Grünsfeld

Adventsmarkt Reichhaltiges Angebot und gute Unterhaltung für die Besucher

Besondere Atmosphäre genossen

Archivartikel

Grünsfeld.Lang ist nicht mehr hin, dann ist Weihnachten. Wenige Wochen warten auf das Christkind. Das fällt Erwachsenen nicht leicht. Und Kindern schon gar nicht. Der Adventsmarkt rund um das historische Zehntgebäude stimmte ein auf das bevorstehende Fest und verkürzte ein bisschen die Wartezeit.

Vor der Kulisse des historischen Zehntgebäudes boten 15 Vereine, Organisationen und Privatpersonen die verschiedensten kulinarischen Köstlichkeiten, Adventsdekorationen und weihnachtliches Kunsthandwerk. Besonders gefragt waren an diesem Abend heiße Getränke. Sie nutzten die Besucher, um sich gegen die Kälte und den Nieselregen zu wappnen. Die ungemütliche Witterung hielt den einen oder anderen wohl auch ab zu kommen. So voll wie in den vergangenen Jahren war es jedenfalls nicht.

Dabei hatten die Marktbeschicker sich einiges einfallen lassen, um die Kunden zu verwöhnen. Das Angebot war reichlich und vielfältig. An den liebevoll geschmückten Ständen fanden sich Basteleien, Handarbeiten, Waffeln und andere Leckereien. Für jeden Geschmack war etwas dabei. Lichterglanz und duftende Köstlichkeiten machten den Adventsmarkt so zu einem Fest für die Sinne. Auch der Wertgutschein konnte erworben werden.

Das Rahmenprogramm war eine zusätzliche Bereicherung. In ökumenischer Eintracht spielten und sangen der Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinden Königshofen und Sachsenflur unter der Leitung von Volker Ernst und der katholische Kirchenchor mit seiner Dirigentin Andrea Müller-Köhler adventliche Lieder.

Bürgermeister Joachim Markert lobte in seinem Grußwort das Engagement der Marktbeschicker. „Sie haben alles getan, damit die Besucher die Vorweihnachtszeit genießen können.“ Der Grünsfelder Adventsmarkt ist, so Markert, ein ganz besonderer.

Die Stände auf dem schönen Platz vermitteln seiner Meinung nach eine festliche Atmosphäre. Ganz außergewöhnlich sei zudem die Vielfalt der angebotenen Spezialitäten.

Kein Wunder, dass mittlerweile der Grünsfelder Adventsmarkt zu einem Anziehungspunkt für Besucher aus nah und fern geworden ist. Mit weihnachtlichen Weisen gab die Jugendkapelle unter der Leitung von Daniela Stoy eine Vorahnung vom kommenden Christfest.

Auch der Nikolaus machte Station am Grünsfelder Adventsmarkt und bescherte zusammen mit Bürgermeister Markert als Knecht Ruprecht die kleinen Besucher. Da leuchteten nicht nur die Kinderaugen. feu