Handball

Handball Männliche B-Jugend des TV Hardheim/SpG Walldürn schafft den Sprung in die Badenliga

Nun in der höchsten Klasse des Verbands

Archivartikel

Insgesamt 25 Mannschaften aus den Handballkreisen Mannheim, Heidelberg und Odenwald-Tauber spielten an den letzten beiden Wochenenden um drei Fest- und zwei Qualifikationsplätze für die höchste Spielklasse des Badischen Handball-Verbandes. Die Mannschaften wurden in fünf Gruppen aufgeteilt.

Die gleiche Anzahl von Mannschaften und Plätzen wurden für die Handballkreise Pforzheim, Karlsruhe und Bruchsal vergeben. Die Mannschaft vom TV Hardheim und der SpG Walldürn wurde zunächst in der Walter-Hohmann-Halle souverän Gruppensieger (8: Punkte, 54:30 Tore) gegen ASG Heidelberg-Leimen, ASG Plankstadt/Eppelheim, SG Brühl/Ketsch und HG Oftersheim/Schwetzingen II.

Anschließend reisten die Jungs nach St.Leon-Rot, wo die fünf Gruppenersten aufeinandertrafen, um drei BL-Festplätze und zwei BL-Nachrückplätze aus zu spielen. Während der Woche zog die TSG Dossenheim ihre Mannschaft zurück, so dass der TV Hardheim noch auf die Mannschaften ASG Rot/Malsch, JSG Leutershausen/Heddesheim und JSG Hemsbach/Laudenbach traf. Nachdem man gegen die körperlich starke Mannschaft aus Rot/Malsch eine 8:13-Niederlage bezog, kam es zum vermeintlichen Endspiel um den dritten Platz in der Gruppe gegen JSG Hemsbach/Laudenbach. In einem spannenden Spiel setzten sich die Blau-Weißen mit 13:11 durch. Bereits vor dem letzten Spiel gegen die spielstarke JSG Leutershausen/Heddesheim war damit der dritte Platz und somit ein Festplatz für die Badenliga in der Verbandsrunde 2019/2020 gesichert.

Die 8:16-Niederlage gegen die Mannschaft von der Bergstraße blieb ohne Auswirkung auf den Tabellenplatz.

Durch den dritten Platz in diesem wirklich spielstarken Turnier sicherten sich die Hardheimer Jungs einen Startplatz in der höchsten Spielklasse des Badischen Handball Verbandes.

Folgende Spieler kamen für den TVH bei den Qualifikationsspielen zum Einsatz: Tizian Busch, Daniel Adeev, Drilon Abazi, Moritz Ballweg, Pierre Ederer, Silas Eisenhauer, Lars Feuchter, John-Mark Fieger, Marius Gärtner, Samuel Hilpert, Nils Käflein, Silas Keidel, Eddy Kistner. nf