Großrinderfeld

Schützenverein Dreikönigsschießen und Proklamation des Schützenkönigs mit Auszeichnungen

Tom Kritz trägt nun die Königskette

Beim Dreikönigsschießen und der Königsproklamation des Schützenvereins wurde Tom Kritz zum neuen Schützenkönig gekürt.

Großrinderfeld. Der Schützenkönig des Jahres 2019 heißt Tom Kritz – dies war eines der Resultate des Dreikönigsschießens beim Schützenverein Großrinderfeld, das auf der Schießbahn im Untergeschoss der Sporthalle zum 23. Mal seit 1997 veranstaltet wurde. Damit übernahm Kritz, der 2016 und 2017 bereits den Titel als Jugendkönig erringen konnte, das Zepter und die Schützenkette von Vorjahresschützenkönig Uwe Behringer.

An Kritzs Seite, der mit einem 202,0 Teiler Schützenkönig wurde, stehen Uwe Behringer (225,1 Teiler) als erster Ritter und Elsbeth Reinhart (252,5 Teiler), Schützenkönigin von 2017, als zweiter Ritter. Den Titel als Jugendkönig errang wie im Vorjahr Elias Hauck (1255,0 Teiler). Das Königsschießen hat als schwierig geltende Disziplin, weil jeder Schütze lediglich einen Schuss abgeben darf, insofern seinen ganz besonderen Stellenwert.

Beim Schießen um den Wanderpokal setzte sich in der Schützenklasse beim Luftgewehr Titelverteidiger Jochen Horn (86,5 Punkte) vor Wolfgang Werner (95,6) und Uwe Behringer (148,7) durch. Den Wanderpokal in der Schützenklasse beim Luftpistolenschießen gewann ebenso Jochen Horn (165,3 Punkte) vor Edgar Reinhart (353,2). Beim Wanderpokalschießen der Jugend und Junioren siegte ebenfalls Tom Kritz (220,2 Punkte).

Beim Vesperschießen hatte Birgit Hauck, die unter anderem vor drei Jahren Schützenkönigin war, mit 31,0 Punkten die Nase vorn. Zweiter wurde Mathias Brand (33,0) vor Jochen Horn (44,0). Gewinnerin des Eugen-Stößer-Gedächtnispokals, benannt zu Ehren des ersten Schützenmeisters nach dem Zweiten Weltkrieg, ist Elsbeth Reinhart (41,2 Punkte). Den zweiten Rang belegte Wolfgang Werner (46.5) vor Mathias Brand (158,9). Als treffsicherster Schütze beim Preisschießen ging Tobias Reinhart (46,8 Punkte) hervor, gefolgt von Mathias Brand (50,0) und Jochen Horn (56,0).

Zudem wurden ebenfalls in den Räumen des Schützenvereins bei der Königsproklamation die Gewinner der Schießwettbewerbe durch Oberschießmeisterin Birgit Hauck und Schießleiter Wolfgang Werner ausgezeichnet. Gleichzeitig zeigte sich Hauck erfreut über die abermalig gute Teilnehmerzahl beim Dreikönigsschießen.

Im Rahmen der Königsproklamation und Siegerehrungen erhielten die Teilnehmer des Dreikönigsschießens kleine Preise, die von örtlichen Firmen gestiftet worden waren. Zudem servierte nach dem Abendessen der neue Schützenkönig Tom Kritz persönlich den „Königswein“.

Nach Recherchen von Siegfried Schultheiß, Wiedergründungs- und Ehrenmitglied des Schützenvereins Großrinderfeld, lässt sich die Großrinderfelder Schießhistorie aufgrund von historischen Urkunden eines Preisschießens in Wertheim, an dem sich Schützen aus Großrinderfeld beteiligt hatten, auf ein mittlerweile 557-jähriges Alter belegen.

Der 1923 gegründete Vverein konnte im Jahr 2016 sein 50-jähriges Jubiläum seit der Wiedergründung nach dem Zweiten Weltkrieg mit einem großen Festakt und dem einhergehenden Kreisschützenball feiern. pdw