Grünsfeld

Schach Paimarer Strategen mit unterschiedlichem Erfolg im Einsatz

Sieg und Niederlage für die Grünbachtäler

Paimar.Nach jes zwei Siegen in den bisherigen Begegnungen starteten die Paimarer Schach-Teams in die dritte Ligarunde. Paimar 1 empfing in der Bereichsliga die dritte Mannschaft aus Bad Mergentheim (die „Erste“ spielt in der Zweiten Bundesliga) zum Derby.

Zunächst erlangte Peter Martin im Blitztempo gegen Alexander Winogradov die Führung der Paimarer. Mit ausgeglichenen Spielen einigten sich Dr. Gabel mit Arinna Riegel und Holger Kuhn mit Bernhard Schlosser auf Remis. Max van gen Hassend gelang es, mit dem Einsatz von Dame und zwei Türmen in die Königsstellung seines Gegners Kevin Mühlbayer einzudringen und ihn matt zu setzten. Arno Bieger gewann in einem offenen Spiel gegen Rolf Seiter mit seiner aktiven Dame keine Vorteile und verlor schließlich.

Nun stand es schon 3:2 und die restlichen Partien standen alle ausgeglichen. Ralph Becker einigte sich mit ungleichfarbigenen Läufern sich mit Wolfgang Seibold auf ein Remis. An Brett eins positionierte René Ciak gegen Berthold Riegel zwar seine Figuren zum Endspiel hin besser, doch in Zeitnot übersah er ein Springerschach und durfte mit einem Bauer weniger im Turmendspiel noch auf einen halben Punkt, verlor am Ende aber noch unglücklich.

Am Brett acht hatte Christian Gabriel gegen Matthias Dörr zwar einen Bauern weniger, aber dafür die aktiveren Figuren. Trotz eines aussichtsreichen Angriffs verlor er am Ende einen Springer und die Partie. Letztendlich mussten die Paimarer damit eine knappe 3,5:4,5-Niederlage hinnehmen, bleiben aber auf dem dritten Platz mit Tuchfühlung zu den beiden Spitzenmannschaften.

Besser lief es für Paimar 2 im Spiel gegen Mosbach 3. Bereits nach eineinhalb Stunden zwang Johannes Schwarz seinen Gegner Michael Bonsack zur Aufgabe.

Nach gut zwei Stunden einigten sich Uwe Zschommler und der Mosbacher Jens Ihrig, nachdem im Endspiel fast alle Figuren abgeräumt waren, auf Remis und eine weitere halbe Stunde später bezwang der Paimarer Vereinsvorsitzende in einem „Sizilianer“ seinen Gegner Karl Marius Throm durch eine Mattkombination und stellte damit bereits den Mannschaftssieg sicher. Den Schlusspunkt setzte Otto Meckel, der sich am zweiten Brett mit Hans-Jürgen Siefert nach langem zähem Kampf auf eine Punkteteilung einigte. Mit diesem 3:1 ist die Paimar „Zweite“ mit drei Siegen aus den drei bisherigen Begegnungen alleiniger Spitzenreiter in der Bezirksklasse Odenwald. huse