Handball

Bezirksklasse Männer Das "Gesicht" der Mannschaft wird sich verändern / Viele Talente rücken nach

ETSV Lauda setzt verstärkt auf die Jugend

Die Vorsaison schlossen die Handballherren des ETSV Lauda auf einem gesicherten Mittelfeldplatz in der Handball-Bezirksklasse ab. In der neuen Spielzeit wird sich das Gesicht des Teams deutlich verjüngen.

Mit Sebastian Zentgraf hat ein langjähriger Spieler seine aktive Handballzeit beendet. Außerdem werden dem Team viele etablierte Spieler nur noch eingeschränkt zur Verfügung stehen. Zum Beispiel muss der ETSV im Rückraum aufgrund von Auslandsaufenthalten längere Zeit auf Nikolas Weis und Marcel Buchinger verzichten. Zudem werden Abwehrspezialist Dominik Weiß, Kreisläufer Johannes Bartel sowie die beiden Spielgestalter Dominik Bittner und Jochen Müller aus beruflichen Gründen nicht alle Spiele absolvieren können.

Dafür kommen mit Florian Besserer, Moritz Bohlender, Tobias Hintzsche, Richard Miller, Patrick Klindworth, Tom Ambach und Torhüter Marcel Fröhlich gleich sieben Spieler aus der eigenen Jugend in den Herrenbereich. Man darf gespannt sein, wer sich auf Anhieb in der ersten Mannschaft etabliert. In den Trainingseinheiten haben die Youngster ihr Potenzial jedenfalls schon angedeutet. Allerdings braucht die Umstellung von Jugend- auf Männerhandball erfahrungsgemäß ein wenig Zeit. Um in jedem Falle genügend Spielpraxis für den Nachwuchs sicherzustellen, hat der ETSV auch in diesem Jahr wieder eine "Zweite" in der Kreisliga B gemeldet.

Auf der Trainerposition bleibt alles wie gehabt: Die Spielertrainer Yannick Reinhart und Yannick Nixdorf geben weiterhin die Richtung vor. Ihre Aufgabe wird es sein, eine gute Mischung aus Jung und Alt zu finden, um wieder eine Chance auf den Ligaverbleib herzustellen. Aufgrund der vielen personellen Fragezeichen dürfte es zweifelsohne eine schwierige Saison für die Handballer aus der Eisenbahnerstadt werden.

Die Vorbereitung verlief aufgrund der Urlaubszeit recht holprig. Das Team zeigte jedoch bei den Testspielen auch immer wieder gute Ansätze. Aufgrund der fehlenden Individualisten muss die mannschaftliche Geschlossenheit der große Trumpf für die kommenden Aufgaben sein. Außerdem sollte die Heimstärke aus den vergangenen Jahren wieder für wichtige Punkte auf der Habenseite sorgen. Ziel des Trainerteams ist es, die jungen Spieler an die Mannschaft heran zu führen und den Klassenerhalt zu sichern.

Die erste Standortbestimmung findet am 16. September auswärts bei der HSG Hohenlohe II statt. Im Vorjahr hat der ETSV dort mit einem Tor Unterschied gewonnen. Eine Woche später (Samstag, 23. September, 18.30 Uhr) empfangen die Laudaer Jungs den SV Obrigheim zum ersten Heimspiel. yr