Handball

Handball Auch beste Saisonleistung reicht der HG nicht zum Sieg

Saisonziel heißt jetzt: Ordentlich verabschieden

Archivartikel

Königshof./S. – Handschuhs. 25:28

Königshofen/Sachsenflur: J. Müller, A. Sander (beide Tor), T. Meyer (6/6),Wetterich (3), T. Sander (1), Meder (2), Hupp (1), C. Müller, Veith (1), M. Fischer (2), D. Fischer (4), Buchinger (1), Hensel, Bleckmann (4).

Auch im dritten Spiel 2019 in der Verbandsliga fuhren die Handball-Männer der HG Königshofen/Sachsenflur erneut keine Punkte ein. Zu Gast war der Tabellenzehnte und starke Aufsteiger aus Handschuhsheim.

Das Spiel begann gut für die HG: Luca Bleckmann erzielte das 1:0 und die Abwehr der Hausherren funktionierte gut. Allerdings verpasste man es nachzulegen. So vergab man im Angriff beste Möglichkeiten, einen Siebenmeter und brachte sich mit dummen technischen Fehlern wieder leichtsinnig in einen Rückstand von 2:5 (15.). Eine Auszeit von HG-Trainer Valentin Okuschko zeigte dann aber Wirkung. Der Angriff agierte zielstrebiger, und man gestaltete über ein 5:6 und 8:9 das Spiel wieder offen. Zu diesem Zeitpunkt begegneten sich die beiden Mannschaften absolut auf Augenhöhe.

Doch dann gab es wieder einen Bruch im Spiel der HG, so dass es dem Gast aus Handschuhsheim gelang, sich in den letzten sechs Minuten der ersten Hälfte einen 14:10 Vorsprung herauszuarbeiten.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs agierte die HG in doppelter Unterzahl, was der TSV Handschuhsheim zu nutzen wusste und auf sechs Tore Abstand davon zog. Doch die HG bäumte sich noch einmal auf, durch starke Torhüterparaden in Kombination mit einer funktionierenden Abwehr und einem strukturierten Angriffsspiel schaffte man es, über 18:20, 21:22, 23:25 und 25:26 in der 57. Minuten dem Gegner wieder gefährlich nahezukommen. Allerdings schafften es die „Jungs in Rot“ nie, das Ergebnis auf Gleichstand zu stellen. In den letzten drei Minuten legte die Mannschaft von Trainer Valentin Okuschko nochmals alles in die Waagschale, doch nach einer kämpferisch und spielerisch starken zweiten Hälfte musste man sich am Ende den abgezockteren Handschuhsheimern mit 25:28 geschlagen geben.

Schlechte Chancenverwertung

Somit steht man weiterhin auf dem letzten Tabellenplatz in der Verbandsliga mit sechs Punkten Rückstand auf das rettende Ufer. Trotzdem hat man in diesem Spiel bewiesen, dass man durchaus die Qualität besitzt, in dieser Liga mithalten zu können, umso bitterer ist, dass man sich nach einer der besten Saisonleistungen aufgrund der mangelnden Chancenverwertung in den entscheidenden Phasen um den Lohn der Arbeit brachte.

In den letzten zehn Spielen der Runde geht es für das Team nun darum, sich achtbar aus der Affäre zu ziehen und mit dem einen oder anderen Erfolgserlebnis die Runde doch noch mit einem positiven Gefühl zu beenden.