Handball

Handball Dittigheim/Tauberbischofsheim empfängt am Sonntag den TSV Wieblingen / Trainer Keupp hat in der Spielpause intensiv mit der Mannschaft gearbeitet

Für den ersten Heimsieg muss die HSG technische Fehler minimieren

In ihrem dritten Heimspiel in Folge empfängt die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim am Sonntag, um 18 Uhr in der Grünewaldhalle den TSV Wieblingen. Die Gastgeber liegen mit 4:16 Punkten auf dem vorletzten Tabellenplatz der Handball-Verbandsliga und brauchen unbedingt wieder ein Erfolgserlebnis.

Auch Wieblingen fand in dieser Saison noch nicht so richtig in die Spur. Die Mannschaft aus dem Neckartal hat bereits ein Spiel mehr absolviert und steht mit 5:17 Zählern aktuell nur einen Rang vor den „Grün-Weißen“. Am Sonntag geht es für beide Teams also um sehr viel, zumal der Verliererwohl auf einem Abstiegsplatz überwintern wird.

Die Voraussetzungen für ein spannendes Spiel sind jedenfalls gegeben. Schon in der vorigen Saison waren die direkten Duelle der beiden Kontrahenten an Dramatik kaum zu überbieten. Die Kreisstädter mussten beim TSV zwar eine recht unglückliche 28:30-Niederlage einstecken, zu Hause erkämpfte sich das Team allerdings mit 29:29 ein Unentschieden. Nach dem bisherigen Saisonverlauf ist auch in diesem Jahr wieder ein Match auf Augenhöhe zu erwarten.

Vorgaben umsetzen

Trainer Martin Keupp weiß um die Schwere der Aufgabe und hat die kurze Spielpause intensiv dazu genutzt, um sein Team optimal auf den Tabellennachbarn einzustellen. Es liegt jetzt an jedem einzelnen Akteur, die Vorgaben des Übungsleiters auch umzusetzen. Doch gerade darin lag bisher häufig das Problem. Die jüngsten Niederlagen machten klar deutlich, dass die Mannschaft ihren Gegnern meist nur phasenweise Paroli bieten konnte. Über die gesamte Spieldauer gesehen unterliefen den „Grün-Weißen“ stets wesentlich mehr technische Fehler als dem jeweiligen Gegner. Damit lässt sich natürlich kein Spiel gewinnen. Das muss am Sonntag besser werden, dann sollte sich auch wieder ein Erfolgserlebnis einstellen. Für Trainer Keupp zählt jedenfalls nur ein Sieg.

Personell hat sich die Situation bei den Gastgebern etwas entspannt. Spielmacher Fritz Bloser und Florian Brezina stehen voraussichtlich wieder zur Verfügung, fraglich bleibt noch der Einsatz von Max Engert.

Im Vorspiel empfängt die zweite Mannschaft der HSG den TSV Weinsberg II. Spielbeginn ist um 16 Uhr.