Großrinderfeld

Grundsteinlegung Seubert Feinkostmanufaktur baut für zweistelligen Millionenbetrag im Gewerbegebiet „Geißgraben“

Neue Produktionsstätte mit Schauküche

Seubert Feinkostmanufaktur verlegt den Firmensitz von Wenkheim nach Gerchsheim. In einem Jahr soll dort die Produktion anlaufen.

Gerchsheim. Es ist ein mutiger Schritt für das Familienunternehmen: Die Grundsteinlegung für das neue Firmengebäude der Seubert Feinkostmanufaktur im Gerchsheimer Gewerbegebiet „Geißgraben“ ist im Beisein der Mitarbeiter, Vertreter von Gemeinde und der Baufirma sowie zahlreichen geladenen Gästen erfolgt. Ein zweistelliger Millionenbetrag wird vom Familienunternehmen investiert.

Firmenchef Marcus Seubert erinnerte bei dem kleinen Festakt an die Gründung der Manufaktur 1970 in einer kleinen Wurstküche durch seinen Vater Walter Seubert und seine Mutter Edith. Gemeinsam hätten sie das Unternehmen aufgebaut und viel Energie, Zeit und Herzblut investiert. Noch heute werde der Familienbetrieb vom Seniorchef mit unermüdlichem Einsatz unterstützt.

Weil die Verhältnisse am Firmensitz in Wenkheim, in unmittelbarer Nähe zu einem Wohngebiet, sehr beengt sind, hatte man sich entschieden, einen neuen Standort zu wählen. In Gerchsheim ist man nach langer Suche fündig geworden. Mit dem Neubau wolle man nicht nur das Platzproblem beseitigen, sondern habe auch ein modernes Gebäude auf dem aktuellen Stand, freute sich Seubert. Er ist begeistert von der Planung des Innsbrucker Büros ATP, das auf Gebäude für den Lebensmittelbereich spezialisiert ist.

Der Standort sei gerade wegen der Nähe zur Autobahn für den Betrieb gut geeignet. Und wegen Geruchs- oder Lärmbelästigungen müssten sich die Gerchsheimer keine Sorgen machen, wurde versichert.

75 Mitarbeiter beschäftigt

Auf dem drei Hektar umfassenden Gelände in Sichtweite zur A 81 soll dann die Produktion auf einer Ebene erfolgen, im ersten Geschoss werden Verwaltung und Sozialräume untergebracht. Vorgesehen sind auch eine Repräsentationsküche sowie ein Raum für den Werksverkauf. Nach Aussage von Marcus Seubert wird die Produktion komplett verlagert. 75 Mitarbeiter sollen künftig in Gerchsheim auf 4000 Quadratmetern Fläche hochwertige Fertigprodukte für Gastronomie und Kantinen herstellen. Die Manufaktur beliefert mit eigener Logistik Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung, darunter zahlreiche Automobilkonzerne, übernimmt aber auch das Catering für verschiedene Fußballarenen.

„Wir sind froh, dass wir hier gelandet sind“, betonten Seubert und der kaufmännische Leiter, Kalle Seifert, bei der Grundsteinlegung auch den Platz zur Expansion. Und bei der durften vor allem die Enkelkinder von Firmengründer Walter Seubert kräftig mit Hand anlegen. Die nächste Generation hatte sichtlich Spaß beim Schaufeln von Beton. Dann wurde von Marcus Seubert mit drei symbolischen Hammerschlägen der Grundstein gelegt.

Florierendes Unternehmen

Zufrieden war auch Bürgermeisterin Anette Schmidt über den Zuwachs im Gewerbegebiet. „Wir freuen uns riesig, dass sie sich für diesen guten Standort entschieden haben.“ Die Feinkostmanufaktur sei ein florierendes Unternehmen, das nun in Gerchsheim weitergeführt werde. Die Rathauschefin wünschte dem Familienbetrieb nicht nur für den Neubau, sondern auch für die Zukunft viel Erfolg.

Mit einem Gebet bat Seniorchef Walter Seubert, der in Kürze seinen 80. Geburtstag feiert, um Gottes Segen für den Neubau, alle Beteiligten, Mitarbeiter und Gäste.

Mit den Erdarbeiten für den Neubau wurde bereits Mitte Juni begonnen. Nun können in den nächsten Wochen die Rohbauarbeiten erfolgen. Im Sommer 2019 soll dann der Umzug stattfinden.