Handball

Handball Bei Badenliga-Schlusslicht Hardheim keimt wieder Hoffnung / Neuenbürg-Verfolger Birkenau wartet

Mit neuem Mut gegen den TSV

Der TV Hardheim ist wieder in der Spur. Die beiden letzten Erfolge haben sich positiv auf den Tabellenstand in der Badenliga ausgewirkt. Damit keimt wieder ein großer Funken Hoffnung auf den angestrebten Klassenerhalt. Zwei Punkte liegen lediglich noch zwischen den Erftälern und der Mannschaft aus Hockenheim, zwei weitere beträgt der Abstand zu der von Oftersheim/Schwetzingen II, die erst letzten Samstag eine Niederlage in Hardheim bezogen hat. In den noch ausstehenden neun Partien kann also noch recht viel passieren. Schon am Wochenende könnten Hardheims Handballer die „Rote Laterne“ abgeben.

Bis dahin hat die Mannschaft von Trainer Karlheinz Pauler zunächst einmal eine schwere Aufgabe zu lösen. Im kommenden Auswärtsspiel gegen den TSV Birkenau trifft man auf keinen Geringeren als den engsten Verfolger von Tabellenführer Neuenbürg. Mit lediglich zwei Punkten Rückstand will sich der TSV Birkenau die Chance nicht entgehen lassen, im Rennen um den Aufstieg weiter mitzuhalten und alles daran setzen, die Heimpartie gegen die wiedererstarkten Hardheimer zu gewinnen.

Die Mannschaft von der Bergstraße liegt den Hardheimern durchaus, und die Erfolge aus der Vergangenheit sollte dem TVH Mut machen. Ausgerechnet gegen den TSV Birkenau gewann der TVH seine einzige Partie der Hinrunde. Dies sollte doppelt anstacheln, mit großem Optimismus in die Partie am Samstag zu gehen. Den Birkenauern werden Hardheims jüngste Erfolge nicht entgangen sein, dennoch gehen sie in eigener Halle natürlich als klarer Favorit in diese Partie und werden schon früh versuchen, für klare Verhältnisse zu sorgen. Die Rolle des Außenseiters nehmen Hardheims Handballer natürlich gern an und können schon deshalb ganz befreit aufspielen. Der doppelte Punktverlust am letzten Spieltag in Wiesloch hat die Mannschaft von Trainer Axel Buschsieper mit Sicherheit sehr geschmerzt, sonst wäre man mit dem Tabellenführer gleichgezogen. Eine weitere Niederlage möchte man sich nicht leisten, sonst ist der Zug um die Meisterschaft vielleicht schon abgefahren.

Mit Jonas Böhm und Marian Kleis hat der TSV zwei ganz starke Spieler in ihren Reihen, die zuletzt zusammen17 Tore gegen Wiesloch beigetragen haben. Die 32 Gegentore in Wiesloch zeigen allerdings auch gewisse Schwächen in der Abwehr. Auf diese Trefferzahl kam der TVH auch beim 32:30-Hinspiel-Erfolg in eigener Halle. An diesen Erfolg möchte der TVH gern anknüpfen. Schon mit einem Unentschieden wäre das Tabellenschlusslicht mehr als zufrieden. Wenn der TVH seine Form am Samstagabend (Anpfiff 17.30 Uhr) erneut abrufen kann, sollte eine Überraschung durchaus möglich sein. Auch bei einer Niederlage muss sich der TV Hardheim längst noch nicht aufgeben, denn in den verbleibenden acht Partien werden schließlich noch weitere 16 Punkte vergeben.