Handball

Handball Mohr und Villmann waren mit dabei

Steigerung notwendig

Archivartikel

Magdburg – Rhein-Neckar L. 21:28

Rhein-Neckar Löwen: Villmann, Zanki, Grupe – Scholtes, Veigel (3), Neagu (1), Stadtmüller (2), Mohr (5), Ahouansou (6), Hemmer, Roth (2/1), Seitz, Büttel, Cotic (2/2).

Zuschauer: 540; Siebenmeter: 2/2:3/3; Zeitstrafen: 10:4 Minuten.

Das wird ein ganz harter Brocken für die Rhein-Neckar Löwen: Nach der 21:28 (11:13)-Niederlage im Hinspiel um die Deutsche B-Jugendmeisterschaft in Magdburg muss beim Rückspiel alles top laufen, damit die Junglöwen noch die Chance auf den Titel haben. Am kommenden Samstag (18 Uhr, Stadthalle Östringen) findet dieses Spiel statt. Mit im Kader der „Junglöwen“ sind Ove Villmann aus Tauberbischofsheim und Jonathan Mohr aus Lauda.

„Insgesamt war unser Auftritt sehr enttäuschend und die Niederlage verdient“, erklärte Trainer Daniel Meyer, der sich natürlich einen anderen Spielverlauf und Ausgang erhofft hatte. „Wir haben im Rückspiel jetzt noch einmal die Chance, uns von einer anderen Seite zu zeigen.“

Bitter war für die Junglöwen, dass der SCM auch noch den letzten Freiwurf nach Ablauf der regulären 50 Minuten nutzte und damit den 28. Treffer erzielte. Sieben Tore gilt es nur für das Team von Daniel Meyer und Tobias Knaus aufzuholen. Nichts ist unmöglich.

Steigerung erforderlich

Allerdings müssen sich die Badener dann deutlich steigern. Bis zur Halbzeitpause konnten sie die Partie in der Hermann-Gieseler-Halle noch offen gestalten, doch insbesondere nach dem Seitenwechsel machten sich die Nachlässigkeiten in der Abwehr und mangelnde Konzentration bei der Chancenverwertung bemerkbar. So konnte der SCM im Laufe der zweiten Hälfte vor den Augen von DHB-Junioren-Bundestrainer und DHB-Talentcoach Carsten Klavehn das Resultat deutlich gestalten.

Während bei den Gästen alle drei Torhüter zum Einsatz kamen, zeigte auf Seiten der Bördestädter Schlussmann Tim Diestelberg eine überragende Vorstellung. Kaum zu bremsen war Felix Eißing, der acht Tore warf. Bei den Badenern war Philipp Ahouansou mit sechs Treffern am erfolgreichsten.