Grünsfeld

Feuerwehr Grünsfeld Bei der außerordentlichen Versammlung wurde eine neue Führungsmannschaft gewählt

Hermann Borst an die Spitze gewählt

Grünsfeld.Neues Führungstrio: Hermann Borst, Andreas Bauereis und Markus Kurz stehen künftig an der Spitze dem Feuerwehrabteilung. Bei der außerordentlichen Hauptversammlung im Gerätehaus wurden sie gewählt.

Zwei Anläufe brauchte es, um die neue Führungsspitze zu finden. Bei der Jahreshauptversammlung hatten Abteilungskommandant Helmut Retzbach und sein Stellvertreter Matthias Beil ihren Rücktritt erklärt.

Bei der außerordentliche Zusammenkunft erklärte sich Hermann Borst, bislang Stellvertreter, bereit, das Amt des Abteilungskommandanten zu übernehmen. Die Versammlung wählte ihn einstimmig. Andreas Bauereis und Markus Kurz stehen dem Kommandanten künftig zur Seite. Gewählt wurde das Trio zunächst für ein Jahr.

Ein Stein fiel Joachim Markert vom Herzen. Der Bürgermeister freute sich, dass die Nachfolge so schnell geregelt werden konnte. Von Hermann Borsts Qualifikation war er überzeugt. Als Stellvertreter habe er sich schon einbringen können.

Das Stadtoberhaupt dankte Helmut Retzbach und Matthias Beil für die geleistete Arbeit. Beide hätten die Abteilung zuverlässig geführt und ihre Aufgaben sorgfältig erledigt. Markert nannte Retzbach und Beil „Identifikationsfiguren“ für die Feuerwehr, die auch weiterhin gebraucht werden.

Glücklich über die gefundene Lösung zeigte sich auch Stadtkommandant Elmar Schmieg. Es sei wichtig, dass die Ämter wieder rasch besetzt werden konnten, fand er. „Ohne Führung ist die Feuerwehr nicht handlungsfähig.“

Wie wichtig dies ist, machten die Ausführungen von Andreas Bauereis deutlich. Er übt auch das Amt des Schriftführers aus. In dieser Funktion gab er einen Überblick über weitere Aktivitäten der Abteilung. 25 Mal mussten die Floriansjünger ausrücken. 13 Personen und ein Tier konnten gerettet werden.

Positive Nachrichten kamen aus der Jugendabteilung. Die zählt derzeit 15 Mitglieder, drei neue kamen hinzu. Darunter waren zwei Mädchen. Höhepunkt war nach Angaben von Jugendwart Tilo Sobotta das große Zeltlager der Kreisjugendfeuerwehr mit rund 120 Teilnehmern. Künftig soll der Nachwuchs aus allen Abteilungen des Stadtgebietes zusammengelegt werden. Das führe zu einer besseren Zusammenarbeit und zu einem besseren Zusammenhalt.

Derzeit findet in Grünsfeld ein Grundlehrgang statt, bei dem insgesamt 23 Jugendliche mitmachen. Ausbildungsleiter Florian Deinert berichtete vom Engagement der Teilnehmer. „Sie stellen sich sehr gut an“, lobte er.

Bürgermeister Joachim Markert gab einen Ausblick auf anstehenden Aufgaben. Beispielsweise müssen die Atemschutzgeräte auf den neuesten Stand gebracht werden. Das Stadtoberhaupt sagte zu, dass bis zum nächsten Jahr alle Exemplare ausgetauscht werden.

Außerdem soll der Rettungssatz mit Spreizer und Rettungsschere erneuert werden. Man habe, so Markert, ein Vorführgerät im Blick, sodass die Kosten im überschaubaren Rahmen bleiben. Im Übrigen verwies er auf den neuen Feuerwehrbedarfsplan, der eine Erneuerung des Fuhrparks beinhalte.

Dazu hat sich nach Markerts Angaben ein Ausschuss gebildet, der Überlegungen anstellt, welche Fahrzeuge und Geräte beschafft werden sollen. feu