Großrinderfeld

Freiherr-von Zobel-Schule Besonderes Seilspring-Projekt

Herz-Vorsorge, die den Kids viel Freude bereitet

Großrinderfeld.Laufen, Springen, Ballspielen – was eigentlich dem natürlichen Bewegungsdrang von Kindern entspricht, gehört nicht mehr selbstverständlich zu deren Tagesablauf. So spielen viele Kinder am Computer oder schauen fern. Eine Folge davon: Weltweit ist bereits mehr als jedes fünfte Schulkind übergewichtig.

Um Kinder wieder zu mehr Bewegung zu motivieren, hat die Deutsche Herzstiftung das Präventionsprojekt „Skipping Hearts“ (www.skippinghearts.de) initiiert. Denn wer bereits von Kind an einen gesunden Lebensstil (Bewegung, gesunde Ernährung) pflegt, verringert das Risiko im Alter am Herzen zu erkranken.

Die Freiherr-von-Zobel-Schule kam auch in diesem Jahr wieder in den Genuss, diesmal mit der Klasse 4b, an diesem tollen Projekt teilzunehmen. In einem kostenfreien zweistündigen Basis-Kurs führte Sebastian Landeck in die sportliche Form des Seilspringens – das „Rope Skipping“ – ein. Dieser Workshop vermittelt zahlreiche Sprungvariationen, die allein, zu zweit oder in der Gruppe durchgeführt werden können.

Die sportliche Form des Seilspringens eignet sich zur Schulung und Verbesserung motorischer Grundfähigkeiten, wie Ausdauer und Koordination. Durch die Teamarbeit wird die Integration körperlich aber auch sozial schwächerer Kinder vorangetrieben. Die Erfolgserlebnisse beim Springen motivieren und erhöhen die Freude an der Bewegung. Alles Erlernte wurde im Anschluss Eltern und Mitschülern in einer 15-minütigen Vorführung gezeigt.

Zum Abschluss durften alle Schüler, unter Anleitung der „neuen Profis“, selber aktiv werden und erste Eindrücke vom Rope Skipping gewinnen. fvzs