Handball

Handball Der aus der Würzburger Region stammende „Halblinke“ verlängert seinen Kontrakt beim Zweitligisten bis 2021

Auch Lukas Siegler bleibt den Wölfen treu

Archivartikel

Die Zukunft der meisten „Wölfe“ ist inzwischen geklärt, nun reiht sich auch Lukas Siegler in die Riege der Akteure ein, die dem Handball-Zweitligisten Rimpar die Treue halten. Es ist die nächste frohe Kunde zur Personalsituation im Wolfsrevier: Siegler bleibt bis 2021.

Er ist eines der vielen Gesichter und Paradebeispiele der Wölfe-Philosophie: Aus der Region stammend, in der Jugend ausgebildet und zu einer festen Größe in der 2. Bundesliga herangereift sowie parallel zu dieser sportlichen Karriere eine Ausbildung abgeschlossen.

Der „Halblinke“ überzeugt nicht nur durch seinen Willen und Ehrgeiz auf dem Parkett, sondern auch durch Bodenständigkeit und Familiarität neben dem Spielfeld. „Jeder weiß, dass ich mich in der Mannschaft und im gesamten Umfeld extrem wohlfühle und meine Familie um mich habe, was mir besonders wichtig ist“, begründet Siegler unter anderem diesen Schritt.

Zusätzlich ist der angehende Steuerfachangestellte Sinnbild des dualen Ansatzes aus der Kombination von Leistungssport und Ausbildung, welcher bei den Wölfen gelebt wird, wie es Siegler auch selbst schätzt:

„Hier habe ich die Möglichkeit, meine berufliche Zukunft mit dem Leistungssport in einer tollen Stadt zu kombinieren“, reflektiert der Rechtshänder seine Optionen neben dem Handballsport bei den Wölfen.

Etablierter Spieler

Aus all diesen Gründen, strebte auch Geschäftsführer Roland Sauer vehement die Vertragsverlängerung des ehemaligen Juniorennationalspielers an, welcher unter anderem beim Vier-Nationen-Turnier Deutschland vertreten durfte:

„Wenn es passt, dann passt es – und Luki passt zu uns wie die Faust auf´s Auge! Er spielte bereits in der Jugend bei uns, hat es geschafft, sich zu etablieren, lebt unsere Werte wie Bodenständigkeit und Familiarität und steht exemplarisch für unsere große Idee der Ausbildung neben dem Leistungssport. Wir sind froh, ihn weiterhin bei uns zu haben.“

Nach dem Abschluss seiner Ausbildung , strebt unsere Nummer 20 ein Studium an und plant nebenbei noch weiterhin als Werkstudent in seiner Ausbildungsstätte tätig zu sein. rw