Handball

Handball Der Vierte Rimpar spielt beim Tabellenführer

Es spricht auch etwas für die Gäste

Archivartikel

Der Erste empfängt den Vierten: Heute um 19 Uhr treten die Rimpar Wölfe in der 2. Handball-Bundesliga beim Bergischen HC an. Das Hinspiel in Würzburg gewann der HC mit 25:24 – ein Ergebnis, das auch heute einen knapperen Spielverlauf suggeriert: „Wir stehen sicherlich vor einer knackigen Aufgabe“, weiß HC-Trainer Sebastian Hinze und begründet: „Rimpar verteidigt aggressiv und hat ein sehr gutes Spiel über die Kreisposition.“ Respekt zollt der BHC-Coach auch der Rimparer Spielsteuerung von Patrick Schmidt oder Benjamin Herth auf der Mitte. Die größte Herausforderung sieht er aber darin, die Abwehr zu knacken. „Der siebte Feldspieler könnte wieder eine Option sein“, weiß der Coach.

Das Spitzenspiel heute ist für Rimpar der Auftakt zu vier Begegnungen mit „Schwergewichten“ der Liga. Nach der Wettbewerbspause am Wochenende nach Ostern geht es für die Wölfe gegen Lübeck-Schwartau (H), Balingen-Weilstetten (A) und Bietigheim (H).

Rimpars Trainer Matthias Obinger sagt zum Gegner: „Es ist nur die Frage, wann der BHC Meister wird und wieder aufsteigt, nicht ob. Er gehört auch nicht in die Zweite, sondern in die Erste Liga.“ Aber: Ihre einzigen beiden Niederlagen in dieser Saison kassierten „die Löwen“ in Heimspielen – und das auch noch gegen Verfolger: Der VfL Lübeck-Schwartau und der ASV Hamm-Westfalen entführten jeweils die Punkte. Diese Tatsache kombiniert mit der Auswärtsstärke der Rimparer macht die „Wölfe“ also nicht chancenlos. In der Fremde feierten die Rimparer in der aktuellen Saison schon neun Siege. Zudem sind sie seit vier Partien ungeschlagen.

Patrick Gempp wird seinen Meniskusanriss wohl erst operieren lassen, wenn es nicht mehr anders geht. Doch er bleibt dadurch angeschlagen. Sergej Gorpishin hat keine Schmerzen mehr im Fuß. red