Handball

Bezirksliga Frauen Als Aufsteiger will der TSV Buchen einzig und allein den Klassenerhalt schaffen

"Alle anderen Ziele wären vermessen"

Andreas Hollerbach, Trainer der in die Bezirksliga aufgestiegenen Frauen-Handballmannschaft des TSV Buchen, bringt es auf den Punkt: "Unser Ziel als Neuling ist einzig und allein der Klassenerhalt. Alle anderen Ziele wären vermessen."

Die größte Herausforderung der überaus jungen Mannschaft (das Durchschnittsalter liegt nach Angaben von Trainer Hollerbach bei gerade einmal 20 Jahren) liegt darin, einige Positionen neu zu besetzen. Kathrin Stockert hat nämlich ihre aktive Laufbahn beendet. Studienbedingt steht auch Paul Schurz in der neuen Spielzeit nicht zur Verfügung. Zu allem Überfluss hat sich jetzt in der Vorbereitung auch noch Marion Michael so schwer verletzt, dass mit einem Einsatz von ihr nicht zu rechnen ist.

Trainer Andreas Hollerbach hat nun die Aufgabe, vier oder fünf Spielerinnen aus der letztjährigen A-Jugend-Mannschaft zu integrieren. "Das ist natürlich schon ein großer Sprung, aber ich denke schon, dass zwei oder gar drei Spielerinnen das Niveau haben, um der Mannschaft wirklich weiterzuhelfen." Das Problem sei dabei weniger die spielerische Fähigkeit, sondern eher die Konstanz in den Leistungen, die in diesem Alter erfahrungsgemäß doch recht schwankend ist.

Die Liga insgesamt ist nach Meinung von Hollerbach sehr stark besetzt. Am höchsten schätzt er die SG Degmarn-Oedheim ein. Gegen die hat man kürzlich bei einem Turnier in Mosbach nur knapp verloren. "Allerdings haben bei der SG damals einige Spielerinnen gefehlt. Dennoch war unsere recht starke Leistung insgesamt ein gutes Zeichen für mich", so der Trainer, auf diese Partie zurückblickend. red