Handball

Handball TSV Buchen gewinnt beim SV Obrigheim

Der Titel ist noch einen Sieg entfernt

SV Obrigheim – TSV Buchen 24:29

Buchen: Nirmaier (Tor), Theobald (Tor), Weber J. (1), Kraft, Weber R., Große (2), Klajda (1), Omrcanin (10/1), Röckel (4/1), Weis, Kleinert, Schmitt (1), Weimer (7), Dosch (3).

Nicht ganz ohne flaues Gefühl, aber mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen gingen Buchens Bezirksliga-Handballer ins letzte Auswärtsspiel der Saison. Es ging zum heimstarken SV Obrigheim.

Der Start verlief schlecht. Nach einer guten Viertelstunde Spielzeit wollte der Rückstand nicht schmelzen. 10:7 hieß es für den SVO. Für Coach Sebastian Wiener nahm eine Auszeit. Er hatte wohl die richtigen Worte gefunden: Der TSV stellte kurzerhand auf eine 6:0-Deckung um und verzichtete auf die gefürchtete offensive Verteidigungsvariante. Damit erwischte man die Hausherren wohl auf dem falschen Fuß. Ein astreiner Hattrick von Sascha Weimer brachte den TSV zurück in die Spur. Wachgeküsst von ihrer Rückraumwaffe Weimer kam nun auch der Rest des Teams ins Rollen. Zur Pause führte man 16:14.

Rote Karte als Startschuss

Die vielen mitgereisten Buchener Zuschauer machten die Partie in der Obrigheimer Neckarhalle zu einem gefühlten Heimspiel. Trotzdem wurden die restlichen 30 Minuten ein heißer Tanz für den TSV. Die erste Torchance für den TSV im zweiten Durchgang war ein Strafwurf. Doch der TSV vergab von der Linie und im Gegenzug stellte Obrigheims Lebensversicherung Fabian Schmid den Anschluss her. Dann erhielt ein Obrigheimer Spieler einer Disqualifikation. Diese Rote Karte wurde gewissermaßen zum Startschuss für die Buchener. Tor um Tor zog man davon, so dass man knapp zehn Minuten vor dem Ende mit 26:20 in Front lag. So richtig wollte die Siegessicherheit auf der Buchener Bank zu diesem Zeitpunkt jedoch noch nicht einkehren. Der Abpfiff kam immer näher, während die Germania Obrigheim weiter auf Distanz blieb, und Torhüter Fabian Nirmaier sein Gehäuse vernagelte. Den Schlusspunkt aus Buchener Sicht setzte Jonas Weber unter eine am Ende souveräne Leistung des TSV. Schließlich war man erst das zweite Team, das die volle Punktzahl vom Neckarstrand entführen konnte.

Weiterhin liegt die Entscheidung über Aufstieg und Meisterschaft in Buchener Händen. Zwei Punkte am kommenden Sonntag über den TV Hardheim II im letzten Saisonspiel und der Aufstieg in die Landesliga Nord ist perfekt. Ein Sieg, der den TSV Buchen auch zur Meisterschaft führen würde. phk