Grünsfeld

„Leader“-Aktionsgruppe Fünf eingereichte Projektideen überzeugten Auswahlausschuss / Wahlen in Mitgliederversammlung

Weitere 700 000 Euro werden in Region investiert

Main-Tauber-/Neckar-Odenwald-Kreis.Auswahlausschuss und Mitgliederversammlung der Regionalentwicklung Badisch-Franken tagten am Dienstag in Zimmern. Dabei überzeugten weitere fünf Projekte in der Sitzung des Auswahlgremiums der Lokalen „Leader“-Aktionsgruppe Badisch-Franken und erhielten einen positiven Beschluss. Die Zuschusssumme der eingereichten Projekte umfasst insgesamt rund 285 000 Euro und verursacht eine Gesamtinvestitionssumme von etwa 710 000 Euro in der Region. Die Zahl der bisher beschlossenen Projekte steigt dadurch auf insgesamt 37 an, wie es weiter in einem Bericht der Aktionsgruppe heißt.

Alle fünf eingereichten Projektideen überzeugten den Auswahlausschuss mit Hinblick auf die Ziele des Regionalen Entwicklungskonzepts und können nun vorbehaltlich der Bewilligung des Regierungspräsidiums beziehungsweise der L-Bank mit der finanziellen Unterstützung des Förderprogramms rechnen.

Die Stadt Külsheim kann sich über eine Förderung für den Bau eines Aussichtsturms in Uissigheim freuen. Das Vorhaben überzeugte durch die Einbindung der örtlichen Vereine und die Schaffung einer kostenlosen Attraktion für Einheimische und Touristen. Der auf dem Stahlberg geplante Aussichtsturm wird künftig einen Rundumblick in die umliegende Landschaft ermöglichen.

Strategisches Brettspiel

Die innovative Idee eines strategischen Brettspiels, das geschichtliche Themen des 16. Jahrhunderts der Stadt Lauda-Königshofen aufgreift, überzeugte ebenfalls. „Das Brettspiel soll Menschen zusammenbringen und auch besonders bei jungen Menschen das Interesse an ihrer Geschichte und Heimat wecken“, erklärten die Initiatoren des Projekts. Viel ehrenamtliches Engagement bei der Entwicklung des Spiels und die Miteinbeziehung von unterschiedlichsten Gruppen fanden positiven Anklang beim Gremium und führten zu einem positiven Beschluss für die Stadt Lauda-Königshofen.

Im Zeichen von spirituellem Wandern steht das Projekt „Meditationswege im Lieblichen Taubertal – Wege zur inneren Einkehr“. Zukünftig werden an den geplanten Rundwanderwegen durch die „Leader“-Förderung Hinweistafeln und Schilder mit Sinnsprüchen die Wege zieren. Als Kooperationsprojekt mit der Lokalen Aktionsgruppe Hohenlohe-Tauber werden die Meditationswege das Freizeitangebot über die „Leader“-Kulisse Badisch-Frankens hinaus ergänzen.

Die Stadt Buchen kann sich ebenso über eine Förderung freuen. Dem Buchener Ehrenbürger Konrad Wimpina wird durch eine lebensgroße Brunnenfigur ein ehrenwertes Denkmal gesetzt. Das kulturelle Erbe soll so erhalten werden, und gleichzeitig stellt die neue Figur der geschichtsträchtigen Persönlichkeit eine Ergänzung zum gleichnamigen Wimpina-Platz dar. Auch die Wimpina-Grundschule hat sich bereits bei der Gestaltung der Figur kreativ eingebracht.

Das private Vorhaben „Kinderkunstwerkstatt als Lern- und Erlebnisstätte“ in Rosenberg-Bronnacker kann dank der Fördermittel ebenfalls realisiert werden. Die Kunstwerkstatt soll als Ausflugsziel für Kinder und Jugendliche oder als Fortbildungsstätte für Erwachsene genutzt werden. „Ich möchte einen Raum zur Begegnung, Kultur und Bildung schaffen“ so die gebürtig aus Bronnacker stammende Antragstellerin. Die „liaison“ im Wort „Leader“, was übersetzt bedeutet „Verbindung“, ist eines der Hauptziele, das sich die junge Mutter mit ihrem Vorhaben gesetzt hat. So sind bereits einige Kooperationen innerhalb der Region geplant und angefragt.

Entgegen der bisherigen Verteilung von überwiegend privaten Antragstellern bisheriger Projekte wurden im achten Projektaufruf insgesamt vier kommunale Projekte und ein privates Projekt eingereicht.

Die nächste Möglichkeit, Projektanträge einzureichen wird bereits zeitnah beginnen. Nähere Informationen werden in Kürze bekannt gegeben.

Thorsten Weber im Vorstand

Direkt im Anschluss an die Auswahlausschusssitzung fand die Mitgliederversammlung der Regionalentwicklung Badisch-Franken statt. Auf der Tagesordnung standen unter anderem die Wahlen der Auswahlausschuss- sowie der Vorstandsmitglieder.

Im Vorstand kam es unter anderem zu personellen Veränderungen. Thorsten Weber, Bürgermeister der Gemeinde Limbach, wurde einstimmig in den Vorstand gewählt.

Der Vorsitz des Vereins bleibt weiterhin für die Dauer von zwei Jahren bei Alfred Beetz, Grünsfeld, und seiner Stellvertreterin Petra Jouaux, Grünsfeld.

Im weiteren Verlauf der Sitzung informierte das Regionalmanagement über das vergangene Geschäftsjahr und zeigte die aktuellen Projektfortschritte in der Region auf.

Detaillierte Informationen zum Regionalentwicklungsprogramm „Leader“ 2014 bis 2020 erteilt die Geschäftsstelle, Obere Vorstadtstraße 19, Walldürn, Telefon 06281/52121397 oder -1398.