Handball

Handball HSV Main-Tauber will Siegesserie in der Bezirksliga Südwest fortsetzen

Höchberg ist ein schwerer Gegner

Archivartikel

„Wir wollen unsere Siegesserie fortsetzen. Höchberg wird uns sicher einiges abverlangen aber wir sind gut vorbereitet. Wenn wir so weiter machen wie zuletzt, rechne ich uns gute Chancen aus.“ so HSV-Trainer Konrad Michel im Vorfeld des Spiels des HSV Main-Tauber am Sonntag gegen Höchberg in der Realschulturnhalle in Bestenheid (17 Uhr).

Bis dahin sind aber noch 60 Minuten zu gehen und diese werden voraussichtlich nicht leicht werden. Die Höchberger sind vor allem für ihr gutes Umschaltspiel bekannt. In diesem stehen sie den Hausherren in keiner Weise nach. Schon vergangenes Jahr in der Bezirksoberliga praktizierten sie dieses erfolgreich und konnten so auch einige „große“ Gegner ärgern. Letztendlich musste die TGH dann doch mit 18 Punkten den Gang in die Bezirksliga antreten. In dieser zählen sie als Absteiger automatisch zum Favoritenkreis. Beweisen konnten sie dies bislang noch nicht. Nur ein Spiel bestritt Höchberg in der noch jungen Saison, welches mit 22:25 gegen den TV Ochsenfurt verloren wurde. Einen Gegner, den die Wertheimer souverän ausschalteten. Leicht wird die Partie am Sonntag jedoch sicher nicht. Neben dem starken Umschaltspiel, stellen die Gäste auch eine ordentliche Defensive. In dieser Kategorie lagen sie im vergangenen Jahr auf Platz fünf in der BOL.

Allerdings fand im Sommer ein Umbruch statt. Mit Steffen Hemmelmann, Johannes Staudacher, Dominik Neuss, Chris Gluhak und Peter Scheuplein verließen gleich fünf Spieler die TGH. Das ist jedoch nicht alles, auch auf der Trainerposition mussten die Höchberger wegen des Wechsels von Chefcoach Valentin Okuschko Veränderungen vornehmen. Aufgrund der vielen Veränderungen gilt die Truppe aus Höchberg als sehr schwer einzuschätzen. Jedoch wollen sich die Wertheimer ohnehin mehr auf die eigenen Stärken konzentrieren. Zu diesen zählt unter anderem der beste Angriff der Liga. Dieser wird am Sonntag auch wieder auf die Unterstützung von Top-Torjäger Kevin Kunzmann zählen können, welcher nach einwöchiger Pause zurück im Kader ist.

Ansonsten braucht Coach Konrad Michel nicht viele Veränderungen vornehmen, präsentierte sich das Team doch zuletzt in guter Form. Sollte man diese beibehalten können, steht einem Erfolg am Sonntag nichts im Wege. Dieser Meinung ist auch Trainer Michel:“ Wir müssen momentan garnicht viel ändern. Unser Start war mehr als perfekt.

Jetzt kommt mit Höchberg ein sehr unangenehmer Gegner. Sie haben im Vergleich zum Vorjahr eine auf einigen Positionen veränderte Mannschaft und sind daher schwer einzuschätzen. Wir dürfen uns nicht davon täuschen lassen, dass sie gegen Ochsenfurt verloren haben. Gerade deshalb werden sie unglaublich heiß auf den Sieg sein. Dies sind wir jedoch auch. Wir wollen dieses Spiel unbedingt gewinnen und die Tabellenführung verteidigen.“ hsv