Handball

Handball HG-Männer verlieren gegen Ettlingen mit 22:33 / Technische Fehler und Fehlwürfe

Gute Ansätze reichen nicht aus

Archivartikel

Ettlingen/Br. – Königsh./S. 30:22

Königshofen/Sachsenflur: A. Sander, J. Müller (beide Tor); T. Meyer (1), D. Meyer (11/4), M. Wetterich, T.Sander (1), M. Gengel (5), B. Hupp (2), F. Hensel (1), M. Buchinger, D. Fischer (1), C. Müller.

Für die HG Königshofen/Sachsenflur startete die Saison an diesem Wochenende. Erster Gegner war am Sonntag die HSG Ettlingen/Bruchhausen, gegen die man in der letzten Saison zwei Niederlagen kassierte. Die HSG startete bereits vergangene Woche mit einer Niederlage im Derby gegen Walzbachtal. Nach der langen Vorbereitung wurde es jetzt erstmals ernst für die Mannschaft von Neu-Trainer Valentin Okuschko. Da man wie jedes Jahr wegen der Königshofer Messe zuletzt in Lauda trainierte, musste man die vergangenen Wochen auf Haftmittel verzichten und das machte sich gerade in der Anfangsphase bemerkbar. Schnell führte der Gastgeber 3:0 mit großer Unterstützung von Fehlern der HG. Der erste Treffer für die Jungs in Rot gelang Bastian Hupp erst nach neun Minuten, doch ab diesem Zeitpunkt war man im Spiel. Die Ballsicherheit nahm zu, und im Angriff war man jetzt deutlich Entschlossener. Nach 15 Minuten übernahm die HG sogar die Führung, angetrieben von einem starken Dennis Meyer erarbeitete sich das Okuschko-Team gute Möglichkeiten und legte mit einem Tor zum 5:4 vor. Und die HG agierte weiter mit viel Herz, der neue Mittelblock um Bastian Hupp und Christian Müller funktionierte phasenweise sehr gut. Doch gelegentliche Abstimmungsprobleme zogen ein Gegentreffer oder sogar eine Zeitstrafe nach sich. Ettlingen war zu diesem Zeitpunkt keineswegs übermächtig. Ettlingen übernahm aber wieder die Führung. Kurz vor der Halbzeit erhöhten die Gastgeber auf 11:7, aber die HG bäumte sich auf und verkürzte bis zur Halbzeitsirene auf 12:10. Leider blieben auch mehrere Möglichkeiten ungenutzt als das Tor der HSG leer stand, weil diese in Unterzahl den Torwart vom Feld nahmen. Ein Ballgewinn gleich nach der Halbzeit von Marcel Gengel wurde abgepfiffen, als dieser frei aufs Tor zulief, dafür machte Dennis Meyer es besser und stellte den Anschluss her (12:11). Unerklärlicher Weise hatte die HG dann eine sehr schwache Phase. Die eigentlich gute Abwehr stellte für zehn Minuten die Arbeit ein, was die starken Rückraumakteure der Gastgeber, angeführt von Lukas Degel, eiskalt ausnutzten. Zu dem lief im Offensivspiel nichts zusammen was einfache Gegentore durch Konter nach sich zog. Ehe man sich versah, war das Spiel gelaufen. In der 48. Minute erzielten die Ettlinger das 26:15 und die Jungs in Rot kämpften jetzt gegen ein heftige Klatsche an. Valentin Okuschko fand nochmal die richtigen Worte und seine Spieler zurück ins Spiel. Mit der Umstellung auf eine 5-1-Deckung und schön zu Ende gespielten Angriffen gelangen noch ein paar Treffer. Auch dank der hervorragenden Torhüter auf Seiten der HG endete das Spiel „nur“ 30:22. Kein Beinbruch, wenn man aus diesem Spiel die Lehren zieht. Haufenweise technische Fehler und Fehlwürfe werden in dieser Liga knallhart bestraft. Es waren aber auch einige gute Ansätze zu erkennen, auf die die neuformierte Mannschaft aufbauen kann und im kommenden Heimspiel dann zu Punkten ummünzen sollte.