreis an Lydia Bach und Franz Leuchtweis

Großrinderfeld.Wichtige Angelegenheiten sollen mit den Einwohnern erörtert werden. Dies geschah im Rahmen einer Einwohnerversammlung im Ortsteil Großrinderfeld. Neben der Verleihung des Ehrenamtspreises 2018 des Ortschaftsrates Großrinderfeld an Lydia Bach und an Franz Leuchtweis, standen daher Informationen zu den laufenden Maßnahmen im Ortsteil Großrinderfeld durch Bürgermeisterin Anette Schmidt im Mittelpunkt der Veranstaltung.

In ihrer Powerpoint-Präsentation ging die Bürgermeisterin detailliert auf die einzelnen Maßnahmen ein. Der neue Kunstrasenplatz wurde zwischenzeitlich fertiggestellt und die Maßnahme mit zirka 56 Prozent bezuschusst. Die feierliche Einweihung des Platzes soll am 4. Juli mit einem Fußballspiel des Würzburger Fußballvereins gegen eine Spielerauswahl der Gesamtgemeinde Großrinderfeld erfolgen.

Die Vergabe für das Regenüberlaufbecken im Bereich der Weinstraße soll noch im Juli erfolgen. Kalkuliert wurden 413 000 Euro Gesamtkosten, bezuschusst wird die Maßnahme mit 318 000 Euro.

Das Thema Gewerbegebiet Boppbrunn beschäftigt den Gemeinderat seit zehn Jahren. Die Gesamtfläche beträgt 2,8 Hektar, davon werden als Gewerbefläche 2,5 Hektar ausgewiesen. Die Vergabe dieses Millionenprojektes soll in der Juli-Sitzung erfolgen. Gleiches gilt für das Feuerwehrgerätehaus. Auch hier soll nach mehr als zehn Jahren Vorlaufzeit im August der erste Spatenstich erfolgen.

Sehr erfreut zeigte sich die Bürgermeisterin über die Vorgehensweise im Bereich der Gestaltung der Hochwasserfläche in der Ilmspaner Straße. Hier hatten die beiden vierten Klassen der Grundschule im Rahmen einer Projektarbeit drei in sich schlüssige Konzepte für eine neue Gestaltung vorgestellt. Nachdem diese Konzepte bereits dem Ortschaftsrat präsentiert worden waren, wurden im Rahmen einer Kindergemeinderatssitzung die Vorschläge ebenfalls der Bürgermeisterin vorgestellt. Die abschließende Gestaltung dieser Fläche soll im Herbst bzw. im Frühjahr 2019 erfolgen.

Gebäude abgerissen

Im Bereich Ilmspaner Straße wurden alte Gebäude abgerissen. Auf der nun brach liegenden Fläche von 2572 Quadratmetern könnten drei Bauplätze entstehen, auf denen drei Wohnhäuser errichtet werden könnten. Die Bauplätze werden in Kürze auf der Homepage der Gemeinde zum Kauf angeboten.

Nachdem die lange geforderte Zone 30 in der Hauptstraße realisiert wurde, werde demnächst auch eine Zone 30 in der Alten Hohle diskutiert.

Beim Thema Breitbanderschließung informierte Schmidt, dass noch zwingend ein weiterer Verteilerkasten kommen müsse (der von der Telekom zugesagt ist), um die lückenlose Abdeckung von 50 MB in Großrinderfeld sicherzustellen. Auch muss die Grundschule noch mit einem Glasfaserkabel angefahren werden. Zuvor wurden die Ehrenamtspreise 2018 an Lydia Bach und Franz Leuchtweis vergeben.

Das Engagement gewürdigt

Ortsvorsteher Walter Lutz machte deutlich, dass der Ortschaftsrat willens ist, das ehrenamtliche Engagement zu stärken und zu fördern. Danke sagen sei wichtig, es reiche aber nicht mehr aus. Den Ehrenamtspreis sieht er als eine Facette der notwendigen Anerkennungskultur.

Die beiden Laudatoren, die erste stellvertretende Bürgermeisterin und Gemeinderätin Helga Koch und Gemeinderat Dr. Sven Schultheiß, würdigten in ihren Worten das ehrenamtliche Engagement der beiden Geehrten.

Abschließend gab es noch Fragen und Diskussionsbeiträge der Einwohner zur Breitbanderschließung, zur immer wieder vorkommenden Beschmutzungen von Vorgärten durch Hundekot, zum Zustand von Gehwegen und dem Zustand der Schießmauerstraße und der Situation am Glascontainer. pm