Grünsfeld

Kommunalpolitik Ortsbegehungen der Freien Bürgerliste in den Stadtteilen

Konstruktiv-kritische Haltung bewahren

Archivartikel

Grünsfeld.Im Rahmen der Ortsbegehungen in allen Stadtteilen schärften die Kandidaten der Freien Bürgerliste für die anstehenden Wahlen zum Gemeinderat ihr Profil. Viele Gespräche mit den Bürgern zeigten den Weg für zukünftige Aufgaben der Grünsfelder Kommunalpolitik. Bei den Ortsbegehungen mit dabei waren auch die beiden Kandidaten der Freien Wählervereinigung für den Kreistag, Bürgermeister Elmar Haas und Gemeinderat Franz Ködel. Dazu ging uns von der Gruppierung folgender Bericht zu.

Seit mehreren Jahrzehnten waren es immer wieder die Gemeinderäte aus der Freien Bürgerliste, die im Gemeindeparlament mit ihrer konstruktiv-kritischen Haltung, mit ihren Anfragen und Nachfragen die Gemeindepolitik wesentlich mitgeprägt haben, betonten die Bewerber.

Da alle Bewerber der Freien Bürgerliste keiner Partei angehören, sei man aus dieser parteipolitisch unabhängigen Grundhaltung völlig frei in der eigenen Meinungsbildung, auch gegenüber der Verwaltung. Es gebe keine vorschnelle Zustimmung zu den Beschlussvorlagen der Stadtverwaltung. Vielmehr werde durch Nachfragen oder durch gezielte Vorortbesichtigungen ein intensiver Klärungsprozess angeregt, machten die Kandidaten deutlich. So sei die Beschlussvorlage, den Kindergarten in Zimmern aufgrund rückläufiger Kinderzahlen zu schließen, durch die Freie Bürgerliste abgelehnt worden. Inzwischen gebe es positive Entwicklungen, die eine Fortführung des Kindergartens erwarten lassen. Neue Konzepte und Investitionen sind hier die richtigen Maßnahmen zur Zukunftssicherung.

In den Teilorten gibt es verschiedene Möglichkeiten für Jugendliche, sich in öffentlichen Räumen zu treffen und gemeinsam Freizeit zu gestalten. Dies ist in Grünsfeld immer noch nicht möglich. Diese Aufgabe steht auch im neuen Gemeinderat auf der Agenda. Ebenso zahlreiche Bedürfnisse der Bürger.

Eine Daueraufgabe, so machten die Kandidaten deutlich, ist, die Einrichtungen für Kinder den zeitgemäßen Anforderungen anzupassen. Das gilt sowohl für die Kindertagesstätte wie auch für den Kindergarten und die Grundschule. Nicht außer Acht gelassen werden dürfen die Spielplätze, schließlich will Grünsfeld eine kinderfreundliche Stadt sein.

Die sozialen Beziehungen zu fördern, in Vereinen und Gemeinschaften, für Senioren eine lebenswerte Stadt zu sein, so könnte man in Kurzform weitere zentrale Aufgaben beschreiben, denen sich die Freie Bürgerliste stellt. Deutlich aufgefallen ist in vielen Bereichen der dringende Handlungsbedarf zur Sanierung von Gebäuden und Straßen. Frostschäden, Aufbrüche im Straßenbelag und Setzungen bei Wassereinläufen müssen mit wesentlich mehr finanziellem Aufwand als bisher behoben werden. Besonders krass zeigen sich Mängel am Gemeindeverbindungsweg nach Kützbrunn, zumal auch die Kreisstraße zwischen Zimmern und Kützbrunn in einem schlechten Zustand ist.

Zunehmend wird die Zahl der leerstehenden Gebäude in mehreren Ortsteilen zum Problem. Ein Wohlgefühl und die Identifikation mit dem Heimatort wird dadurch sicher schwieriger. fbl