Handball

Handball Der HG Königshofen/Sachsenflur würde ein Punktgewinn gegen den favorisierten TSV Rot gut zu Gesicht stehen

Überraschung nicht ausgeschlossen

Nach der kurzen „Winterpause“ steht für die Verbandsliga-Handballer der HG Königshofen/Sachsenflur am Sonntag um 17.30 Uhr das letzte Hinrundenspiel an. Zu Gast in der Tauber-Franken-Halle ist der TSV Rot. Der Absteiger aus der Badenliga ist aktuell auf Rang vier der Verbandsliga-Tabelle notiert, will aber unbedingt noch in den Titelkampf eingreifen. Auf Rang eins fehlen dem TSV derzeit vier Punkte. Das heißt: Viele Ausrutscher dürfen sich die Gäste nicht mehr erlauben.

Bisher hat der TSV Rot in dieser Saison drei Mal verloren – und das jeweils in fremder Halle. Dies könnte ein gutes Zeichen für die HG Königshofen/Sachsenflur sein, die am vergangenen Wochenende im Kreispokal gezeigt hat, dass sie in einer guten Frühform ist.

Personell hat sich die Lage auf Seiten der HG wieder etwas entspannt. Lediglich hinter Gabor Toth steht noch ein kleines Fragezeichen. Ob er bereits am Sonntag einsatzfähig ist, wird sich im Training zeigen.

Dass die „Jungs in Rot“ in eigener Halle im Prinzip jeden schlagen können, haben sie schon oft genug bewiesen. Doch der TSV Rot ist heiß, denn mit den gezeigten Leistungen 2017 ist man keinesfalls zufrieden. Vor allem die Niederlage gegen Langensteinbach tut den Rotern noch weh.

Auch die HG hat schlechte Erinnerungen an das Jahresende: Im letzten Spiel mat man gegen den bis dahin punktlosen TV Bretten einen Punkt verschenkt. Doch nun gilt: Neues Jahr, neues Glück. Wenn die HG gut ins Spiel kommt, ist auch gegen Rot etwas drin. Nach der kurzen Weihnachtspause weiß keine der Mannschaften, wo sie aktuell leistungsmäßig genau steht.

Es ist also ein spannendes Spiel zu erwarten. Wenn die HG Königshofen/Sachsenflur daraus als Sieger hervorgehen würde, wäre dies für sie eminent wichtig, denn im Kampf um den Klassenerhalt ist für die HG weiterhin jeder Punkt wichtig.